Eine Deutschfreiburger Tänzerin in New York City

Die 26-jährige Tafersnerin Zoe Buess Watson ist Tanzlehrerin in New York. Zuvor hat sie an einer renommierten Tanzschule in Havanna studiert und sich in verschiedensten Stilen trainiert. skippr hat mit der wohl beweglichsten Deutschfreiburgerin gesprochen.

Zoe entdeckte ihre Leidenschaft für Salsa schon als Kind, was sie dazu bewegt hat, an der Escuela Nacional de Danza in Havanna zu studieren. Sie erlernte Ballet, Jazz, kubanischen sowie afro-kubanischen Tanz. Nachdem sie mit den preisgekrönten Havana Queens aufgetreten ist, ist sie nach New York gezogen und hat ihr Training fortgesetzt. Diesmal in Theatertanz sowie Modern dance. Mit sechs Jahren Schulungserfahrung liebt sie es noch heute, verschiedene Stile zu kombinieren und sinnliche und schillernde Choreografien zu kreieren. Ihr aktueller Hit: Pole Dancing, das zu einem Trend in den Fitnesshäusern und Tanzstudios geworden ist.

Zoe, du liebst den Tanz. Wieso?

Mich fasziniert der menschliche Körper und die Formen, die man damit erschaffen kann. Tanzen ist atmen, den natürlichen Impuls von Bewegung zu vergrössern und seinen Körper zum vollsten Potential zu gebrauchen.

Was war deine Motivation, in Havanna zu studieren?

Als Kind gingen wir oft nach Kuba in die Ferien. Mein Vater hat einen sehr engen Bezug zum Land. Seit ich mich erinnern kann, tanzte ich Salsa und hörte kubanische Rhythmen zu Hause. Daher meine Leidenschaft für kubanische Tänze und Musik. Havanna hat ausgezeichnete Kunstschulen und ich wollte schon immer einige Monate ins Ausland.

Wann kam bei dir der Punkt, an dem du gesagt hast, du machst das jetzt?

Ursprünglich wollte ich Jus studieren. Ich plante, zwischen Collège und Uni ein Jahr freizunehmen und sieben Monate in Kuba zu leben, um mich meiner Leidenschaft, dem Tanz, zu widmen. Sehr schnell merkte ich, dass dieser Weg der einzige war für mich...

Was haben deine Eltern, deine Geschwister und deine Freunde damals dazu gesagt?

Ich war sehr nervös, meinen Eltern von meinem Plan zu erzählen. Mein Vater war sehr unterstützend, meine Mutter anfangs etwas geschockt, aber mittlerweile auch sehr stolz auf mich. Meine Geschwister und guten Freunde waren ebenfalls verständnisvoll. Vor allem für meinen jüngeren Bruder war es hingegen schwierig, dass ich sie einfach so verliess. Ich hatte lange einen inneren Konflikt; das schlechte Gewissen, geliebte Leute zurückzulassen und den Drang, meiner Berufung zu folgen. Es gibt natürlich viele Leute, die meine Entscheidung nicht verstehen oder das Tanzen nicht ernst nehmen. Ich habe meine Wahl jedoch nie bereut.

Was hast du aus dem Studium mitgenommen?

Man hat oft Zweifel und das Ziel erscheint sehr weit weg. Man fragt sich, wieso der ganze Aufwand und Schmerz? Aber hin und wieder erlebt man einen Durchbruch und das ist das beste Gefühl der Welt!

Wie können wir uns das Leben einer Tänzerin und Choreografin vorstellen? Wie sieht ein Arbeitstag für dich aus? Was tust du konkret?

Meine Tage sind sehr unterschiedlich. Ich habe zwei verschiedene Jobs und gelegentlich werde ich für Auftritte, Videos, Fotoshoots etc. gebucht. Das ist Fluch und Segen. Ich mag den ständigen Wechsel, aber es ist schwierig, einen gesunden Schlafrhythmus aufrechtzuhalten :-) Ich unterrichte zwei Tage in der Woche in einem Studio in Manhattan. Montags und Samstagnacht tanze ich in einer Bar in Brooklyn. Dazwischen unterrichte ich Privatstunden und habe normalerweise ein oder zwei Shootings oder Auftritte pro Woche. Wenn ich tagsüber einige Stunden frei habe, brauche ich die Zeit zum trainieren und an Choreographie oder neuen Tricks zu arbeiten. Ich habe ein grosses Zimmer mit einem Pole, in dem ich viel Zeit mit Tanzen verbringe.

Wie oft trainierst du in der Woche?

Es kommt darauf an, wie viele Jobs ich in einer Woche habe, wie ich mich körperlich fühle und wie inspiriert ich bin. Manchmal jeden Tag, manchmal zwei oder drei Tage pro Woche. Ich bin nicht so streng mit meinem Trainingsplan. Meistens WILL ich tanzen oder trainieren und muss mich bewusst davon abhalten, mich körperlich (und psychisch) zu erschöpfen. Und meine Arbeit ist ja sozusagen Training...

Wie würdest du deinen Tanzstil beschreiben?

Sensual, feminine Latin Fusion.

Gibt es ein Motto oder Spruch, der für dich wichtig ist?

BREATHE, also "schnuufe" :-)

Wann tanzt du nicht?

Selten! Meine Freunde sagen immer, ich sei ständig am Tanzen. Sogar wenn ich sitze, bewege ich z.B. die Arme oder Schultern. Wenn ich liege, die Füsse. Es ist mir wichtig, meinen Körper zu spüren.

An was arbeitest du momentan?

Momentan arbeite ich an Rücken- und Schulterflexibilität. Ohne Pole bin ich sehr flexibel, aber wenn man sich dann um etwas wickeln muss, wird es etwas komplizierter. Es gibt einige Tricks, die noch extrem schmerzhaft sind und ich daher nur selten ausführe.

Was ist dann deiner Meinung wichtiger zu trainieren: Stärke oder Flexibilität?

Beides! Flexibilität braucht länger und ist sehr schmerzhaft und deswegen der Hauptfokus im Training. Wenn man ständig tanzt, baut man automatisch Stärke auf. Ich habe jedoch oft Schüler, die hyperflexibel sind, aber keine Kraft haben. Das führt zu Verletzungen.

Du als Sportlerin: Was sind deiner Meinung nach No-Gos, wenn es um die Ernährung geht?

Ich habe keine spezifische Diät. Ich trainiere/tanze so viel, da mache ich mir ums Essen keine Sorgen :-) Wichtig ist es, dass man isst! Manchmal vergisst man an den langen Tagen zu essen oder hat keine Zeit und das führt zu Erschöpfung.

Möchtest du ein eigenes Studio gründen oder lieber in einem Fitnesshaus arbeiten?

Eigenes Studio!

Wo in deinem Beruf oder in deinem Leben improvisierst du am liebsten?

Ich improvisiere eigentlich viel lieber als Choreografie zu tanzen. Deswegen mag ich den Job im Nachtleben. Da kann ich machen, was ich will und je nach Laune verändert sich der Stil. Auch Shows improvisiere ich oft. Ich habe eine grobe Idee und dann "just go with the flow" :-)

Wie hast du dich persönlich verändert, seit du in New York bist?

Ich bin viel selbstbewusster und mutiger. Es fällt mir einfacher, mit Unbekannten zu reden. Mein Weltbild hat sich etwas verändert und ich fühle mich wohler in meiner Person.

Angenommen, ich interessiere mich für Pole Dance. Ist es denn für mich auch geeignet?

Pole Dance ist ein geniales Workout. Es trainiert alle Muskeln und bildet Kraft, Flexibilität und Koordination. Man muss aber eine hohe Schmerzgrenze haben, weil der Hautkontakt mit dem Metall brennt und man bekommt oft blaue Flecken.


 Die regionalen Fragen: 

Wo in unserer Region gehst du gern zum Essen aus?

Mondiale und Cyclo :)

Was inspiriert dich an Tafers und Umgebung?

