Ein Wort von Skipperin

So riecht Sommer 2020

Die Jahrzahl musste zum Titel hin. Leider. Oder zum Glück. Denn Sommer riecht seit Urzeiten gleich. 2020 in anderen Duftnoten. Skipperin bleibt beim Bewährten. Dem einzigen und tollen Sommerduft mit der Frage an euch: Wie duftet, stinkt, riecht bei euch der Sommer?

- Mit Lavendel parfürmierte Desinfektion für die Hände. Meint Eveline.

- Schweiss nach harter Gartenarbeit. Sandro aus Garten Eden.

- Calipo aus dem Karton, vom Lecken zerfezzelt, macht Miss Annanass.

- Der Duft von Mähdreschern, im Schlafzimmer, abends, niesend.

- Citronelle-Kokos eben frisch angerührt, Mücken-Waffe zum xten.

- Die Gabel im Restaurant voller Antibrumm, weiss Skipperin.

- Der Duft vom Label «Greet» namens Island water, sagt Charly. Der ist aus Köln.

- Das Ventil einer Luftmatratze im Mund beim Aufblasen, heute gehabt.

- Die Grill-Haut der knackigen Cervelat, Götti sagt ihr zwar "Glepfer", mit vier Beinchen.

- Nackte Füsse auf feuchtem Teer oder Stein, unvergesslich seit 1976.

- Ein feuchtes Tuch nach dem Bad, Hauptsache Sonnencrème war drauf!

- Sun kissed, zu Neudeutsch "sonnengeküsst", aber mit ungewaschener Haut und Haaren, gilt wohl nicht für alle.

- Ein Gartenschlauch, mindestens eine halbe Stunde in der prallen Sonne aufgewärmt.

- Verspätete Erschtagùùgschte-Verbrennereien

- Das Abblasen einer Luftmatratze – gib’ dir den Gummi zurück, den du vorher reinpustet hast!

- Tomaten-Basilikum (Schnecken waren schneller, drum Basilikum aus dem Laden)

- Wassermelone aus dem Seeland, kurz angegrillt mit Feta serviert.

- Torf nach dem Regen, der Dampf duftet.

- Das Interieur deiner Karre bei 34°C...

- Der heiss gewärmte Teppich im Boot

- Chlor im Pool

- Das Stand Up Paddle, das Pedalo, das Rudern früh morgens: Der See duftet taufrisch, die Füsse auch.

- Frischer von der Sonne warmgehaltener Chuehplätter in den Bergen

Und bei euch so? - Sommerduftbeispiel mit oder ohne Foto per WhatsApp an 079 950 15 71

Lieblinks und Webtipps

→ Feinste klimafreundliche Menüs

Eine Mahlzeit verursacht im Schnitt 1.6 kg CO2. Das entspricht ungefähr einer Autofahrt von Schmitten nach Alterswil (10 km). KlimaMenü bietet leckere, saisonale und klimafreundliche Rezepte, um diesen Wert ganz einfach um ein Kilo CO2 pro Mahlzeit zu reduzieren. Das geht ganz ohne Verzicht - im Gegenteil: eine kulinarische Reise zum easy Nachkochen. Hier ein paar Beispiele:

Es werden flexitarisch vorallem pflanzliche, aber auch Milchprodukte, Fleisch und Fisch genutzt. Die ungefähren Preisangaben zeigen, dass klimafreundliches Essen oftmals sogar günstiger ist als herkömmliche Menüs.

Los geht's: myblueplanet.ch/climatefood

Alltagsgeschichten

Aus dem Leben eines Höigümpers

Es war einmal ein Höigümper. Am verregneten Montagmorgen des 3. August 2020 machte er sich auf den Weg. Er klammerte sich an den Rückspiegel eines Deutschfreiburger Autos und fuhr mit ihm davon. Über die Poya und den Röstigraben nach Freiburg. Das Gras auf der anderen Seite ist ja bekanntlich immer grüner...

Auf der anderen Seite angekommen, merkte er, dass da alles ziemlich betongrau ist. Egal, dachte er, und fuhr weiter - oder: liess sich weiter fahren. Absteigen war keine Option, da weder Futter noch Unterkunft in Sicht waren. Auch hatte der Höigümper ja keine Freunde hier.

Ein paar Ampeln, Autoschlangen und Kurven später, ging ihm ein Lichtlein auf. Er stand vor der Kathedrale!

Eine Heuschrecke vom Land mitten in der Stadt. Weder Futter, Freunde noch Schlafplatz, aber hey, "d Kathedraala mueschu gsee ha" :-)

Und die Moral von der Geschicht, ohne Auto ginge das nicht! #bittegäärgscheh

Blick über den Tellerrand

Die Wissenschaft zeigt: Sars-CoV-2 kann bei schweren Verläufen zu Organbeeinträchtigungen und erheblichen Langzeitfolgen führen und die Sterblichkeit ist höher als die einer normalen Grippe.

Einen Hausarzt aus der Region beeindruckt das nicht, er hält die Pandemie für ein Hirngespinst und hat in seiner Praxis einen «Corona ist Fantasy!»-Flyer aufgelegt... Darauf steht, dass wir uns keine speziellen Sorgen machen müssen. Er schlägt eine Stärkung des Immunsystems vor für das nächste Winterhalbjahr:  «Schlaf, gute Laune und Vitamin D3. Erholen wir uns. Dazu stehen – einander die Hand reichen.»

Hier zum ganzen Artikel im Beobachter.

RadioFr. News l 06.08.2020

Salvenachs Wasser ist wieder sauber

Das Trinkwasser in Salvenach darf wieder getrunken werden. Dies sagte der CEO der Industriellen Betriebe Murten gegenübe den Freiburger Nachrichten.

Die Verschmutzung durch sogenannte Enterokokkenbakterien sei behoben worden. Die Bewohnerinnen und Bewohner von Salvenach durften ihr Leitungswasser seit vergangenem Freitag nicht mehr bedenkenlos trinken, sie mussten es abkochen.

Laut dem Bericht der FN sei das Reservoir bei der Grundwassersammlung Eichelried in Salvenach betroffen gewesen. Dieses wurde nun gründlich desinfiziert. /pbü

skippr Wochenumfrage KW 32

Es ist viel geschehen in den letzten sieben Tagen in der Region Deutschfreiburg und wir wollen deine Meinung zu diesen Geschehnissen wissen. 

Und hier noch die Abstimmung von letzter Woche:

Motzen auf Deutsch erlaubt
77% Na hoffentlich darf man sich auf "Deutsch" mit den Behörden verständigen.  /  4% Interessiert mich nicht.  /  19% Ich hatte bis jetzt immer nur französisch sprechende Personen am Telefon...

Kantonalbank profitiert von Corona-Krediten
21% Aber wegen Corona haben sie dafür weniger Gewinn gemacht.  /  21% Mir egal.  /  58% Die müssen gar nicht jammern, die haben immer noch genug Geld.

Teure Tags in Muntelier
69% Diese Sprayer sollte man gehörig bestrafen.  /  12% Mir egal.  /  19% So hat das fade Muntelier endlich etwas Farbe bekommen

Blick zurück ins 1963

Bad Bonn vor dem Untergang

Im SRF Archiv haben wir eine tolle Perle ausgegraben: Eine kurze Videosequenz vom Februar 1963 berichtet über den Kurort Bad Bonn, der auf eine lange Tradition zurückblickt. Bad Bonn war vom 17. bis ins 19. Jahrhundert als Kurort bekannt. Zahlreiche Heilungen wurden dort vollbracht.

