Die Zecken sind wieder aktiv

Es ist wieder wärmer und viele zieht es ins Freie. In den Wald, auf die Wiese, wo sich eben auch die Zecken aufhalten. skippr informiert über die lästigen Krabbeltierchen und zeigt betroffene Gebiete in Deutschfreiburg.

Auch dieser Winter war zu warm, um den Spinnentieren den Garaus zu machen. Die Temperaturen müssen nämlich jeweils während mehreren Tage unter -14 Grad liegen. Sobald sie dann über 7 Grad steigen, werden die Zecken aktiv und suchen sich neue Blutquellen, damit sie wachsen können. Daher werden zwischen März und Juli am meisten Stiche verzeichnet. Die Hitze im Sommer reduziert die Zeckenaktivität. Jetzt ist also erhöhte Vorsicht geboten, wenn man sich draussen aufhält!

Nachstehende Karte zeigt die lokalen Häufungen, also die Gebiete mit überdurchschnittlich vielen Fällen in Deutschfreiburg:

Hier die Gebiete mit Impfempfehlung (FSME) vom Bundesamt für Gesundheit:

Über die Zecke: Sie kommt in verschiedenen Arten in der ganzen Schweiz vor und ist besonders im Frühling und Herbst aktiv. Sie steigt von der Bodenschicht auf Pflanzen bis 1,5 m über Boden, vor allem im Unterholz und an Wald- und Wegrändern. Sie befällt vorbeistreifende Tiere und Menschen, sucht sich eine geeignete Körperstelle, sticht schmerzlos und saugt während mehrerer Tage Blut. Dabei können die Erreger einer Borreliose oder/und einer Frühsommermeningoenzephalitis (FSME) übertragen werden.

 

Mehr Infos: FSME - Bundesamt für Gesundheit (BAG)