Der Zusammenhalt der Einwohner und die Treue meiner Bekanntschaften. Auch wenn ich jahrelang nicht zurück war, lädt man mich zum Raclette ein. Das ist schön!


Was ist dein Plan für die Zukunft? Kommst du irgendwann zurück in die Region?

Hoffentlich nächste Weihnachten... Dann kann ich endlich wieder ins Coop :-)

Danke für deine Zeit, liebe Zoe! Wir wünschen dir alles Gute auf deinem Weg.

Budgetfreundliche Sommeraktivitäten: Teil 1

Gut fürs Gemüt, schonend fürs Portemonnaie

Sommer, Sonne und Sommerferien, wie schön. Und es muss gar nicht teuer sein, wie unsere nachfolgenden Tipps zeigen. Wir haben nämlich Aktivitäten zämetrummelet, die wenig bis gar nichts kosten.


Baden am Fluss oder See

Anstatt in der überfüllten Badi kaum einen Schattenplatz zu finden, im Chlorwasser mit 1000 anderen zu baden und lange anzustehen für überteuerte Glacés, besser in die Natur gehen und an versteckten, vielleicht menschenleeren Plätzen einen "Bädu zwicken". Wir denken da an den Schwarzsee, die Sense beim Sodbach oder Ruchmühle, den Strand von Salavaux oder an den Murtensee beim Camping in Sugiez oder so. Kennt ihr noch andere gute Plätzli?

Gratis Events besuchen

Im Sommer gibt es zahlreiche Kulturveranstaltungen, die kostenlos besucht werden können, z. B. einige Abende am Les Georges Festival. Oder Museen mit Gratiseintritt, wie das Naturhistorische Museum (aktuell mit der Sonderausstellung "MILCH - Mütterliches Elixier" rund um die Rolle der Milch in der Natur). Viele von euch haben ausserdem bestimmt von der Bank oder Versicherung spezielle Rabatte oder Gratis-Angebote für kulturelle Events.


Velo fahre, Velo fahre, z'Bärgli uf (oder geradeaus)..

Wie wär's mit einer Rundfahrt auf dem Drahtesel? Hier ein paar Routen in der Region: bit.ly/veloeoele


Grillabend oder Picknick mit Freunden

Ein BBQ oder ein kanadisches Picknick, bei dem jede/r etwas mitbringt, kostet nicht alle Welt und macht viel Spass - besonders im Sommer, wenn man den Abend gemütlich ausklingen lassen kann draussen. Inspiration für Grillrezepte und Picknick-Ideen beim Klick auf die Links...


Bergabenteuer

Für Spass in den Bergen gibt es unzählige Möglichkeiten. Gratis ist wandern, für relativ wenig Geld gibt es tolle Aktivitäten wie mit Monster-Trottinetts die Riggisalp hinunter sausen, Sommerrodeln (Schwarzsee oder Moléson), Kuhglockengolf (Schwarzsee), Hochseilpfad Kletterpark (Charmey) etc.

Teil 2 folgt bald...

Sirup herbes des alpes im Belvédère für

Sommermensch Vania

Los geht's mit unserer Serie "Sommermenschen". Wir zeigen euch Porträts von DeutschfreiburgerInnen und ihrem Sommer in der Region. Wenn ihr auch mitmachen wollt, meldet euch!

Vania, 30, aus Tafers (aktuell in Zürich)

Was machst du im Leben?
Ich arbeite als Stylistin in Zürich.

Dein Lieblingssommerplatz in Deutschfreiburg?
Altstadt Fribourg an der Saane

Die Sommerbeiz mit der schönsten Terrasse?
Café du Belvédère

Was bestellst du dort?
Sirup herbes des alpes oder Hoegaarden blanche

Deine liebste Jogging-Strecke?
Ich jogge nicht.

Wo kühlst du dich ab?
Sodbach

Wie viel Grad muss das Wasser haben?
22 Grad

Wo feierst du deine Sommernächte durch?
Aktuell in Zürich, sonst im Ancienne Gare.


Bist du auch ein Sommermensch? - Schreib uns!

 Wer hat die partielle 

 Mondfinsternis beobachtet? 

Vom Dienstag auf den Mittwoch hatten wir eine Vollmondnacht - und mit der partiellen Mondfinsternis eine ganz spezielle. Wo das Wetter mitgespielt hat, leuchtete der Mond gegen Mitternacht zu zwei Dritteln rostrot. Wir fanden es jetzt nicht sooo krass in unserer Region und haben aber trotzdem versucht, ein Foto zu machen. Wie ihr seht, hat das Handy den Rest des ja eigentlich zu dieser Zeit teilweise verdeckten Mondes dazugereimt und einfach einen klassischen Vollmond aufgenommen. Naja :-) Vielleicht habt ihr ja bessere Bilder? Schickt sie gerne an 079 950 15 71

Wusstet ihr...

- Der Vollmond ist zuständig für die Gezeiten (Ebbe und Flut). Und diese wiederum haben mit der Anziehungskraft zwischen Erde, Mond und Sonne zu tun.

- Wölfe heulen den Mond nicht an. Da Wölfe vor allem in der Dämmerung und in der Nacht jagen, stärken sie mit dem gemeinsamen Heulen den Zusammenhalt des Rudels.

PP - Polarisierende Produkte

Meeresfrüchte – ja gäär oder nei merci??

Es gibt ja so Produkte, bei denen scheiden sich die Geister - oder Geschmäcker. Gerne möchten wir wissen, wie die Meinung in unserer Region aussieht dazu. Letzte Woche waren die Oliven dran: 85 % mögen sie, 15 % nicht. Diese Woche: Meeresfrüchte.

Unter Meeresfrüchte versteht man in der Regel alle essbaren Meerestiere wie Muscheln, Tintenfische, Garnelen, Krabben, Hummer und so weiter. Der englische Begriff «Seafood» beinhaltet alle Tiere und Pflanzen aus dem Meer, also auch Fische, Meeressäuger und Algen.

Jährlich werden im Schnitt knapp 9 Kilogramm Fisch und Meeresfrüchte verspiesen von Herr und Frau Schweizer. Doch sind Fisch- und Meeresfrüchte nicht für jedermann geniessbar: bereits geringste Mengen von bestimmten Fisch- oder Meeresfrüchte-Eiweissen können zu schweren allergischen Reaktionen führen.

Hummer, Wasserschnecken, Tintenfische etc. auf dem Teller - ja gäär oder nei merci?

Garage Nicoli R. Sàrl

Nur einen «Chatzesprùng vom Seiselann» entfernt

Volvo-Garage gesucht? - Die Garage Nicoli R. Sàrl in Villars-sur-Glâne ist so nah, «a Chutt ùn a Päägg - ù scho bischù dete!».

Mehr erfahren: bit.ly/garagenicoli

skippr-Umfrage

Motorfahrzeugsteuern im Kanton Freiburg

«Personenwagen sollen neu nach ihrer Leistung und nicht mehr nach Hubraum besteuert werden.»

Und so sieht eure Meinung zu unseren Fragen aus: 

Wenn es nach dem Staatsrat geht, sollen Autos zukünftig nach Motorenleistung und nicht nach Hubraum besteuert werden.
70% Endlich, denn so ist es für ALLE gerecht.
30% Ich hoffe diese Besteuerung kommt nicht durch.
0% Mir egal, ich habe kein Auto.

Autos mit kleinem Hubraum aber mit grosser Motorleistung müssten dann sogar mehr als 25% Steuern bezahlen.
25% Was soll's - mir egal. Meinen Flitzer behalte ich trotzdem.
25% Da schaut man, bewusst ein Auto zu kaufen mit kleinem Hubraum und nachher wird man bestraft. Das ist ein NO GO!
50% Ja, das wäre nur gerecht.

Wann sollte das neue Gesetz in Kraft treten?
30% Gar nie.
56% Morgen.
14% Ich würde das Volk abstimmen lassen!

Und das Beste kommt zum Schluss!