Ebenfalls bekannt war auch die Bonnbrücke, die im Jahr 1885 errichtet wurde. Für die Überquerung der Brücke verlangte der Brückenwart eine Gebühr von 20 Rappen. Die Regeln waren klar; man durfte weder schaukeln noch stehen bleiben, kein Vieh mitnehmen, nicht bei Nacht oder starkem Gewitter überqueren.

1960 wurde der Schweizer Heimatfilm "Anne-Bäbi Jowäger" in Bad Bonn gedreht. Kurz danach begannen die Abrissarbeiten. Die Brücke stürzte bei einem tragischen Unfall 1962 ein und forderte mehrere Schwerverletzte.

Im Jahr 1963 wurden dann die Häuser, die Kapelle und die Hängebrücke durch den Schiffenensee unter Wasser gestellt. Die Überreste wurden am 17. Februar 1964 durch das Militär gesprengt. Der Altar der Kapelle von Bad Bonn wurde später in der Düdinger Kirche wieder aufgebaut.

Zum Film im SRF Archiv: srf.ch

Instagram @schiffenensee

Facebook @schiffenensee

Deutschfreiburger Beach-Life

Plätzli für schönstes Baden in der Region

Die Schweiz hat keinen Meeranschluss und wird eigentlich eher mit Bergen als Stränden in Verbindung gebracht. Aber wusstet ihr, dass die Schweiz 1’500 Seen hat? (Quelle: EDA) - Und zwar nicht irgendwelche: wir haben auch in der Region schöne Strände mit kristallklarem Wasser. Dazu wunderbare Flüsse... Ein echter Meer-Wert für Daheimgebliebene! Oder wie die Handelszeitung einmal schrieb: "Die CH-aribik liegt in der Romandie"

Aufgrund der speziellen Umständen in diesem Jahr und den aktuellen heissen Temperaturen gibt es nur eines: baden, baden, baden. Falls euch eure Standard-Badeplätze in der Region langsam langweilen, findet ihr vielleicht hier euer Glück - das ist nämlich die Auswertung unserer kürzlichen Umfrage:

 

Sense: Sodbach, Ruchmühle, Ärgera, bei Neuenegg, bei Laupen

Schwarzsee: bei der Gypsera vorne, beim Camping hinten

Schiffenensee: Bonn Beach, beim Camping

Neuenburgersee: Yvonnand, VD8 Cheseaux-Noréaz, Gletterens, Cheyres, Nouvelle Plage Estavayer-le-Lac, Portalban

--> News RadioFr. vom 5. August: Im Neuenburgersee darf wieder gebadet werden. Dank der Gewitter seien die Blaualgen praktisch verschwunden, wie die Kantone Freiburg, Waadt und Neuenburg mitteilen. Man habe Cyano-Bakterien im Wasser nachgewiesen, die Wasserproben an verschiedenen Stellen des Sees hätten aber keine Giftstoffe enthalten.

Die Kantone geben dennoch eine Warnung heraus: Bei hohen Temperaturen und stehendem Wasser sei an allen Ufern des Sees mit Kleinkindern und Haustieren Vorsicht geboten. /ns

Murtensee: Salavaux, Avenches, Muntelier, Pantschau, Faoug, Grengspitz, Sugiez, Môtier, Meyriez, Praz, Nant, ...


Oder zu Hause unter der Dusche, in der Badewanne, im Brunnen, im Pool etc...


Und... der Blog von Marta Villacampa hat zehn Westschweizer Strände genannt, die man diesen Sommer nicht verpassen darf. Darunter auch einige in der Region - oder ganz unweit... Hier zwei Bade-Juwelen der Extraklasse:

Auf Platz Nummer eins: Gletterens am Südufers des Neuenburgersees. Google Bilder sowie das Titelbild dieses Artikels zeigt, "as isch wunderschön det", mit feinem weissen Sand, türkisfarbenen Wasser, flach abfallender Strand; fast wie am Meer.

Der Strand befindet sich im Naturschutzgebiet der Grande Cariçaie, das rund 800 Pflanzenarten und 10'000 Tierarten beherbergt. Der Parkplatz befindet sich beim Denner Satellit, wo die Parkuhr übrigens rege kontrolliert wird. Ein schöner Weg auf Holzlattleni, gesäumt von hohem Schilf führt in 5-10 Gehminuten zum Strand. Unbedingt Picknick mitnehmen, es gibt weder Bar noch Restaurant am Strand. Einziger Nachteil: kein Schatten; deshalb unbedingt Sonnenschirm und Co. mitnehmen.

Auf Platz neun: Avenches am Murtensee. Der Strand befindet sich innerhalb des Campingplatzes von Avenches. Hier gibt es ganz weichen Sand, ein flach abfallender Strand, Zugang zu allen Bars und Restaurants des Campingplatzes auch für Tagesgäste.


Falls du einen anderen, für dich allerschönsten Badeort in Deutschfreiburg kennst, schreib uns via WhatsApp an 079 950 15 71. Dein Plätzli ist dann zwar nicht mehr geheim, aber geteiltes Glück ist ja bekanntlich doppeltes Glück. Darum: Los!


Kürzlich auch schon:

Schwarzsee zu den 14 schönsten Badeseen in der Schweiz gewählt

nachhaltigleben.ch, das Portal für einen nachhaltigen Lebensstil, hat eine Liste mit den schönsten Badeseen in der Schweiz erstellt. Unser Schwarzsee liegt auf dem fünften Platz. Die ersten Plätze belegen Caumasee und Crestasee bei Flims, der Egelsee bei Bubikon (ZH) sowie der Klöntalersee im Kanton Glarus. So wird der Schwarzsee beschrieben:

Apropos Rundweg um den See...

skippr-Rezept

Auberginen-Mus

Zutaten für 4 Personen:

1 kg Auberginen
1/2 Bund frischer Koriander gehackt
3 Zweige Petersilie gehackt
1 Knoblauchzehe gepresst
2 EL Zitronensaft
3 EL Olivenöl
1 TL Paprika Edelsüss
3 Prisen Cayennepfeffer
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Auberginen mehrmals mit der Gabel einstechen, halbieren und auf ein mit Packpapier belgegtes Blech legen, eine ofenfeste Form mit Wasser dazustellen. Den Backofen auf 200° vorheizen und die Auberginen ca. 40 Minuten im Ofen dämpfen.

Die Auberginen etwas abkühlen lassen und das Innere mit einem Suppenlöffel herauskratzen. Wer zu grosse Stücke hat, kann es mit einer Küchenschere zerkleinern. In eine Schüssel geben und mit den anderen Zutaten mischen.

Das Auberginen-Mus passt herrlich zu Fladenbrot oder man kann es als Crostini-Aufstrich verwenden. Im Kühlschrank ist es zugedeckt sicher zwei Tage haltbar. A Gueta!

Einkaufen ohne Verpackungsmüll - bald in Tafers

Pakiaka unterstützen!

Unverpackt Einkaufen ist einer unserer Lieblingstrends der letzten Jahre. Da werden Lebensmittel statt in unnötigen Verpackungen einfach offen verkauft. Diese können in selber mitgebrachte Behälter gefüllt werden; bezahlt wird natürlich nur der Inhalt. Das ist gut für die Umwelt, fägt und dehiim auf dem Küchenregal sieht’s auch noch super aus. Während es in vielen Teilen der Schweiz immer mehr solche Shops gibt, sind sie in Deutschfreiburg nach wie vor ziemlich rar respektive erst am kommen.

