Reisetipp von FRI Travel

☀ AUSTRALIEN - OUTBACK ☀

Anreise: Ausgangspunkt für Touren ins rote Zentrum ist Alice Springs. Von jeder australischen Metropole gibt es Direktflüge mit Qantas, der Nationalen Fluggesellschaft von Australien. Von dort starten die meisten Touren ins rote Zentrum. Eine Anreise mit dem Auto ist weniger zu empfehlen, da die Strecken enorm weit sind!

Generell / Aktivitäten: Eine der Hauptattraktion von ganz Australien liegt 450km westlich von Alice Springs: Der Uluru-Kata Tjuta Nationalpark. Der riesige Uluru (Ayers Rock) ist der heilige Berg der Aborigines. Am schönsten ist er bei Sonnenauf- oder -untergang, wenn er in tiefem Rot erglüht. Auch die kuppelartigen Felsdome der Kata Tjuta strahlen eine mystische Kraft aus. Der Kings Canyon wird auch der kleine «Grand Canyon Australiens» genannt. Im roten Zentrum ist viel Wandern angesagt. Deshalb empfiehlt sich hier eine Tour von mindesten
3 Tagen. Am besten bereist man diese Gegend zwischen April und Oktober. In dieser Zeit ist es nicht zu heiss und die Temperaturen angenehm.

Unterkunft: Die Hotelverfügbarkeit in dieser Region ist Mangelware. Deshalb ist eine frühe Buchung zwingend. Ansonsten gibt es sehr gut ausgestattete Camps mit permanenten Zelten.

Ein Muss: Fallschirmsprung über dem Uluru! Nach einem kurzen Rundflug über das rote Zentrum dürfen Sie sich auf den freien Fall freuen. Geniessen Sie es!

Von Dominik Raemy, Reisekaufmann, FRI Travel Schwarzenburg

24. Januar 

Tag der Bierdose

Die erste Bierdose kam am 24. Januar 1935 in den Handel. Jedes Jahr an diesem Tag wird die Bierdose mit einem eigenen Ehrentag gefeiert.

Bier war tatsächlich das erste Getränk, welches in Bierdosen abgefüllt wurde, erst später folgten Softgetränke.

Bierliebhaber und Sammler von Bierdosen sollten diesen Tag unbedingt feiern!

Carte Blanche #74

Seislertütsch vom Oberlann ùf Japan

As git spraachlichi Spuure vom Seisebezirk i de haubi Wäut ùma.
Zùm Byschpǜü bis ùf Japan.

Wo z Fukushima dä wäuts Tsunami de Atomreakter verfläderet het, da het mù vom a GAU ggredt: im Grööschte Anzunehmende Ùnfau. Meischtens potenziere daas d Lütt no zùm a Super-Gau. Auso no grösser aus de allerallergrööscht Ùnfau, wo mù sich cha vorschtöle.

As git as Ggrǜcht, dass äbe im Seisler Oberlann o maau son a Atomreakter gschtanen isch. Ù wo dää i d Lùft isch, 1814, hii ali mit ama Chopfschüttle ù Achsùzùcke gsiit: super, gau! –

 

Das Wort isch vo de Seisler erfùne choo – typisch Seislertütsch. 1418 isch dene maau de Schnaps uusggange. Ki Bätzi mee! A absoluta GAU fùr üser tùùrschtige Vorfaare.

Ù ùs Erinnerig a di schlǜmi Zyt, /

a di chno-che-tro-cheni Epoche /

mit Späut im Rǜgg ù Chläck im Hǜrni /

da hii si bi jedùm Satz «gau» afa aaheiche.

Soozsääge as «Maanmaau», dass es niemer vergisst ù dass daas nie-nie-nie mee taarf passiere. Gau!

 

Übrigens isch GAU o a Chliiderlaade z Englann. Dasch wyl d Tùrischte ùs ùm Seiselann ging gfragt hii: «Ggùgg maau: Das passt, gau». Das het dene englische Laadebsitzer gfale ù si hiis ǜbernoo. Aber de nüü walyysisch Scheff het de di Butygg ùmmi zuetaa. Z Wales hiisst gau näämlich «schliessen». Defǜǜr hii d Amerikaner ù d Tamyyle das Wort ùbernoo. Mit ama -h- behuuchet, sääge si ghaau i de Chue, gau.

A tütscha Familienaame Gau git es, a Insla vo Fidschi hiisst Gau – aus wägg de Seisler. Har Gau sy tämpfti chineesischi «Krabbenklösschen». Di Har Gau sy ganz nooch bi Aar-Gau uufgwachse. Aargau ù Thurgau sy lang Schwytzer Ùndertaane-Gebiet gsyy, Gmeini Herschafte. Aber nid epa vo de Bäärner, Lùzärner ù Zǜrcher, wy mù ging mint, sondern…

Ja, dù wiisch es schoo…, gau? – Vo de Seisler.

Äbe! Ù dasch de Bewyys: Das kuul Wort gau hii d Japaaner ù di haubi Wäut vo üüs ùbernoo… Super, gau!

- Christian Schmutz

#10YearsChallenge

Was in zehn Jahren alles passieren kann...

In den sozialen Medien kursiert zurzeit das Hashtag #10YearsChallenge. Promis, Sportler und auch Privatpersonen zeigen ihre Fotos von 2009 und von heute; und damit ihre Veränderung in den letzten zehn Jahren.