Die Redaktion hat ein paar Meinungen von Euch rausgepickt.

- Solcher Bockmist... einfach nach Gewicht besteuern wie in Bern und vor allem bei Wechselschildern nur das "teurere Auto" besteuern... auch wie in Bern!

- Elektroautos mit 30% Reduktion ist meiner Meinung nach zu viel.

- Damit können endlich auch Elektroautos besteuert werden die bisher keine Fiskalabgaben zahlten. Nun fehlt nur noch das Pendant zur Benzinsteuer.

- So wie es jetzt besteuert wird ist es korrekter!

- Steuern nach Leistung oder (Energie-)Verbrauch sind das einzig sinnvolle.

- Mischrechnung zwischen Hubraum und Leistung.

- Ich sehe nicht ein, dass nicht alle gleich besteuert werden. Keine Prozente - alle gleich. Denn es ist kein Auto, auch nicht die E-Autos, sauber.

Und hier ein ganz interessanter Input:

Am Besten pro Sitz 30 PS

Verlosung: 2x 2 Essen und Getränke

Fussball, Bier und ganz viel Musik

Ganz nach dem Motto: «Mitmachen ist wichtiger als siegen!» treffen sich Männlein und Weiblein am schönen Ärgerastrand in der Stersmühle am Grümpelturnier des FC Giffers-Tentlingen. Am wohl buntesten Grümpelturnier weit und breit kicken, lachen, tanzen und trinken sie vom 19. bis 21. Juli am Ufer der Ärgera in Tentlingen. 

Am Freitag Abend schnürren sich die Firmenfussballer die Schuhe und werden rennen und keuchen bis sich die Balken biegen. Ab 20.00 Uhr kommen alle Liebhaber von Irish Folk auf ihre Kosten und können es bei einem Guinness so richtig krachen lassen. Restless Feet aus Freiburg im Breisgau werden einen Hauch Irland in den Sensebezirk zaubern. Die Hosenträger sind das optische Markenzeichen der fünf Jungs und ihre Lieder schnörkellos und direkt. Sláinte!

Am Samstag spielen die Mannschaften in fünf Kategorien um die Wurst. Den Senf auf dem Plattenteller gibt DJ Black Lake Rocker.

Am Sonntag geht die Fussballparty in die dritte und letzte Runde. Für einen krönenden musikalischen Abschluss des Grümpelturniers sorgen die beiden Senseoberländer Gerald Huber und Marco Häenni. Das Duo «The Hell Brothers» interpretieren Folk und Rock Songs auf ihre unverkennbar eigene Art. Mit zwei Gitarren ausgestattet geben die zwei Metal-Hymnen von Iron Maiden, Motörhead und Co zum Besten.

Alle Informationen zur alljährlichen Party des FC Giffers-Tentlingen in der Stersmühle in Tentlingen unter: www.fcgiffers-tentlingen.ch

Adi's Reiseblog

Adi's 4. Bericht: Elsässer Salat

Da hockeni jtze, am schribe vom Reisebricht, wo ab u mit däm nümme “Made in Schwitzerland” würd si. De Chuguschriber wiegt schwer, ufem Sudublatt isches so wiss, as chemi a jedi Huusfrou oder Huusmaa um mis Rezäpt cho frage u dLieder vo Rään luufe ide Endlosschloufa. Debii isch doch so einiges passiert. Drüümau isch mier dRììs vom Schleusepersonau für beendet erklärt, um nach lange Gspräch u Telefonat mit de Chefetage, wo zStrassburg hockt, doch erlubt zcho. zBoot isch vouglüffe u kenteret, dElektronik hez unwarschindlecherwiis unbeschadet überstanne u dPolizii isch mier cho verhöre, um zkläre, obi igentlech no ganz juste im Chopf sigi u wüssi, uf was wommi mier da ihglah ha. De ganz unberächtigt si di Zwifle äbe scho nit. Täglech chrüzze u überhole mier Schüff wie ufem Foto wo unne. A jeda Tag isch gspickt mit Wunder, Herusforderige u Bekanntschafte so unverhofft u erfreulech wie Rägeböge. Das bewürkt, dass mi Chopf leerer, mi Buch chräftiger u mis Härz weicher chunt. Jeda Morge wenni ufwache, wundere i mier, was äch hüt passiert u as jedes mau lacheni am Abe über mier u mini Ahnigslosigkiit. Aber Lache sigi ja schins gsun u sich säuber zärnst näh, het no nie Frücht trage. U so fliesse dTäg wie de Fluss under minne Füess unbeiirt witer u ih hocke chopfschütteld ab mier säuber u fröhlich paddelnd druf, ging witer u witter bisi müed chumme oder dSchnurra vou ha.

Bis bau
Adi

 

Adi's Reisefortschritt könnt ihr auf tracker.skippr.ch rund um die Uhr mitverfolgen.



Bald ist es wieder soweit...

Möchtest du unsere Event-Tipps der Woche per WhatsApp erhalten?

Hast du schon den wöchentlichen Event-Newsletter via WhatsApp abonniert? Melde dich jetzt an, um ab sofort jede Woche unsere Top-Tipps bequem aufs Handy zu erhalten.


Die Anmeldung dauert nur wenige Sekunden:

- Speichere die skippr Nummer 079 950 15 71 in deinen Kontakten.

- Schicke via WhatsApp eine Nachricht mit dem Stichwort "Start Events" und deinem Namen / Vornamen an diese Nummer - fertig.

- Wir senden dir eine Begrüssungsnachricht und tragen dich dann so schnell wie möglich in unseren Verteiler ein.

In dem Newsletter sind dann jeweils kurz und bündig die skippr Eventtipps der Woche. Du kannst auf unsere Nachrichten antworten, Fragen stellen - und Verbesserungsvorschläge einbringen.

Dieser Service ist natürlich kostenlos. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich. Schicke uns dafür einfach eine Nachricht mit "Stop Events".

Deine Handynummer wird ausschliesslich für den WhatsApp-Dienst verwendet und auf keinen Fall an Dritte weitergegeben.

Solltest du noch Fragen haben, zögere nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen: 079 950 15 71 oder info@skippr.ch

skippr Wochenumfrage KW 28

Es ist viel geschehen in den letzten sieben Tagen und wir wollen deine Meinung zu diesen Geschehnissen wissen.

Und hier noch die Abstimmung von letzter Woche:

Post in Gurmels wird geschlossen
81% Schade das die Poststellen fortlaufend geschlossen werden.  /  8% Interessiert mich nicht.  /  11% Wenn man in einem Laden die gleichen Dienste in Anspruch nehmen kann stört es mich nicht.

Betrüger locken mit Krankenkassenvergleich
29%  Da die Prämien erst im Herbst bekannt gegeben werden, falle ich auf so etwas nicht rein.  /  69% Mir egal, ich wechsle die Krankenkasse sowieso nicht.  /  2% Ich hatte einen solchen Anruf und wäre fast hereingefallen.

Freiburger Gemeinderäte sollen keinen Anspruch mehr auf lebenslange Rente
78%  Das finde ich gut, die sollen höchstens so lange Rente erhalten wie sie im Amt waren.  /  16% Mir egal.  /  6% Warum sollten sie das nicht bekommen? Sie hatten ja auch einen anstregenden Job.

 

Lieblinks & Webtipps

→ Ökobeichtstuhl

Du bist mit dem Auto ins Training gefahren oder hast aus Frust eine ganze Tafel Schokolade gegessen? Kleine Ökosünden sind schnell passiert! 

Der Ökobeichtstuhl ist eine App der ZHAW und zeigt mit einem Augenzwinkern, welche Auswirkungen verschiedene alltägliche Verhaltensweisen auf die Umwelt haben. Diese App dient als kleines Helferlein und gibt Tipps, wie ihr eure Ökosünden wieder gutmachen könnt.