Darum plant das Mutter-Tochter-Gespann aus St. Ursen, Rebekka Gross und Dorli Riedo, den Shop für nachhaltiges Einkaufen «Pakiaka» (skippr berichtete). Sie wollen ab Ende September in Tafers mehrheitlich unverpackte Lebensmittel anbieten zum selber abfüllen in mitgebrachte Mehrwegbehälter. Damit das Projekt realisiert werden kann, sind sie auf finanziellen Support angewiesen. Jetzt unterstützen: wemakeit.com

Open-Air Kino Plaffeien 2020

Yeah, wie vorgesehen vom 8. - 15. August findet die 23. Ausgabe des legendären Open-Air Kinos in Plaffeien statt. Klar, auch dieses Event stand auf der Kippe, aber dank eines sehr guten Schutzkonzeptes und ausreichend Platz unter Sternenhimmel, steht dem Open-Air Kinos nichts im Weg. Wir haben mit Etienne Raemy, OK-Mitglied, gesprochen:

PRAKTISCHE INFOS

Eintritts-Billette können ab 13. Juli 2020 online unter www.eventfrog.ch oder bei der Raiffeisenbank in Plaffeien und Giffers sowie bei Futec-it GmbH in Plaffeien bezogen werden.
Sie haben die Möglichkeit, vor Filmbeginn ein schmackhaftes Abendessen zu geniessen.
Die Vorstellungen beginnen jeweils beim Eindunkeln (ab ca. 21 Uhr).
Es sind rund 150 gedeckte Plätze verfügbar, jedoch ohne Garantie.

SCHUTZKONZEPT

Kontaktloses Bezahlen ist möglich und wird empfohlen

Ticketverkauf ausschliesslich online oder über den Vorverkauf

Desinfektionsmittel steht zur Verfügung

1 Sitzplatz freilassen zu weiteren Kinobesuchern (innerhalb der Gruppe kein Abstand nötig)

Ausserhalb der Sitzplätze: Mindestens 1.5 Meter Abstand halten, wenn immer möglich

Gesichtsmaske mitnehmen, falls gewünscht

Vermeiden von Ansammlungen

Auflösung Wettbewerb

 * und die Gewinner sind... * 

Feuerwerkskörper üben sowohl auf Erwachsene als auch auf Kinder einen grossen Zauber aus. Jahr um Jahr sorgen sie für strahlende Kinderaugen und frohe Gemüter.

via GIPHY

Knallende Raketen, glitzernde Vulkane und laute Knallteufel verkauft in der Region zum Beispiel Ruedi Arnold in St. Ursen.

Öffnungszeiten
Mo 27. Juli ab 17 Uhr
Di 28. Juli ab 17 Uhr
Mi 29. Juli ab 17 Uhr
Do 30. Juli ab 14 Uhr
Fr 31. Juli ab 10 Uhr
Sa 1. August 9-14 Uhr

Bei ihm kann nach Terminvereinbarung das ganze Jahr über Feuerwerk abgeholt werden. Auch individuell gestaltete Feuerwerk zum Beispiel für Hochzeit, Geburtstag, Firmenjubiläum, Silvester etc.

Arnold Feuerwerk | Weizacker 23 | 1717 St. Ursen | 079 414 17 63 | Facebook


  WETTBEWERB  

skippr hat Gutscheine im Wert von 
100 Franken, 50 Franken und 20 Franken verlost. Die Gewinner sind:

CHF 100.- Maria Nydegger aus Alterswil
CHF 50.- Roland Riedo
CHF 20.- Florian Lötscher aus Plasselb

Sommer in den Ohren

Verratet uns eure Lieblingsmusik!

Eine Playlist, die den sommerlichen Musikgeschmack unserer skippr-Community abbildet. Ganz viele tolle Lieblingssommersongs vereint – mal sinnlich, mal traurig, mal fröhlich und immer dabei. Das wär doch was?

Tipps für kühle vier Wände

Wenn es draussen heiss ist, passt das. Aber drinnen mögen wir es lieber angenehm kühl - gerade auch nachts. Wer in einer älteren Baute oder im Dachgeschoss wohnt, kann in den wärmeren Monaten besonders geplagt sein von denn hohen Temperaturen. Hier unsere Tipps, wie ihr euer Dehim ohne Klimaanlage und offenen Kühlschrank angenehm frisch halten könnt ;-)

1. Store ai! Ein beliebtes Schlupfloch für Hitze und Sonnenstrahlen sind Fenster, auch wenn sie geschlossen sind. Am besten durch Storen, sonst zumindest via Rollos oder Vorhänge, direktes Sonnenlicht abhalten.

2. Ide Nacht lüfte! Tagsüber die Fenster geschlossen halten, dafür nachts oder in den frühen Morgenstunden gut lüften. Am besten alle Fenster und Türen für eine Viertelstunde gleichzeitig öffnen für einen optimalen Durchzug. Auch Schranktüren öffnen, weil sich dort ebenfalls Hitze stauen kann.  

3. Wäscheständer = Klimaanlage! Wenn die Temperatur in einem bestimmten Raum gesenkt werden soll, kann ein nasses Badetuch über den Wäscheständer gehängt werden. So entsteht Verdunstungskälte. Wenn ein Ventilator auf das feuchte Handtuch gerichtet wird, wird der Effekt verstärkt.

4. Warm duschen! Auch wenn man an heissen Tagen eigentlich mehr Lust auf kalt hat, schwitzt man nach dem lauwarmen Duschen weniger. Wieso? - Weil der Körper durch eine kalte Dusche einen Kälteschock bekommt und die innere Heizung anwirft; lieber nid, oder?

5. Elektrische Geräte ausschalten! Diese können nämlich viel unnötige Wärme produzieren, auch wenn sie nur im Standby-Modus laufen.

6. Kaltes Laken statt Duvet! Das warme Winterduvet ist wohl eh im Keller, aber wie wär's, wenn das Laken so richtig kalt wäre? Dafür kann man es beispielsweise tagsüber in einem Sack in die Gefriertruhe oder den Frigo legen.

7. Bettflasche kalt machen! Was im Winter wärmt, kann im Sommer kühlen. Bettflasche vor dem Schlafengehen mit kaltem Wasser befüllen und den «Kühlakku» zwischen die Oberschenkel legen.

8. Weg mit Teppichen! Das sind Hitzespeicher par excellence. Ein nackter Fussboden speichert definitiv weniger Hitze.

9. Kalte Küche! Kochen am heissen Herd oder Backofen fägt ja eh weniger bei 30 Grad, aber warum nicht einfach sein lassen und stattdessen kalt und leicht etwas geniessen? Café complet, ein Salat usw...

10. Für Schlaufüchse: Vor dem offenen Frigo stehen bringt zwar kurzfristig Abkühlung, aber anschliessend muss das Gerät wieder herunterkühlen und produziert dabei Wärme, die sich dann wieder in der Wohnung ausbreitet.

Ein Wort von Skipperin

Macht mobil, bei Arbeit, Spass und Spiel!

Mobil sind wir derzeit wohl alle oder viele, die von A nach B reisen. Ferienhalber. Und Arbeitsbedingt. Da finden sich in Deutschfreiburg auf einmal speziell viele Autos mit den exotisch terrestrisch-seltenen Kürzeln wie TG, AI, GR und TI neben den gewohnten Buchstabenduos wie AG, SO, BE und VD in unmittelbarer Nähe. Willkomm’ – Bienvenue – Benvenuti! Wir nehmen euch alle herzlich auf in diese speziellen Sommerferien und ziehen uns zurück, um euch Platz zu lassen. Gerne geschehen! Skipperin kann ihre Beobachtungen dennoch nicht verklemmen, und diese haben nur halbwegs mit #ferieninderschweiz zu tun. Schön, dass ihr das mit ihr teilt!