Auch wir haben zurückgeblickt, wie skippr vor zehn Jahren ausgesehen hat: nämlich gar nicht :-)

Aber egal, wir sind stolz auf unser dreijähriges Bestehen und feiern dann in sieben Jahren mit. In der Zwischenzeit freuen wir uns über eure Besuche auf unserer Plattform und in den sozialen Medien.

#10YearsChallenge #skippr #deutschfreiburg #zytverflügtimnu #entwicklung #10years

Tipps für ein erfüllteres Leben

Raus aus dem Hamsterrad

Heute: Wie breche ich aus dem Hamsterrad aus?

1) DIE HAMSTERRÄDER IN DEINEM LEBEN

Ob im Job, in der Freizeit, in der Beziehung, in der Familie, beim Sport oder wo auch immer; unser tägliches Leben ist geprägt von Routine und immer wiederkehrenden Abläufen, die wir manchmal gar nicht wollen und die uns davon abhalten, das eigene Ding durchzuziehen.

Definiere deine wichtigsten Lebensbereiche und stelle dir die Frage, ob du dort Hamsterräder wie folgende hast:

• Du tust etwas, das du nicht gerne tust, aber du das Gefühl hast, du musst.
• Du tust etwas, weil es andere von dir erwarten.
• Du tust etwas, weil es sich so gehört oder man es schon immer so gemacht hat.
• Du tust etwas, um andere Menschen zu beeindrucken.
• Du tust etwas, weil du dich schuldig oder verantwortlich fühlst.
• Du tust etwas, weil du Konflikten aus dem Weg gehen möchtest.
• Du tust etwas für andere Menschen und deine Bedürfnisse bleiben dabei auf der Strecke.
• Du befindest dich in einer ewigen Denkspirale, machst dir stets Sorgen, kannst dich nicht entscheiden oder kannst einfach deinen Kopf nicht abschalten.

Mit Hilfe deiner Liste kannst du nun definieren, wo das grösste und nervigste Hamsterrad rumsteht, das du jetzt demontieren willst.


2) DER GRÖSSTE SCHMERZ

Sobald du weisst, welches Hamsterrad du loswerden willst, musst du dich fragen, was dieses Hamsterrad mit dir tut.

• Wie fühlst du dich in diesem ewigen Hamsterrad?
• Was empfindest du?
• Was sind die Symptome und die Folgen auf dein tägliches Leben?
• Wie sind deine Gedanken, Taten, Freiheiten, Lebensfreude und deine Fähigkeit, dich zu entspannen, beeinträchtigt?
• Was fehlt dir?
• Wovon hast du zu viel?

Nimm dir Zeit und beantworte diese Fragen ehrlich. Es ist normal, dass das etwas unangenehm ist und vielleicht auch ein bisschen schmerzt, aber nur wer seine Ausgangsposition erkennt, kann sein Ziel definieren.


3) BREMSEN

Du weisst jetzt, woran du bist. Du kennst dein Hamsterrad und weisst, was es mit dir tut. Jetzt geht es um die Bremsklotz-Frage…

• Wer und was hat dich bis jetzt von einer Veränderung abgehalten?
• Sind es Menschen, die dir nahestehen?
• Ist es deine Verantwortung?
• Sind es all die möglichen Folgeerscheinungen, die eine Veränderung mit sich bringen würde?
• Wovor hast du Angst? Was hält dich zurück?
• Welche Dinge oder Menschen lähmen dich?
• Für wen tust du es? Für wen lässt du es?
• Ist es nur in deinem Kopf? Die soziale Programmierung? Die Erziehung? Dein Werte? Deine Glaubenssätze?
• Deine Zweifel an deinen Fähigkeiten?


4) PAUSE-TASTE

Bis dein Hamsterrad auseinander gebaut ist, brauchst du eine Pause-Taste, die kurzfristig deine Symptome lindert, dich lächeln lässt, ablenkt, entspannt, dir gut tut, deinen Fokus verschiebt oder ähnliches. Was das ist, kannst du selber definieren: Musik hören, tief durchatmen, kurz die Augen schliessen, an etwas Schönes denken, Schoggi essen, an die frische Luft gehen oder so.

Es geht darum, dass du dir kurz eine Pause gönnst, in der du Energie tanken kannst. Das kann so vieles einfacher machen…


5) GEGENMASSNAHMEN

Überlege dir jetzt kleine, aber ganz konkrete Schritte, wie du aus deinem Hamsterrad kommst. Mithilfe der Pause-Taste kannst du dir etwas Distanz verschaffen.

Es geht hier nicht um riesige Masterpläne, sondern um kleine, gut erreichbare Schritte in die richtige Richtung. Denke daran: Machen ist wichtiger, als perfekt.

Sobald die erste Massnahme greift, kommt die nächste.

6) ZEIT

Pläne und Massnahmen sind toll, brauchen aber Zeit, um umgesetzt zu werden. Diese musst du dir nehmen. Am besten jeweils sofort notieren, wann du diese umsetzen willst und wie viel Zeit du dafür einrechnest.

7) SCHRITT FÜR SCHRITT

Das Hamsterrad steht nicht von heute auf morgen still. Deshalb: immer den nächsten Schritt im Auge haben und schnellstmöglich angehen.

Wir bringen auf skippr weiterhin Tipps dazu…