Gratis Download: für iPhone im App Store, für Android im Google Play Store

Ticketverlosung

Les Georges aller/retour

Vom 15. bis 20. Juli 2019 findet das Les Georges Festival in Freiburg statt. skippr und Groupe E Celsius verlosen 1x2 Tickets für den Samstagabend, 20. Juli im Wert von je CHF 34.- plus An- und Abreise im skippr-Taxi.

Tickets gibt es online zu kaufen oder mit etwas Glück hier zu gewinnen - offeriert von Groupe-E celsius :-)

Übrigens: Alle Personen, die "Georges" (oder Georgette, Giorgio, Jorge, Georg, Joris... Bezugnahme Wikipedia) heissen, können gegen Vorweisen der Identitätskarte an der Abendkasse gratis am Festival teilnehmen.

Gesponsert von:

Vorsicht vor Phishing-Mails

«Ich wär' so gerne Millionär...

… dann wär mein Konto niemals leer.» Mir ging dieses Lied der Prinzen durch den Kopf, als ich diese Woche eine E-Mail von einer unbekannten Person erhalten habe. Im Mail schreibt mir die unbekannte Maryrose von Leid, Tod und ganz ganz viel Moneten. Eine tragische Geschichte mit viel Unterhaltungswert. Aber macht euch doch selber ein Bild, wieso mein Bankkonto leer bleibt.

Gott segne dich, mein Liebes,

Mein Name ist Frau Maryrose aus Frankreich, ich bin eine 59-jährige Frau. Ich war zu spät verheiratet. Mr. Kingsley war mein Ehemann und auch einer der besten Bauunternehmer hier in Frankreich und auch ein gelassener Bauunternehmer in London. Er wurde am 7. Januar 2016 von einem seiner Freunde in London vergiftet.

Mein verstorbener Ehemann und ich waren jahrelang ohne eigenes Kind verheiratet und nach seinem Tod habe ich beschlossen, nicht wieder zu heiraten oder ein Kind außerhalb meines Ehehauses zu bekommen. Während ich mit Ihnen spreche, wurde bei mir eine Herzinsuffizienz diagnostiziert, die von den Ärzten bestätigt und mir mitgeteilt wurde, dass ich nicht mehr lange leben würde. Nachdem mein Mann letztes Jahr verstorben war, stellte ich fest, dass er einen riesigen Geldbetrag bei einer Bank in London hinterlegt hatte.

Das Geld, das bei der Bank eingezahlt wurde, belief sich auf insgesamt (4.500.000,00 USD) vier Millionen fünfhunderttausend USD. Während ich Ihnen schreibe, fühle ich, dass das Geld auf der Bank eine Verschwendung wäre, wenn ich sterbe, und deshalb bin ich zu dem Schluss gekommen, das Geld an die weniger Privilegierten und auch an die mutterlosen Babys nach Hause zu spenden.

Der Bruder meines Mannes ist ein süchtiger Raucher und Trinker, der sein Geld für teure Getränke und unnötige Dinge ausgibt, und deshalb wünsche ich mir nicht, dass er etwas von dem Geld hat, das mein Mann sein ganzes Leben lang so hart gearbeitet hat. Nachdem ich Ihr Profil über das Internet durchgesehen hatte, entschied ich mich, Sie wegen einer Freundschaft zu kontaktieren und Ihnen bei der Verteilung meines Erbes behilflich zu sein. Bitte, mein lieber Freund, ich bin zu dir gekommen, um mir zu helfen, diesen letzten Wunsch meiner Erde zu erfüllen, weil ich zu schwach bin, um mich fortzubewegen, und auch wegen meines Gesundheitszustands in meinem Haus in Frankreich an einen Rollstuhl gefesselt worden bin und so kann ich nicht den ganzen Weg von hier reisen.

Es ist wahr, dass ich dich nicht kenne, aber ich wurde von Gott angewiesen, dies zu tun. Wenn Sie mir helfen möchten, schreiben Sie mir so bald wie möglich zurück, damit ich Sie anweisen kann, wie Sie die Bank für die Überweisung des Geldes an Sie kontaktieren können, wie auch immer Sie es für diesen Zweck vorschlagen möchten. Bitte senden Sie mir Ihren Namen, Adresse, Beruf, Alter, Geschlecht, Familienstand und Kontakttelefonnummern, damit ich diese zur Freigabe des Fonds an die Bank weiterleiten kann. Ich werde Ihnen die Kontaktinformationen meines Anwalts geben, da ich möglicherweise nicht in der Lage bin, dies auszuführen. Ich bin schwach, weniger privilegiert, zu schreiben oder zu sprechen.

Ich warte auf Ihre dringende Antwort.

Vielen Dank für Ihre Güte und Gott segne Sie,

Dein, Frau. Maryrose


Normalerweise wandert eine solche Nachricht bei mir ungeöffnet in den Papierkorb und wird gelöscht. Dieses Mal habe ich diese (Spam)Mail aus Versehen geöffnet und hab mich trotz der sehr traurigen Geschichte herrlich amüsiert. 

Bei 4,5 Millionen bin ich weniger privilegiert als andere. Das stimmt. Aber welches Leid musste Mr. Kingsley ertragen, wurde er doch Anfang 2016 vergiftet und ist erst im letzten Jahr gestorben?! Ganz schlimm finde ich auch, dass ihr Schwager Geld für unnötige Dinge ausgibt! Alles in allem – ganz grosses Kino, liebe Maryrose!


Achtung: Vorsicht vor Phishing-Mails!

Sie haben es auf Computer oder Bankkonti abgesehen. Wir zeigen euch, wie ihr sie erkennt und wo ihr diese Angriffsversuche melden könnt.

Die häufigsten Merkmale, von denen im obigen Beispiel ja auch einige erkannt werden können:

  • Kryptische Mail-Adresse: Buchstabensalat oder Domain, die nicht zum angeblichen Absender passt
  • Aufforderung, sofort zu handeln
  • Wir sind gar nicht Kunde (z. B. von einem Finanzinstitut)
  • Link-Text und Link stimmen nicht überein
  • Schreibfehler und einfache Sprache *
  • Unpersönliche Anrede
  • Mysteriöse Anhänge
  • Angabe persönlicher Daten

* Übrigens: die vielen Schreibfehler sind pure Absicht, quasi eine ökonomische Massnahme. Denn nachdem der Versand dieser Mails automatisiert abläuft, muss der Angreifer die Antworten selber regeln. Dieser Aufwand wird dank der Schreibfehler minimiert, die Schreibfehler-Massnahme dient als Filter. «Empfänger, die trotzdem auf einen Link klicken oder ein angehängtes Dokument öffnet, sind wohl auch naiv genug, sich später plündern zu lassen», ist die Annahme ...

Was tun mit Phishing-Mails?

Wenn ihr so ein Mail bekommt, dass betrügerisch ist oder wirkt, könnt ihr es an folgende Stellen weiterleiten. Damit könnt ihr mithelfen, dass weniger Phishing-Mails in den Posteingängen landen.

  • Provider vom Mail-Konto
  • Meldeadresse der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) des Bundes

Am besten die Original-Mail als Anhang weiterleiten, damit sämtliche Informationen über den Absender erhalten bleiben. Danach die Mail löschen.

Festivalsommer 2019

Sind Deutschfreiburger Festivalgänger oder nicht?

Der Festivalsommer ist in vollem Gange. Auch in Deutschfreiburg gab und gibt es 2019 einige tolle Highlights. Für viele gehört ein Festivalbesuch zum Sommer wie für andere die Grillbratwurst. Wie ticken die Deutschfreiburger? 

Die Bad Bonn Kilbi, Schmittner Openair und Stars of Sound Murten sind Schnee von gestern - mit dem Festivalsommer ist aber noch nicht Schluss. In der Region steht noch das Volksmusik- und Schlager OpenAir in Plasselb auf dem Programm. Auch äänet de Gränze gibt es einige tolle Openairs.

Was uns interessiert: Sind Deutschfreiburger Festivalgänger oder nicht?