Ein Spezialkonvoi aus NE, der hier ganz sicher nicht Ferien macht. Schiene auf die Strasse, statt Strasse auf die Schiene, war das Motto des einen Wagon-Transportes: er war nicht zu beneiden der Chauffeur, mit Konvoi-Fahrzeug, denn er kriegte bei der Autobahnauffahrt Richtung Bern die Kurve nicht. Hinter ihm viele Autos aus UR, AR, SZ; TG voller Veloanhänger und getürmten Autodächern an SUP’s, Kanus oder mit Anhängerkupplung mit Wohnwagen, Boot oder Deltaflieger-Schachtel… Skipperin schwitzte mit dem Zumwald mit – der arme Kerl aus dem Konvoi, zuvorderst an diesen Ferienreisenden, von denen immer mehr wurden! Nach einer Abkürzung aus dem Stau geflohen, via Jägerstein und Galmiz kam Skipperin in Kerzers auf die freie Autobahn und wer fährt ihr vor: Der Zug auf der Strasse! Ist ja bewiesen, die SBB sind immer pünktlich und der Zumwald-Konvoi-Chauffeur, der muss ein Superheld sein, dass er diese Kurve gekriegt hat.

Davor ging es um eine ebenso mobile Sequenz mit Cornet auf zwei Rädern mit Pistache-Schokolade-Vanille getürmt und ebenso professionell im Mobilen hin und her: Ein prall gefülltes Bisquit mit drei verschieden farbigen Kugeln – mmmh, schläck, denkt ihr wohl? Das Guidon auf dem Velo liess die Kugeln kugeln, die Fahrerin rutschte mit, sie versuchte zu retten, was fahrend zu retten war. Immerhin, der Stau hinter ihr blieb aus. Aber ihr Typ fuhr unbeirrt voraus, ohne Cornet, typisch – der kann nicht ihr Typ sein, so viel dazu, als kostenloser Rat von Skipperin.

Danach gab es abends Standup-Yoga zur Entspannung des Tages: Skipperin ist eher am Ufer, im Wasser im Chöpfler, als trocken auf See-Yoga. Ist das nun Yoga oder Standup fragt sie sich mit dem Spritz in der Hand? Die Bretter stehen still, Binsen sind ja genügend vorhanden, um sie zu stoppen. Die Frauen turnen auf den Brettern, irgendwie sieht das leider nicht so «binsig» aus. Seid ihr jetzt von A nach B auf dem Standup unterwegs, am besten von Cocktail A zu Drink B? Oder seid ihr im Ashram am Detoxen mit viel Ayurverda-Öl auf der Stirn? Wieso denn Yoga auf dem Brett? Das Brett verlangt doch schon was an Balance. Kraft und Koordination. Reden wir mal gar nicht von Yoga, das viel abverlangt an Sport, Konzentration und Beweglichkeit. Gemein gesagt: Entscheidet euch je nach Situation für Wassersport oder Yoga, für den Tequila Sunrise oder den Jogi-Tee! Nacheinander aber nicht in Combo!

Fragen wir am besten an diesem einen speziellen Tag den Zumstein-Chauffeur, wie er diesen Eisenbahnwagen um die Kurve gekriegt hat. Sicher nicht auf dem Brett, aber bestimmt mit einem Yoga-OHHHM und einer hoffentlich intakten dreistöckigen Cornet-Glacé am Steuer! Skipperin schenkt ihm ein tiefgekühltes Mars – wer im Fall vergessen hat, was im Titel steht.

Wer kennt's noch?

Mitbringen: CDs und gute Laune

Auf jeder Geburieinladung in der 90er Jahre, immer. Wo: ... Wann: ... Mitbringen: CDs und gute Laune.

Meistens fanden sie an einem freien Mittwochnami in einem Kinderzimmer oder einer Familienstube statt – die Geburidiscos. Die acht- bis elfjährigen Gäste wurden mit Chips und Cola in einem verdunkelten Raum empfangen. Dort standen ganz viele Stühle entlang der Wände, in der Mitte der Dancefloor und prominent auf einem Tisch das Radio der Eltern mit CD-Laufwerk oder eine "Stereoanlage", die man kur Kommunion erhalten hatte. Daraus ertönte wenig später in erstaunlicher Lautstärke DJ Bobo, Backstreet Boys, Rednex, Fugees, Britney Spears, Dr. Alban und wie sie alle hiessen. Das war ja musikalisch gesehen schon eine tolle Zeit...

...Corona, haha! Aber zurück zum Thema: diesen tollen Songs kamen meist von irgendwelchen Hit-Mix-CDs wie "BRAVO Hits", die eben jemand mitgebracht hatte. Spätestens mit dieser super Musik war natürlich auch die gute Laune gesichert. Übrigens, falls ihr euch gerade fragt: ja, die BRAVO Hits Serie, die 1992 startete, gibt es auch im 2020 noch; Ende Juli erscheint Vol. 110 :-)

Auch noch erwähnenswert: die Beleuchtung in diesen heimischen Discos. Da gab es nämlich alles. Bei einigen wurde ganz easy Seidenpapier auf eine Taschenlampe geklebt, während bei andere (respektive deren Eltern) ganze Profi-Lichtanlagen mieteten. Manchmal sogar mit stinkiger Rauchmaschine und wildem Stroboskop, damit man nach spätestens zehn Sekunden nicht mehr wusste, wo oben und unten ist.

Jaja, irgendwie waren sie halt schon cool, die Deutschfreiburger Stubediscos während der Primarschulzeit.

Und ein bisschen später kamen ja dann auch schon die ersten Castingshows, wo Girl- und Boygroups nur so aus dem Boden schossen. Hier die deutschen "No Angels", die im Jahr 2000 aus der ersten Staffel der Castingshow "Popstars" hervorging:

In dem Sinne ... Baby One More Time!

 

Verpflegung für unterwegs

Tipps fürs Campingessen

Wer mit Wohnwagen, Camper, Velo, Zelt oder was-o-ging unterwegs ist und sich dreimal täglich abseits der heimischen Küche etwas zu essen machen darf, muss etwas planen. Denn der nächste Einkaufsladen ist vielleicht weit oder ein Frigo gar nicht erst vorhanden. So kompliziert ist das aber gar nicht.

Wenn man ausserdem einen Campingkocher, eine kleine Wohnwagenküche  oder eine Feuerstelle hat, kann sogar richtig warm gekocht werden. Wer auf eine Lebensmittelvergiftung keinen Bock hat, ist mit rein pflanzlichen Zutaten sicher besser bedient als mit einer milchprodukt- oder fleischlastigen Ernährung (mal ganz abgesehen von Tierleid, Umweltbelastung und Co.)...

Trockene Lebensmittel sind unterwegs super gäbig, wiegen oft wenig und können teils sogar nur eingeweicht werden. Sie sind meist (sehr) sättigend und tolle Energielieferanten. Here we go: Pasta, Couscous, Bulgur, Quinoa, Hirse, rote Linsen, Polenta, Griess, Haferflocken, Glas- und Reisnudeln, Mehl, Brot, Wraps...

Gemüse eignen sich diejenigen, die auch mehrere Tage ohne Kühlschrank halten. Das wären beispielsweise Rüebli, Häppere, Zwiebeln, Knobli, Kürbis, Randen, Tomaten etc. Es gehen aber auch Zucchini, Peperoni, Broccoli, Blumenkohl, Gurken, Radiesli.

Für Früchte gilt dasselbe. Geeignet: Öpfu, Bire, Melonen, Bananen, Avocado etc... (Wer sich sonst rein pflanzlich ernährt, kann sich zur Abwechslung mal eine Frucht aus Südländern gönnen, oder?)