Ein Wort von Skipperin

Auf Sand gebaut

Der Wind wechselte nach heftigem Sturm auf angenehme Leise. Erst von Nord-West dann auf Nord-Ost und trug so Töne klar und deutlich ein paar Kilometer weiter durch Wiesen und Wälder. Das Wasser sieht nun geklärt aus, nach der angenehmen Abkühlung von 36 auf nur noch 26 Grad Lufttemperatur wird Baden schon fast fröstelnd. Eine schöne Gelegenheit, sich nach verbrannten Fusssohlen und unter Sonnenschirm hitzegestauten Schattenstunden an die prächtigen Deutschschweizer Ufer, in den Sandkasten oder überhaupt ins Freie zu sehnen.

Dort, wo Bade- und Campingmeister den Sand von Schwänen und Entendekreten säubern, lässt sich einem sommerlichen Hobby frönen: Dem Bau von Sandburgen. Das geht auch in einem Sandkasten, aber bitte nur im nachts gedeckten. Ihr wisst schon, Sandkästen ziehen Katzen und den Fuchsbandwurm magisch an. Und ohne jegliche Vorkenntnisse über die Existenz einer professionellen Anleitung zum Sandburgenbau, hat Skipperin gelernt, dass Kreditkarten sich gut dazu eignen. Das ausgediente, alte Cumulus-Plastik geht auch, weil im Handy gespeichert. Bisher hat sie mit Kessel, Schaufel, Rechen und Sieb im Freestyle-Modus gebaut. Oder ist in der Sandbäckerei bei Sablés und Meringues stecken geblieben.

Es geht auch kreativer, ganz ohne Utensilien, mit beiden Händen Sandburgen aufgetürmt, mit den Handinnenflächen Fassaden geglättet und mit Zeigefingern Fenster und Schiessscharten gemacht, mit dem Unterarm Flüsse konstruiert. Die Wachtürme und Türmchen kommen mit klatschnassem Sand zwischen den Fingern zu möglichst hohen Häufchen geträufelt, gelingt ganz gut. Diese Baukonstruktion erinnert zwar eher an einen orientalischen Tempel oder an eine barocke Kirche.

Kessel gibt Mittelalter. Die Karte am Bau auch. Ihr seht das hier:

https://bit.ly/2JniJn9

Das Nonplusultra einer Sandburg ist Lehm vom Seeboden. Dieser lässt sich nach Tauchgang lufttrocknen und im Ofen brennen. Hält Jahre. Für Helden und Prinzessinnen, die es ja in einer belebten Sandburg braucht. Falls ihr in einer öffentlichen Badeanstalt oder einem Camping gestrandet seid, macht das heimlich: Lehm holen, trübt das Wasser ungemein. Und da ist meist einer der Getrübten, der schimpft und vergessen hat, wie klar die Vorstellung über eine gut gemachte Sandburg sein kann.

Wir suchen die schönste Sandburg, egal, woher der Sand auch stammt. Drum eröffnen wir die Fotogalerie „Auf Sand gebaut“: Wie seht ihr das, seid ihr verspielt genug, um es als Architekt und Maurer einer Sandburg aufzunehmen? Wir freuen uns auf eure Sandburgen aus dem vollen Sommerleben!

Falls Ihr einen Bauplan braucht, den gibt es u.a. hier:

https://bit.ly/2S2iEYO

https://bit.ly/2JuXgrc

https://bit.ly/2xF3fUM
 

Balkonien-Sommerferienpläne 2019

Ideen für Daheimbleibende

Oftmals ist ja die Rede von "Daheimgebliebenen", aber das tönt so negativ und irgendwie passiv. Als wären alle anderen auf und davon und selber ist man dageblieben, wurde stehengelassen oder so ähnlich. Dabei ist es ja oftmals ein bewusster und keineswegs minderwerter Entscheid, die Ferien zu Hause zu verbringen. Mal abgesehen von unserer schönen Region, die man von Daheim aus bestens erkunden kann, gibt es auch sonst gute Gründe: Stichworte Portemonnaie und Umwelt, zum Beispiel...

Wie dem auch sei, diesen Sommer bleiben wir zu Hause und geniessen die Sommerferien in nicht weniger vollen Zügen. Hier sind unsere Ideen für (Familien-)Aktivitäten, bei denen sowohl Sofafurzer wie auch Entdecker profitieren:

- Zelten zu Hause im Garten, auf dem Balkon, im Wohnzimmer... Für Kinder eventuell zu einem Thema wie Piraten etc.

- Schatzsuche organisieren. Vielleicht helfen auch die Nachbarskinder mit?

Olympische (Wasser-)Spiele veranstalten mit verschiedenen nassen Disziplinen (Wasserballons, Wasserpistolen, ...)

Nachtwanderung in den Wald oder aufs Feld unternehmen, zum Beispiel um den Vollmond am 16. Juli 2019?

- Miniaturgarten anlegen, eignet sich in einer Schale oder einem Topf auch als Geschenk.


Quelle: Instagram @sannys_gartenzauber

- Umliegende Dörfer oder unbekannte Ecken der Stadt Freiburg erkunden: Spaziergänge, Cafés, Spielplätze, Stadtgolf, Stadtführungen, Kathedrale erklimmen... Eventuell mal andere Verkehrsmittel ausprobieren: Zug, Bus, Velo, Funiculaire, Minizug, Sesselbahn, Kutsche, etc.

- Ein Tag am Wasser verbringen mit Schiff, Stand Up Paddle, Pedalo, Kanu oder Schlauchboot. Auf dem Murtensee, Schwarzsee oder Schiffenensee...

- In die Berge oder auf einen Hügel gehen: Wandern im Breccaschlund oder Aussicht vom Bodemünzi geniessen, Picknicken, herumtoben, ...

- Auf Besuch gehen bei jemandem, den ihr gern habt und sehr lange nicht gesehen habt.

Bastelecke einrichten mit Papier, Stoffreste, Pailletten, Perlen, Malfarben usw.

- Etwas aus Karton basteln: unsere 30 Ideen auf Pinterest

- Ferientagebuch schreiben mit Highlights, Stories, Fotos, Tickets, ...

- Wohnung umstellen: zum Beispiel Wohnzimmer oder Kinderzimmer

Kleiderschrank entrümpeln und - wenn nötig - auf SALE-Shoppingtour gehen ("weniger ist mehr")

- Einen Tag lang JA sagen zu den Wünschen der Kinder - wir probieren das demnächst aus und berichten.

- Sonnenauf- oder -untergang auf der Kaiseregg geniessen (und Föteli an skippr schicken: 079 950 15 71)

- Selber Glacé machen: zum Beispiel mit Aprikosen und wenig Naturjoghurt oder mit Wassermelone und Erdbeeren.

- Einfach mal nichts tun - Momente der Langeweile leben und aushalten - das tut nämlich auch mal gut. Und nur so können neue, kreative Ideen entstehen. Einen schönen Sommer allerseits!

Verlosung: 3 Startplätze zu gewinnen!

Sense Bike 2019

In einem Monat findet in Alterswil die 27. Austragung des Sense Bike statt. Der SC Alterswil organisiert das Sense Bike und skippr verlost 3 Startplätze damit auch du am 11. August 2019 in Alterswil am Start dabei bist!
Das Sense Bike Rennen ist eines von 10 Rennen welches zum Garmin Bike Cup zählt. In sechs französischsprachigen Kantonen werden bis zum 8. September insgesamt 400 Kilometer gefahren.

Von den «Stödereni», «Soft», «Cross» bis hin zu den Elitefahrern gibt es nicht weniger als 23 verschiedene Kategorien. Nebst Sportlern haben auch Gelegenheits-Biker die Möglichkeit im Sensebezirk an einem Rennen teilzunehmen. Die abwechslungsreiche und spannende Rundstrecke ist 8.5 km lang und die Elitefahrer absolvieren die Strecke vier Mal. In der Master 1 Kategorie benötigte der Vorjahressieger Nicolas Lüthi aus Hauterive (NE) 1:38:32 für diese Strecke.

skippr verlost drei Startplätze damit auch du am 11. August 2019 in Alterswil am Start bist. Wer sich nicht auf die Glücksgöttin Fortuna verlassen möchte, kann sich bis am 7. August 2019 für das Sense Bike 2019 registrieren und hier anmelden

Denkanstoss und Umfrage

Die ersten Schritte zu einem nachhaltigeren Leben

Der erste wichtige Schritt ist bereits getan, denn wenn du nach dem Titel weiterliest, bist du entweder auf der Suche nach Anregungen zum Thema Nachhaltigkeit oder möchtest dich damit auseinandersetzen. Oder du bist einfach neugierig und ein treuer skippr-Leser, das freut uns auch :-)

Im zweiten Schritt ist es sinnvoll, "Nachhaltigkeit" für sich zu definieren. Was heisst das für mich? Was möchte ich umsetzen? Wie weit bin ich bereit zu gehen? Welchen Aspekt meines Lebens möchte ich bewusster gestalten? Achtung, setze die Erwartungen an dich selber nicht zu hoch, dies sorgt nur für Frust. Lieber peu à peu kleine Massnahmen ergreifen und sich am Erfolg freuen. Zum Beispiel sich vornehmen, weniger Müll zu produzieren und dafür Plastik zu vermeiden.

Beim dritten Schritt geht es darum, nicht aufzugeben und sich immer wieder zu motivieren. Es wird bestimmt Entscheidungen geben, die schwerfallen. Bei Regen auf den Märit statt in einen Supermarkt mit Tiefgarage, bei Gluscht auf ein Gemüse widerstehen, weil es nicht in Saison oder in Plastik verpackt ist, den weiteren Weg zum Unverpackt-Laden zu Tageszeiten, die nicht 100 % zum Plan passen, trotz Fernweh ein umweltverträglicher Trip mit dem Zug dem grossen Australien-Reisewunsch vorziehen. Und ja, manchmal kostet eine nachhaltige Variante auch ein paar Fränkli mehr... Es werden immer wieder Hindernisse kommen und es ist in Ordnung, auch mal den bequemen Weg zu wählen. Schon nur der Gedanke daran zeigt, dass du auf dem richtigen Weg bist, denn viele denken gar nicht so weit. Ein nachhaltiges Leben ist ein Prozess...

Schritt vier besteht darin, zu überlegen, wie du deine Wünsche mit dem nachhaltigen Lebensstil vereinbaren kannst. Dabei gibt es ja nicht nur schwarz und weiss, sondern viele Lösungen dazwischen sowie Kompromisse. Wichtig ist einfach, dass du bewusste Entscheidungen triffst und für dich einen richtigen Weg findest, der dich gut fühlen lässt.

Das ist doch schon mal eine erste Annäherung an das Thema Nachhaltigkeit. So kannst du weiterfahren mit dem nächsten Thema und Schritt für Schritt dein Leben umstellen.

Einfach im Kopf behalten: Es ist eine Entscheidung und ein Prozess. Es wird immer Themen geben, bei denen du dich verbessern kannst. Messe dich nicht mit andern, sondern definiere für dich deinen eigenen Weg. Egal wie nachhaltig andere sind, dein Einsatz ist genauso wichtig. Wir finden es auf jeden Fall wunderbar, dass ihr interessiert seid, an einem nachhaltigeren Leben mit bewussteren Entscheidungen.

Carte Blanche #83

Senslerdeutsch berühmt in Montreal

Der Sprachwissenschaftler Manuel Meune von der Uni Montreal hat Senslerdeutsch untersucht.
Er geht vom Mundartbuch «D Seisler hiis böös» aus und blickt auf Diglossie (Zusammenspiel von Hochsprache und Dialekt) und Sprachkontakt. Unbestrittener Star sei aber «le dialecte singinois, véritable héros du roman».

Auch wenn der Text sehr wissenschaftlich ist, könnte dieser französischsprachige Aufsatz mithelfen, in der Westschweiz Ängste gegenüber Senslerdeutsch abzubauen. Professor Manuel Meune erklärt in seiner «Revue transatlantique d'études suisses» zuerst die doppelte Sprachmehrminderheit in Freiburg. Deutschfreiburger sind z. B. national in der Mehrheit, aber kantonal in der Minderheit. Welschfreiburger umgekehrt.

Ihm sind in seinem 25-seitige Aufsatz verschiedene Punkte aufgefallen:

- Hochdeutsch spielt für das Buch und die Sensler eine wichtigere Rolle als es auf den ersten Blick scheint – vor allem im Kontakt zu anderen Dialekten und Sprachen.

- Aber es gibt keine Forderung, diese Situation umzukehren oder Schweizerdeutsch als Landessprache über Hochdeutsch zu stellen. Es gibt hier keine Bestrebung zur Niederlandisierung.

- Bekanntlich hat jede und jeder zu seinem und anderen Dialekten etwas zu sagen. Oder mit Meunes Worten: «L’ouvrage illustre le fait que chacun a quelque chose à dire sur sa variété linguistique ou celles des autres.»

- Der Autor könne als Mundartschriftsteller und Wörterbuchschreiber aus dem Vollen schöpfen und andere Kreise erreichen als nur Mundartleser: «Si le livre est au cœur du projet, l’œuvre à géométrie variable peut avoir une portée sociale qui dépasse le cercle de bibliophiles.» So gebe es ergänzend die Homepage senslerhotline.ch, eine Facebook-Gruppe «D Seisler hiis böös» und ein Hörspiel.

Im Buch «D Seisler hiis böös» hat es einige Themen, die Sprachen und Sprachkontakt betreffen. Manuel Meune fasst sie in sechs Punkten zusammen und untersucht diese gezielt:

1. Les Alémaniques ignorent l’existence des Singinois. (Senslerdeutsch ist wenig bekannt.)

2. Les Singinois adaptent (parfois) leur dialecte. (Einige Sensler passen ihren Dialekt an.)

3. Les Allemands n’ont pas le monopole du «bon allemand». (Auch Schweizer Hochdeutsch ist gut.)

4. Les Singinois sont bilingues (ou au moins francophiles). (Viele Sensler haben Freude an Französisch.)

5. Davantage de Romands apprennent l’allemand/le dialecte. (Immer mehr Welsche sehen Zweisprachigkeit als Chance.)

6. L’unilinguisme et la peur de l’autre langue font encore des ravages.» (Nach wie vor grassiert eine Angst vor fremden Sprachen.)

Daraufhin schlussfolgert Professor Meune, die Hauptleistung des Buches sei es, dass sich die sprachlichen Spannungen des 20. Jahrhunderts sowie «de clichés réciproques» «se dissolvent dans l’humour». Dass man über einstige Angriffe sprüchern und lachen könne, führt Meune zur Idee: «Au vu du ton rafraichissant employé dans D Seisler hiis böös, faut-il faire de Schmutz le représentant d’une génération qui s’est libérée de postures anciennes?»

Die Sensler seien nicht Wedernocher zwischen Stuhl und Bank. Ihre Rolle sei nicht die der Motzer im Röstigraben, sondern im Gegenteil die der Brückenbauer zwischen den Sprachgruppen. So müssten sie keine defizitäre Identität beklagen, sondern könnten ein Moitié-Moitié leben. Das habe zur Folge, «que les Singinois, en Fribourgeois alémaniques exemplaires, ne devraient ni se ‘welchiser’ (romandiser / franciser), ni se ‘berniser’.» Das Hin und Her sei eine Stärke und eine Chance für die Sensler, liest der Wissenschaftler heraus.

Und Senslerdeutsch als Star des Buches? «C'est bien plus que la célébration d’un ancrage local. À l’image de ses gallicismes, romandismes et autres anglicismes, il devient un instrument puissant pour dialoguer avec l’extérieur et dire la complexité du monde.» Senslerdeutsch sei flexibel und voller interessanter Einflüsse. Damit könnten die Sensler die Komplexität der Welt abbilden.