Für die Zubereitung von Saucen sind Kokosmilch, Tomatenpüree und Tomatensauce top.

Als Snacks eignen sich Nüsse, Kerne, Trockenfrüchte, Getreideriegel, Cracker etc.

Aufs Brot kann man diverses schmieren: Erdnussbutter, Confi, Schoggi-Haselnuss-Zeugs, herzhafte Aufstriche, Margarine, Guacamole usw.

Immer dabei: Kaffee und Tee!

(Allrounder-)Gewürze nicht vergessen: Salz, Pfeffer, Chili, Curry, Paprika, Kräutermix, Gemüsebouillon etc.

Tipp: Getrocknete Pilze und getrocknete Tomaten geben einen tollen Geschmack und wiegen fast nichts. Einpacken!

Der tägliche Speiseplan wird sicher vom Aufenthaltsort mitbestimmt. So ziemlich überall gibt es irgendwelche Gemüse- oder Früchtesorten regional und saisonal erhältlich. Ansonsten hier ein paar Inputs und mögliche Essen...

- M O R G E N S -

Haferbrei
Müesli
Früchte
Brot
Kaffee, Tee...

- M I T T A G S - 

Reste vom Vorabend
Brot mit Aufstrichen
Gemüse
Snacks wie Nüsse, Trockenfrüchte, Cracker...
Früchte

- A B E N D S -

Pasta - mit Tomatensauce oder Gemüse
Eintöpfe, z. B. Linsendal
Currys mit Kokosmilch
Suppen mit Gemüse und Glasnudeln
Polenta mit Pilzen und Gemüse
Wraps mit Gemüse
Tabouleh, Hirse-, Bulgur- oder Quinoasalat
Omelette oder Griessbrei - salzig oder süss

Übrigens: Halbsowild, wenn das Essen unterwegs dann trotzdem mal langweilig und eintönig ist. Meistens wird das ja kompensiert durch tolle Aussichten, atemberaubende Landschaften, liebevolle Begegnungen etc...

 

Unterwegs auf Umwegen

Mariahilfkreisel gesperrt - und jetzt?

Wegen Unterhaltsarbeiten vom Kanton sind Kreisel und Kantonsstrasse rund um Mariahilf ist gesperrt. Vom 20. bis 25. Juli 2020. Die Achse Düdingen – Tafers ist durchgehend zu, Schmitten – Freiburg ist jeweils gesperrt von 20 Uhr bis 5 Uhr. Man dankt für das Verständnis und die angenehme Zusammenarbeit (?) und wünscht einen schönen Sommer. Haha!

Nun heisst es diese Woche etwas mehr Zeit einplanen, wenn vom Weg von A nach B irgendwo dazwischen eigentlich der Mariahilfkreisel wäre. Was auf den ersten Anschein einfach nur mühsam scheinen kann, ist vielleicht gar nicht so tragisch. Wir entdecken unsere Region auf eine neue Art und Weise - abseits von Mariahilf! Unterwegs auf Umwegen durch Umleitungen erleben wir tolle Momente und lernen neue Strecken kennen, die gar nicht viel länger sind, aber irgendeinen Zauber haben. Ob ein berauschendes Naturspektakel, herzigste Jungtiere oder beste Aussichten - wir nehmen sicher etwas mit aus dieser Woche.

Zum Beispiel bei tosendem Regen auf der Lengi Bitza zwischen Tafers und St. Antoni:

Wir beobachten bei Lanthen kleine Kälbchen beim Trinken. Okay, sie sind etwas versteckt:

Und auf der Strasse via Bäriswil gibt es einen tollen Ausblick:

Wer Anwohner einer dieser sonst eher ruhigen Strässchen ist, mag wohl weniger Freude haben am regen Durchgangsverkehr dieser Woche. Verständlich! Nur Mut: Bald ist es vorbei...

Jetzt seid ihr dran: Wie habt ihr die Woche der Mariahilf-Sperrung erlebt? Wir freuen uns auf eure Eindrücke, Texte und Fotos per WhatsApp an 079 950 15 71.


Übrigens: Apropos Mariahilf, falls ihr euch fragt... Der Cordon Bleu Tempel "Planet Edelweiss" hat auch in dieser Zeit täglich und durchgehend geöffnet. Der Zugang zum Parkplatz auf beiden Seiten sei jederzeit möglich.

Weekendpläne

Wie wär's mit Kino vor Naturkulisse?

Am kommenden Freitag- und Samstagabend, 24.-25. Juli, findet auf der Alp Schärni-Cerniets im Breccaschlund die 11. Ausgabe vom Alpen-Air-Kino statt. Die Gastgeber Elmar und Nicole Feyer zeigen am Freitagabend den Film «Leben mit der Natur» vom Jauner Filmemacher Ronny Mast. Am Samstag steht um 19.30 Uhr ein Kinderfilm und um 21.30 Uhr ein Wunschfilm auf dem Programm. Livemusik von Lauros Spieldose.

Reservation unter 026 412 12 87. Weitere Infos auf Facebook: Alp Schärni Cerniets

PS: Anne Moser von RadioFr. hat gerade ein paar Tage auf der Alp Cerniets verbracht und dort die Betreiber Nicole und Elmar Feyer tatkräftig unterstützt. Die ganze Sendung könnt ihr euch hier anhören: bit.ly/AnneaufderAlp

Ein Blick zurück: 20. Juli 1968

Das kurze, tragische Leben des Jo Siffert

Es ist schon 50 Jahre her, als der Freiburger Autorennfahrer Jo Siffert bei einem Unfall ums Leben kam. Der damals 32-Jährige gewann als erster Schweizer einen Formel-1-Grand Prix - vor 52 Jahren. Er siegte an dem Ort, wo er drei Jahre später tödlich verunfallte: auf der britischen Rennstrecke Brands Hatch.

Kurz nach seinem zweiten GP-Sieg auf dem Österreichring startete Siffert nämlich erneut in Grossbritannien. In der 14. Runde brach eine Radaufhängung, sein BRM-Rennwagen überschlug sich in der Folge und fing Feuer. Der eingeklemmte Siffert starb im Alter von 35 Jahren.

Er war ein begnadeter Fahrer und ein Lebemann. An seinem Werdegang sieht man, wie nah Heldentum und Tragödie sind - und wie dünn der seidene Faden ist, an dem das Leben von Rennfahrern hängt.

SRF-Sportclip: Siffert sorgte für die Schweizer Siegpremiere in der Formel 1


Auf der Schützenmatte (Grand-Places) in Freiburg steht die Skulptur von Jean Tinguely, die er in Erinnerung an seinen Freund Jo Siffert geschaffen hat.

«Sommer im Museum»

Museen besuchen und mit etwas Glück tolle Preise gewinnen

Bis zum 30. September können Besucherinnen und Besucher der Freiburger Museen beim Gewinnspiel «Sommer im Museum» mitmachen. Mit dabei sind unter anderem das Sensler Museum, das Museum Murten, das Froschmuseum in Estavayer-le-Lac und viele weitere.

Wer? Ob Familien, Freund*innen oder Gruppen, teilnehmen können alle.

Wie? In jedem besuchten Museum gibt es ein Rätsel zu lösen. Pro richtig gelöstem Rätsel bekommen die Besuchenden einen Stempel.

Wie viel? Ab vier Stempeln kann man am Wettbewerb teilnehmen, mit zwölf hat man die Chance auf einen Hauptpreis.

Wann? Der Wettbewerb läuft vom 7. Juli zum 30. September 2020. Die Verlosung findet im Oktober statt.

Von wem? Die Aktion wurde lanciert vom Verband der Museen des Kantons Freiburg, den Tourismusbüros, des Schweizer Museumspasses und weiteren Partnern. 


Mehr Infos, Teilnahmebedingungen, Preise etc: amcf-vmkf.ch

Hitzewelle

Empfohlene Massnahmen

Der Sommer kommt und mit ihm die warmen Temperaturen. Die Direktion für Gesundheit und Soziales (GSD) und das Kantonsarztamt (KAA) informieren deshalb über das richtige Verhalten bei grosser Hitze und die Massnahmen, die im Falle eines Hitzeschlags zu treffen sind.

Symptome eines Hitzeschlags
Mögliche Symptome eines Hitzeschlages sind: Schwächegefühl, Verwirrung, Schwindel, Übelkeit oder Muskelkrämpfe. In diesem Fall muss rasch gehandelt werden: der betroffenen Person zu trinken geben, für Erfrischung sorgen und einen Arzt rufen.

Sehr hohe Temperaturen können bei älteren Personen, Kleinkindern, Schwangeren, chronisch Kranken sowie Personen, die im Freien arbeiten oder sich sportlich betätigen, zu gesundheitlichen Komplikationen führen.

In Hitzeperioden ist es ratsam genügend zu trinken und dabei alkohol- und koffeinhaltige sowie stark gezuckerte und gekühlte Getränke zu meiden.

Die Räume am frühen Morgen gut durchzulüften und dann direkte Sonnenbestrahlung vermeiden (Läden schliessen und Storen herunterlassen) und die Fenster während der wärmsten Stunden des Tages schliessen.

Man sollt sich ich im Schatten oder in gut belüfteten bzw. klimatisierten Räumen aufhalten und geeignete leichte und bequeme Kleidung tragen, vor allem helle Farben.

 

Und bitte nicht vergessen, niemals eine Person oder ein Tier in einem geschlossenen Fahrzeug warten lassen.

Auflösung

Eure schönsten Picknick-Plätze

Wir haben euch kürzlich nach den schönsten Picknick-Plätzen der Region gefragt und 2x1 «Picnic Box Fribourg Region» verlost. Die glücklichen Gewinnerinnen sind Amanda Brügger aus Rechthalten und Fabienne Jenny aus Ulmiz. Alle anderen finden vielleicht auf unserer Pinterest-Pinnwand etwas passendes? pinterest.ch/skipprfr/picknick

Eure allerschönsten Picknick-Plätzchen befinden sich meist am Wasser oder im saftigen Grün der Freiburger Voralpen.

An der Sense

Am Schwarzsee, z. B. auf der Stahlemutte

In den Bergen: Fochsenflue, Hohmattli, Gurnigel, Gurli, Höheweg

Alterswil: Spielplatz, Brätliplatz, Hergarten, Ruine Maggenberg

Bonn Beach in Düdingen am Schiffenensee

Rund um den Murtensee, z. B. in Muntelier

Auf dem Mont-Vully

Grengspitz

Aussichtspunkt Bois Domingue, Murten

Jeuss am Waldrand

An der Bibere

Am Dreispitz beim Schiffensee

Köhlehütte Düdingen 

Chutz in St. Antoni

Grillhüttendorf, Rechthalten

Auf dem Rundweg der Abbaye d'Hauterive

Picknickplatz Zähringerbrücke

In Freiburg bei der Magereau

Am Greyerzersee in Pont en Ogoz

Rossens

Cabane du Derbali beim Skulpturenweg in Sorens

Auf dem SUP - egal wo!

Im eigenen Garten

 

Merci auch für die tollen Foto-Einsendungen! Hier eine Auswahl...

Sport

Marco Schneuwly beendet Profifussballkarriere und wird...

Mit über 400 Spielen in Super League und Challenge League, sprich nach über 15 Jahren Profifussball, beendet der Wünnewiler Ende Saison seine Karriere. Er wird neu Talentmanager beim FC Luzern. Ob die Fussballschuhe im Keller bleiben und wie er sich den Übergang in den "normalen" Berufsalltag vorstellt, erklärt er uns.

Bild: Instagram FCL

Zuerst einmal Gratulation zu dieser tollen Karriere. Mit 103 Toren in der obersten Schweizerliga gehörst du zu den Top-Goalgettern der Schweiz. Werden dir die Tore fehlen?
Klar, ein Tor zu erzielen, ist sensationell, gerade für einen Stürmer. Ob mir diese fehlen werden, kann ich heute nicht beurteilen. Ich weiss jedoch und bin dankbar, dass ich soviele Jahre meine Leidenschaft zum Beruf machen konnte und bin gut vorbereitet auf das "Nach-Profi-Leben".

Wie geht es nun weiter?
Ab August werde ich in eine 100 %-Stelle als Talentmanger beim FC Luzern antreten. Ich erhalte die Möglichkeit, meine Erfahrung als Spieler dem Nachwuchs weiterzugeben, sie zu unterstützen und sie Schritt für Schritt an den Profifussball heranzuführen. Nebenbei bin ich an der Trainerausbildung und kann von diesen Kursen sicherlich profitieren.

Bleibst du selber aber aktiv?
Ich habe diverse Anfragen von 1. und 2 Liga Mannschaften erhalten und entschieden, selber nicht mehr Fussball zu spielen. Ob ich dann irgendwann mal in den Senioren oder Veteranen zum Kicken zurückfinden werden, steht in den Sternen. Da stark im Fussball verankert bleibe, werde ich wohl auch keine Entzugserscheinungen nach dem runden Ding haben :-)

Dein schönstes Tor:
Schwierig zu sagen. Aber eines, welches nicht alltäglich ist...

Dein speziellstes Tor:
Mein 100. Tor im Basler St. Jakob-Stadion...


Merci und alles Gute auf deinem weiteren Weg, lieber Marco!

Zug statt Flug: CO2-Vergleich

Zugreisen von der Region in die Welt

Die Umweltbilanz einer Reise mit dem Zug ist eigentlich immer besser als die einer Reise mit dem Flugzeug. Mit dem Umweltrechner auf sbb.ch haben wir ein paar Verbindungen verglichen und zeigen euch die CO2-Ersparnis vom Zug gegenüber Flug:

Von PLAFFEIEN nach PRAG
Ersparnis: 152 kg CO2. Genug, um 37’398 Luftballons zu füllen.

Von RECHTHALTEN nach ROM
Ersparnis: 174 kg CO2 gespart. Damit wird ein Klimaschaden von 162 Franken angerichtet.

Von BÖSINGEN nach BERLIN
Ersparnis: 184 kg CO2. Damit könnte man 1’229 Kilometer mit dem Auto fahren.

Von WÜNNEWIL nach WIEN
Ersparnis: 185 kg CO2. Eine Buche nimmt so viel CO2 in 5’406 Tagen auf; das entspricht fast 15 Jahren.

Von LIEBISTORF nach LONDON
Ersparnis: 192 kg CO2. Damit kann ein Zwei-Personenhaushalt 167 Tage lang mit Strom versorgt werden.

Von COURTEPIN nach COPENHAGEN
Ersparnis: 216 kg CO2. Damit können 32’355 A4-Blätter hergestellt werden.

Von GURMELS nach GÖTEBORG
Ersparnis: 261 kg CO2 gespart. Damit kann ein Smartphone an 31’807 Tagen jeweils einmal aufgeladen werden.

Von MURTEN nach MOSKAU
Ersparnis: 529 kg CO2. Das sind 0,4 Mal weniger als bei einem Flug von Zürich nach Berlin.

Ein Wort von Skipperin

Auch Männer haben Probleme – macht ihr das absichtlich?