Blumiger kann man dem Senslerdeutschen kaum eine gute Zukunft voraussagen.

Wir sammeln...

Her mit euren Sommerfotos aus der Region!

Schickt uns eure schönsten Sommerbilder aus der Region. Hier auf skippr oder auf Facebook als Kommentar.

Wir werden eure Sommerbilder dann als Fotoserie auf skippr präsentieren und einige Bilder als Slideshow für unser neues Facebook-Titelbild nutzen.

Lehrstellen Sommer 2020

Starte deine Lehre bei Raiffeisen Sense-Oberland

Du bist nächsten Sommer Schulabgänger/in und interessierst dich für eine Banklehre? Die Raiffeisenbank Sense-Oberland ist eine lokal verankerte und genossenschaftlich geführte Bank. Wir bieten dir einen idealen Start in dein Berufsleben mit der Lehrstelle als Kaufmann / Kauffrau EFZ Bank (Profil E oder M) mit Ausbildungsstart im August 2020.

Alle Infos findest du auf dem Ausbildungsportal unter raiffeisen.ch/du-passt-uns oder direkt bei deiner Raiffeisenbank Sense-Oberland.

Adi's Reiseblog

Stelle Adi deine Fragen zu seiner Reise! 

19 Tage ist Adrian Haymoz nun unterwegs und hat dabei bereits über 230 Kilometer hinter sich gelassen. 


Nun steht er bei Basel an der Grenze zu Deutschland und Frankreich und wird die Schweiz endgültig verlassen.
Wenn du dich auch schon gefragt hast wie Adi auf seiner Reise übernachtet, oder z.B. wie er kocht oder die Zeit nebst dem "böötle" rumkriegt - dann Stelle Adi jetzt deine Frage! Fülle dazu unten das Formular aus. Wir werden Adi dann eine Auswahl an Fragen zusenden die er gleich selbst beantworten wird. Bleibt also dran!

Adi's Reisefortschritt könnt ihr auf tracker.skippr.ch rund um die Uhr mitverfolgen.

Reisetipp von FRI Travel

☀ SÜDFRANKREICH ☀

Reise: Südfrankreich ist gut mit dem Auto von der Schweiz aus erreichbar. Es gibt aber auch verschiedene Flugmöglichkeiten. Wir sind in ca. 7h nach Trans-en-Provence gefahren, wo wir unser Ferienhaus für die nächste Woche bezogen.

Generell: Die Côte-d’Azur ist bekannt durch seine Jetset-Orte wie St. Tropez, Cannes, Nizza uvm. Es gibt zahlreiche schöne Strände die zum Baden und Relaxen einladen. Ebenfalls kann man an den verschiedenen Häfen flanieren, unzählige Märkte und gute Restaurants besuchen.

Aktivitäten: Unser Ferienhaus «Les 5 étoiles» liegt in Trans-en-Provence, ca. 30 Fahrminuten vom Strand und von St. Maxime entfernt. Die Unterkunft bietet Platz für bis zu 18 Personen, und ist in 3 verschiedene Appartements Aufgeteilt, die jeweils auch separat gebucht werden können. Ein grosser Pool (20 auf 10m) und mehrere Outdoor-Küchen runden das Angebot ab.  

Unterkunft: Man kann jeden Tag an einen anderen Strand fahren, oder auch mal einen Tag am Pool der Villa relaxen. Mit dem Boot von St. Maxime nach St. Tropez fahren, um die zahlreichen Yachten zu bestaunen und durch die Altstadt flanieren. Danach lohnt sich ein Besucht des Nachtmarktes von St. Maxime. Zudem kann man durch die Schluchten des Städtchens Trans-en-Provence wandern.

Von Sonja Vonlanthen, Reisefachfrau, FRI Travel Düdingen


 

Die fussballlose Zeit

Albtraum für jeden Fussballfan

Bis der Ball wieder über die Deutschfreiburger Fussballplätze oder auf der Mattscheibe rollt, vergehen nur einige Wochen. Für den Fussballfanatiker eine endlos lange Zeit. Welche Tortur erwartet ihn in der fussballlosen Zeit?

Hier die Top 9 der möglichen Szenarien

Besuch im Gartencenter statt ein Spiel im Stade de Suisse

Spaziergang in der Natur statt die x-te Zusammenfassung des Spieltages

Nachbarn zu einem Grillabend einladen statt mit Kumpels die Champions League schauen

Ferienprospekte durchstöbern statt die neusten Transfergerüchte verfolgen

Bergwanderung auf den Kaiseregg statt die Fussball-WM der Frauen schauen

Openair-Kino statt Fussballtraining

Gottesdienst statt der Sendung Doppelpass und den Fussball-Experten auf Sport 1 zuhören

Spielabend mit Freunden statt 5.-Liga-Spitzenspiel in der Region

Einfach die Tage zählen bis es endlich wieder losgeht

Ferien in der Region

Grandiose Auszeiten im Seeland

präsentiert durch:

Ob für Sommerferien, Velotouren, Sonntagsausflüge oder was-o-ging, man muss nicht weit. Im Gegenteil, eine kurze Anfahrt bedeutet längerer Aufenthalt, oder? :-)

Wir stellen euch ein paar tolle Spots vor im Drei-Seen-Land für Ferienstimmung pur - quasi vor der Haustür - und freuen uns über eure Ergänzungen.

Camping Muntelier: Mit 20 Zeltplätzen sehr überschaubar, wahnsinnig tolles Angebot in der Buvette, gut mit dem ÖV erreichbar.


Camping Lindenhof: Familiärer, ökologisch geführter Minicampingplatz in Lattrigen, bequem mit Auto (aber auch ÖV oder Velo) erreichbar. Zelten unter den Obstbäumen eines Bauernhofs, fünf Gehminuten vom Strandbad, kleinkindtaugliches Seeufer.


Camping Erlach: 4-Sterne-Familien-Camping, neu auch mit Pods und Buggs. Tolles Strandbad mit bestem Sandkasten respektive Matschgrube, gute Infrastruktur und viele Spielmöglichkeiten (schöner Spielplatz direkt am See). Nichts für Ruhesuchende.


St. Petersinsel: Romantisches Reiseziel, auch "grünes Juwel im Bielersee" genannt, früher Zufluchtsort von Jean-Jacques Rousseau, mit dem Kursschiff bequem von Erlach aus erreichbar. Ideal für kleine, hübsche Wanderungen, Verpflegung im eleganten Restaurant oder im unkomplizierten Bistro.


Taubenlochschlucht: Bergwanderung (3 km, ca. 1,5 h) entlang von eindrücklichen Felswänden, direkt vom Stadtrand Biel aus begehbar, ideal an heissen Tagen, erneuerte Bogenbrücke und wieder hergestellter Weg zum Tierpark Bözingen. Zu hinterst fantastisches Essen im Restaurant Des Gorges und Bähnli runter nach Biel.


Lago Lodge, Biel: Sympathisches Bistro mit grosser Terrasse, Stehbar, Petanque-Bahn, superfeines selbstgebrautes Bier etc. Tolle Spiel- und Verpflegungsmöglichkeiten für Kinder, entspannte Stimmung. Familienfreundliches Hostel nicht nur für Backpacker.


Stadt Biel: Top Ausflugsziele für Familien mit Kindern, zum Beispiel die Kinderbaustelle zum Bauen, Spielen, Blumen säen etc. auf dem Terrain Gurzelen, der einfache Tierpark Bözingen mit grossem Spielplatz mit Brätlistelle, rund um die Uhr kostelos zugänglich, ohne kommerzielle Verlockungen, das städtische Bieler Strandbad mit Sprungturm, Rutschbahnen, Beachvolley, Ping-Pong, mehreren guten See-Einstiegen, vielen grossen Bäume, beste Sicht auf ein- und ausfahrende Schiffe und idealen Sandeli- und Badebedingungen für die Kleinen, der Stadtpark-Spielplatz mit Baggern, Klettergerüsten, grosser Rutschbahn, Wasserstelle, Ritigampfi und Multikulti-Feeling.