 

Eine Verpackung von Venus Gillette lässt sich ohne frisch geschliffenes Sackmesser und zerschnittene Fingerkuppen nicht öffnen. Da war ein Verpackungsgenie vor der Frau dran, die sich rasieren will und nicht schneiden. Mach’ das mit deinem Mach5, Mann! Aber nicht mit Venus!

Es geht hier um die Kraft von Verpackungen, Verschlüssen und Ventilen:



Dein Tankdeckel an deinem eigenen Auto ist auf einmal nicht aufzukriegen? Kein Wunder, da war ein Mann dran, einmalig nur am Tanken – es handelt sich aber um deinen Tank und um dein Auto – kurz ausgeliehen. Die Revanche bei vollem spendiertem Tank eines Mannes ist dermassen gut gemeint, dass du als Schraube den Deckel bei der nächsten Füllung nie mehr alleine aufdrehen kannst. Also braucht es einen Tankwart, ein aussterbender Beruf oder ein mitleidiger Tankstellen-Verkäufer, der dir den Tankdeckel aufschraubt. So mit einem müden Lächeln. Was du ja eigentlich selber kannst, wäre da nicht einer vor dir am Hebel gewesen, macht ein Mann. Das macht er alles, bevor du dir die Drehung und Stärke des Drehverschlusses nach eigenem Ermessen selber einstellst.

Nächster Schauplatz: Kinder-Autositze mit zwei Familienautos, müssten ja ab und zu mobil und dynamisch rein und raus zu versetzen sein. Der Klickverschluss braucht was Kraft. Easy. Sind ja die neuste Generation an Kinder-Autositzen und so easy zu handhaben mit ihren Klicksystemen. Ein kräftiges Hauruck, deine Tränen über die vielen Versuche, die Niederlage und die abgebrochenen nicht-gelierten Fingernägel notabene waren schwächer, und der Sitz ist mit Power des Kindsvaters ausgeklickt. Es waren übrigens zwei Sitze mit acht Klicks von einem ins andere Auto.  Ein und Aus mit einem Klick, und du machst so ein Theater! Sei froh, hat dein Auto überhaupt das Klicksystem auf der Rückbank – es ging davor, diesen Römer, nur mit Sicherheitsgurte um- und anzuschnallen – jeder Grosi-Dienstag endete mit irgendeinem blauen Finger und auch seinem Klick. Eine tolle Sache, übersetzt in Mehrzahl was von  «Maxi Cosi»!

Szenario Scooter-Trotti, Like-a-bike, Velo oder Dreirad zum Zusammenklappen: Weil da noch selten ein WD 40 dran war, sind Daumen blau, das Wörterbuch an ganz groben Flüchen grösser und Lack oder Rahmen zerkratzt, weil in voller Grösse im Kofferraum verstaut: Die Teile lassen sich nie und nicht zusammenklappen. WD 40 oder die Kraft eines Mannes waren grad nicht da oder stärker beim Aufbau – aber nicht beim Abbau. Das gilt für Schlitten, für neue Skatesredli oder Ventile am Rad oder Gummiboot genauso.

 

Gut, wir müssen nicht alles können, ihr lieben Männer: Aber sag’ uns einer von euch, wieso WC-Deckel, Konfi-Gläser, Schächte, Fensterrahmen, Aussenleuchten, Triptrap-Fussbrett und überhaupt Verpackungen aller Art mit voller Kraft vielleicht von euch erfunden, angebracht, aber für keinen Anwender zugeschraubt und installiert werden?  Die Birne, den Ring, das Glas und das Gewind im Alltag wechselt dann irgendeine Venus-Schraube, die das bewirtschaftet und in Eigenkraft eigentlich selber benutzen kann und will.

PS: Und jedem Verpackungsdesigner kommt hier eine raue Wasche. Überlegt euch etwas Besseres beim nächsten Schraub-Klett-Dreh-Schrumpf-Design! Mann!

 

10 Jahre seisler-fit Tafers

«Mehr als eine Leidenschaft»

Neben der Landi im Holzgebäude wird an sechs Tagen pro Woche Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit trainiert und viel geschwitzt. Das Sportstudio seisler-fit feiert diesen Monat sein zehnjähriges Jubiläum. skippr hat mit den Inhaberinnen Arlette Schafer und Chantal Köstinger gesprochen über den Wandel der Fitnessbranche, die Wochen des Lockdowns und den inneren Schweinehund.

Das seisler-fit in Tafers ist ein Gruppenfitness-Studio mit verschiedenen Les Mills Lektionen, Pilates und TRX. Ein vielfältiges Kursangebot für Jung und Alt. Das Team zählt zurzeit rund 15 Mitarbeitende und 400 Kunden. Arlette und Chantal haben beide bereits mit 16 Jahren im Turnverein Trainings geleitet. Arlette hat im 2001 im Fitness Plaffeien begonnen zu unterrichten. Chantal hat im 2002 die Grundausbildung für Group Fitness gemacht. Beide unterrichten immer noch mit Leidenschaft - seit 10 Jahren in ihrem eigenen Fitnessstudio.

Arlette und Chantal, das seisler-fit gibt es nun schon seit zehn Jahren. Wenn ihr eine kleine Zwischenbilanz ziehen würdet, wie sieht diese aus?
Es war eine super Idee, obwohl es mit vielen Hochs und Tiefs sowie mit viel Arbeit verbunden ist. Wir sind sehr stolz, dass wir unser gemeinsames Projekt verwirklicht haben.

Was war damals eure deine Motivation, ein Fitness-Studio in Tafers zu eröffnen?
Ausschlaggebend war die Schliessung des Gruppenfitness-Bereichs vom Fitline Plaffeien. Instruktoren sowie motivierte Teilnehmer waren plötzlich quasi auf der Strasse. Wir wollten unbedingt weiterhin unterrichten, aber dafür nicht unbedingt nach Freiburg oder Bern, sondern etwas für die Seisler anbieten.

Würdet ihr es nochmals tun?
Jederzeit, auf jeden Fall!

Was waren bisher die grössten Herausforderungen?
Ganz klar Corona. Auch der Standortwechsel von Alterswil nach Tafers sowie in Tafers von einer auf zwei Etagen zu vergrössern.

Gibt es eine besonders lustige Geschichte aus euren Anfangszeiten?
Als wir neu in Tafers eingezogen sind, war eigentlich noch nichts fertig. Wir mussten auf «Holzläden» turnen…

Habt ihr noch immer Lust auf die Fitnessbranche nach so vielen Jahren?
Sicher, wir sind immer noch voll motiviert. Das Kennenlernen, das gemeinsame Bewegen mit all diesen bekannten und unbekannten Gesichtern – mit Anfängern und Fortgeschrittenen ist sehr bereichernd. Wir freuen uns jedes Mal, wenn wir die motivierten, glücklichen, ausgepowerten Teilnehmer vor und nach der Stunde sehen.

Ihr habt das live miterlebt: Was waren für euch die Meilensteine der Fitnessbranche in den letzten Jahren?
Die Akzeptanz, vor allem auf dem Land, wo "man" normalerweise in den Turnverein geht. Was das Sportliche anbelangt ganz klar die Vielfalt. Ausserdem sind die Instruktoren heute dank der Ausbildungsinstitute besser ausgebildet. Es gibt es auch Verbände, wie beispielsweise der Fitnessverband, Yogaverband etc.

Wie hat sich die Branche aus eurer Sicht gewandelt? Was sind die positiven Aspekte?
Die Fitnessbranche ist viel professioneller geworden. Man hat Ansprechpartner und damit Unterstützung durch Verbände beispielsweise, was sehr positiv ist.