Strandbad Twann: Familiäre, ruhige Badi mit guten Verpflegungsmöglichkeiten. Einmal hat jemand den perfekten Tag so beschrieben: in Biel aufs Schiff, in Engelberg-Wingreis wieder runter, Fisch essen im Restaurant Engelberg auf der Kies-Terrasse, zu Fuss dem See entlang bis nach Twann, Nami in einer der herzigsten Badis weit und breit...


Creux-du-Van: Imposanter Felsenkessel und Wunderwerk der Natur mit dem vielleicht spektakulärsten Rundblick der Schweiz, daher auch immer viele Besucher (und Insta-Picsler). Tipp: Creux du Van Velotour! Start mit dem E-Bike in Noiraigue, 52 Kilometer und 1’000 Höhenmeter, mehrheitlich auf wenig befahrenen Strässchen von Noiraigue via Travers nach Le Soliat.

 

Habt ihr noch mehr Tipps fürs Seeland? Ausflugsziele, Unterkünfte, Campingplätze, Badeorte, Wanderwege etc... Schreibt es uns, dann haben wir hier alle guten Adressen versammelt.

Carte Blanche #81

„Wy ds Wätter…“

Wenn es das unterschiedliche Wetter nicht gäbe, wären unsere Gesprächsthemen um einen grossen
Teil eingeschränkt. Besonders jetzt in der hochsommerlichen Zeit, wo jeder am Schwitzen und
Stöhnen ist, wird einem bewusst, wie viel das Thema Wetter zum regen Austausch in Medien und
Gesellschaft beiträgt. Mal ist es zu heiss und zu schwül, mal zu kalt und zu nass, dann wieder zu
neblig und trüb. Kurz gesagt, das Wetter kann es nie allen recht machen.

Eigentlich sind die Kapriolen des Wetters auch ein Abbild unserer Gesellschaft. Wir alle sind
wechselhaft in unserem Sein und kennen diese Hochs und Tiefs, dieses Wenn und Aber, dieses Hin
und Her und dieses Entweder-oder. Wie wäre es mit einem „sowohl als auch“?

Momentan nehme ich in unserer Gesellschaft eine allgemeine Umbruchstimmung wahr. Die Suche
nach Neuland ist angesagt. Neue Gedanken möchten gedacht, neue Lösungen für alte Probleme
möchten gefunden und neue Gebiete, neues Wissen möchte erkundet werden.

In einer astrologischen Jahresprognose fürs 2019 ist zu lesen, dass uns in diesem Jahr viele Impulse
zur Veränderung erreichen. Dies zeigt sich darin, dass wir vermehrt angestossen werden, darüber
nachzudenken, was uns erfüllt und glücklich macht. Die Wogen des Lebens schwingen manchmal
stürmisch. Wenn wir diesen länger nicht mehr standhalten können, werden wir dazu bewegt, die
Segel neu zu setzen oder den Kurs zu ändern. Unser eigenes Wohl soll ins Zentrum rücken. In dieses
Zentrum finden wir, wenn wir für unser Leben Eigenverantwortung übernehmen. Dann, wenn wir
wieder spüren, was uns gut tut, was sich in unserem Herzen stimmig und echt anfühlt, was wir besser
weglassen – dann können wir den Zugang zu diesem Zentrum finden.

Einige scheinen im Hamsterrad zu drehen. Die Sicht auf Möglichkeiten, daraus zu entfliehen, ist
vernebelt und von den nahrhaften Informationen, die uns tagtäglich erreichen, recht zugemüllt. Die
Informationen können wir in der Hektik des Alltags kaum mehr filtern. Es sei denn, wir üben uns in
Achtsamkeit…. Dieser heilsame Begriff wird langsam aber stetig deutlicher wahrgenommen. Die
Menschen sind auf der Suche nach Entspannung, um sich in der Ruhe und der Klarheit wahrnehmen
zu können. Das schafft Raum zum Reflektieren und stärkt die Entscheidungsfreudigkeit.

In diesem Sinne mögen wir den Kapriolen unseres inneren Wetters kraftvoll begegnen und mutige,
sinnvolle Entscheidungen treffen.

Ich wünsche Euch weiterhin eine gute, erkenntnisreiche und spannende Reise durchs Leben!
CORASON – herzhaft verbinden und bewegen
- Rita Zumwald

Sommerfest und Grümpelturnier - mit Verlosung

Der Ball rollt für Jung und Alt

Der FC Ueberstorf organisiert Ende Juli das alljährliche Sommerfest und Grümpelturnier. Vom 26. - 28. Juli 2019 wird aber nicht nur Fussball gespielt. Fussballtennis, Pétanque und Geschicklichkeitsspiele sind ebenso angesagt. Kulinarische und musikalische Leckerbissen runden das vielfältige Programm des diesjährigen Sommerfests ab.

Das Fussballfest eröffnen am Freitagabend wie gewohnt die Vereine und Firmen in den zwei Kategorien Fussballer und Nichtfussballer. Wer beim Spiel nicht zum Abschluss gekommen ist, kann beim Penaltyschiessen sein Glück versuchen. Mit leckeren Grilladen, Caipirinha, Mojito und DJ lässt es sich bis spät in die Nacht feiern.

Die Ballartisten versuchen am Samstag den Ball über und nicht in das Netz zu spielen. Beim Fussballtennisturnier der Junioren aber auch bei den Erwachsenen sind Geschicklichkeit am Ball von Vorteil. Beim Lions-Cup der Damen und Herren messen sie sich bei Geschicklichkeitsspielen und Pétanque. Beim FCÜ Kids-Cup werden die Mannschaften ausgelost und in der Kategorie Männlein & Weiblein muss das Score von einer Dame eröffnet werden. 
Am Samstagabend steigt die Summernight-Party mit Alex Pezzei und für alle hungrigen Gäste hat es Spaghetti und Grilladen, für die durstigen Bierzelt und FCÜ-Bar.

Braten, Kartoffelstock und Gemüse werden am Sonntagmittag serviert. Mit ein bisschen Glück gewinnst du bei unserem Wettbewerb ein Sonntagsmenü oder einen Teller Spaghetti (inkl. 1 Getränk nach Wahl) für 2 Personen. Der Fussball rolllt auch am Sonntag. An der Reihe sind die Senioren/Nichtfussballer und die Fussballherren. In der Kategorie Plausch geht alles ein bisschen gemütlicher zu und her und die Sieger werden ausgelost!

Weitere Infos unter www.fcueberstorf.ch/gruempu-2019

Goldene Möwe

Wir suchen das schönste Murtensee-Selfie!

Bereits vor einem Jahr hat der Verein Standortentwicklung Murtenseeregion nach der schönsten Terrasse am Murtensee gesucht.

Dieses Jahr geht es in die nächste Runde: Wir suchen das schönste Murtensee-Selfie!

Sende uns im Formular unten bis am 31. Juli 2019 dein Murtensee-Selfie ein. Ab anfangs August könnt ihr dann unter den Top 10 das beste Murtensee-Selfie wählen.
Der Gewinner erhält einen 200.- Gutschein für das Romantik Hotel de l'Ours in Sugiez!

 

(Beim Absenden wird akzeptiert, dass skippr.ch und Standortentwicklung Region Murtensee die Bilder für Werbezwecke verwenden und im Internet teilen darf.)

Von uns für euch

Badeferien in Sicht? - Hier die ultimative Packliste!

Du hast Ferien am Meer geplant und weisst nicht, was du mitnehmen sollst? Unsere Packliste für Badeferien dient als Gedankenstütze beim Packen und bereitet dich optimal vor.

Klicke einfach hier, um die «Packliste Strandferien» als PDF zu öffnen und direkt auszudrucken!


Du hast nicht Badeferien, sondern einen Citytrip geplant? - Here you go:

Klicke einfach hier, um die «Packliste Städtetrip» als PDF zu öffnen und direkt auszudrucken!