Was sind für euch die herausragenden Kursprogramme der letzten Jahre?
Bei uns im seisler-fit ganz klar die Programme von Les Mills aus Neuseeland.

Die beliebtesten sind bei uns das Bodypump (Kraftausdauertraining), Bodyattack (Ausdauertraining) und Bodybalance (Beweglichkeitstraining). Sehr beliebt ist nach wie vor das Pilates-Training. Im seisler-fit sind jegliche Tanzprogramme weniger gefragt; keine Ahnung wieso...

Wie empfindet ihr den Einzug von den Ketten in die Branche?
Die Konkurrenz ist gross und manchmal ist es nicht leicht, mit diesen grossen Ketten mitzuhalten. Sie haben ein enormes Startkapital, können damit alle Bereiche im Fitness abdecken und sich querfinanzieren. Die Mitglieder der Ketten sind meist anonym. Bei uns finden wir es ideal; wir müssen auf niemand schauen und viele Kunden schätzen es, dass es bei uns familiär ist. Wir kennen uns untereinander – das fägt!

Welche Konkurrenz habt ihr in der Region?
Activfitness am Bahnhof Freiburg. Das ist gut gelegen, günstig, hat das gleiche Kursangebot; ausserdem noch Kraftraum und Wellness.

Heutzutage ist gemäss Branchenreport jeder neunte Schweizer Kunde in einem Fitness-Studio. Vor fünf Jahren war es noch jeder elfte. Treiben auch immer mehr Menschen aus der Region den Puls hoch oder stemmen Gewichte in ihrer Freizeit?
Wir finden es super, dass sich die Menschen bewegen und sich in ein «Fitness» trauen. Zu uns kommen meistens die, welche sich gerne in einer Gruppe bewegen oder gezielt ein Pilatestraining machen möchten.

Was sind aus eurer Sicht die Vorteile vom Fitnessstudio gegenüber von Dorfvereinen?
Ein grosser Vorteil ist, dass die Teilnehmer die ganze Woche trainieren können. Wenn man einmal verhindert ist, kann man immer noch an weiteren fünf Tagen der Woche ein Training absolvieren. Ausserdem muss weder Kuchen backen noch Helferlisten ausfüllen etc. :-)

Das Gesundheitsbewusstsein steigt: Könnt ihr diesen Trend unterschreiben?
Definitiv!

«Pfunde verlieren» und «mehr für die eigene Gesundheit tun», zwei Klassiker unter Neujahrsvorsätzen. Bemerkt ihr das jeweils auch bei den Aboverkäufen?
Jein, bei uns ist es ist eher saisonabhängig: im Winter verkaufen wir klar mehr Abonnemente als im Sommer. PS: Es gibt auch im 2020 bis Ende Juli wieder das Sommerabo zu kaufen für 188 Franken für 10 Wochen ;-)

Einige gingen ein bis zwei Monate nach dem Kauf ins Fitnessstudio, andere gar nie. Ausserdem erneuerten mehr als die Hälfte aller Kunden ihr einmal abgelaufenes Abonnement beim Fitnesscenter nicht mehr. Trifft das auch im seisler-fit zu?
Ja leider. Aber wir haben zum Glück sehr viele motivierte Teilnehmer – und sehr viele, die seit Beginn bei uns sind.

Wie steht es um den «inneren Schweinehund» bei euch? Habt ihr den irgendwann besiegt und seid jetzt sogar befreundet mit ihm?
Arlette: Ich habe mich definitiv mit ihm befreundet. Ich habe fix meine Trainingsstunden - komme was wolle. Klar, auch ich habe mal Tage, da muss ich mich mal motivieren bzw. schubsen. Da ich auch immer gemeinsam mit anderen von Plaffeien nach Tafers fahre, muss ich einfach. Danach bin ich IMMER glücklich und zufrieden.
Chantal: Schweinehund, was ist das? ;-) Ich kenne das zum Glück fast nie. Es gehört einfach zu meinem Tagesablauf und ich weiss, dass es ohne mich nicht geht. Ich muss also gehen. 

Habt ihr einen Tipp gegen die Idee, sich irgendwie vor dem Workout zu drücken?
Fix im Terminkalender eintragen, mit einer Kollegin abmachen, und... Disziplin.

Ist Sport im Fitnessstudio überhaupt gesund?
Sicher, nichts spricht dagegen; manchmal ist Sport im Studio sogar sicherer als im Outdoorbereich.

Welchen Krankheiten kann man im Fitnessstudio vorbeugen?
Fitness ist eine Komponente in der Vorbeugung. Es benötigt jedoch noch viel mehr: Ernährung, Psyche...

Was sollten Anfänger beim Training beachten? Welche Risiken gibt es?
Anfänger sollten erst eine gute Technik erlernen und vor allem ihrem Niveau entsprechend das Training auswählen. Klar kann man mal vom Step runterfallen oder sich zu viel zumuten und einen enormen Muskelkater oder gar eine Zerrung holen… Jeder Mensch muss lernen, auf seinen Körper zu hören, sich auch mal zurück zu nehmen und die Optionen zu machen. Und viele Teilnehmer bleiben auch in der Komfortzone… :-)

Gruppenfitness ist nicht nur etwas für die Jungen. Ihr bietet Trainingsstunden für Leute aus allen Altersklassen. Wie ist das Durchschnittsalter im seisler-fit?
34 Jahre (Anmerkung der Redaktion: wie bei skippr). Die Teilnehmer sind zwischen 18 bis 77 Jahre.

Welche ist eure wichtigste Zielgruppe in naher Zukunft?
Wir möchten weiterhin für ALLE da sein. Wir können noch ausbauen, was die Kurse betrifft.

Welche langfristigen Ziele habt ihr mit dem seisler-fit?
Heute ist alles kurzlebig, die Konkurrenz ist enorm… Dran bleiben – aktuell bleiben – auf die Bedürfnisse eingehen können und eventuell noch ausbauen… Dass wir noch viele Jahre so weiter machen können und noch einen grösseren Teilnehmerstamm aufbauen können.

Könnt ihr euch vorstellen, vermehrt Cyber-Kurse anzubieten? Die Technik ist ja in den letzten Jahren viel besser geworden. Solche Kurse wären ausserdem finanziell lukrativ. Oder wie seht ihr die Zukunft im Kursbereich?
Nie! Wer macht Korrekturen, motiviert und macht mal einen Witz? Leider aber setzen immer mehr Fitnesscenter darauf, weil es finanziell sicher lukrativ ist...

Wie war die Situation während dem Lockdown?
Es war beängstigend, weil man nicht wusste, wie lange dies anhalten würde. Auch die Unsicherheit: wie können wir dies finanziell tragen? Man vermisste die Trainingspartner*innen, Mirarbeitenden, Mitglieder etc. Aber vielleicht hat es allen mal gut getan, herunterzufahren...

Was hat das seisler-fit daraus mitgenommen?
Wie wichtig es ist, loyale Mitarbeiter und treue Mitglieder zu haben und eine gesunde «Kasse» zu haben.

Wie ist die Lage momentan?
Wir sind offen. Aufgrund des 1,5 Meter-Abstandes können wir jedoch nur eine beschränkte Anzahl Teilnehmer an die Kurse lassen, weshalb unser Kursprogramm momentan grösser ist als üblich. Dazu haben wir ein Schutzkonzept erarbeitet, das von unseren Kund*innen geschätzt und gut umgesetzt wird.

Wie man sieht, trainiert ihr regelmässig. Wie vereinbart ihr Familie und Hobbies mit eurem Berufsleben?
Arlette: Zeitmanagement is the key! Fitness ist mein Hobby und meine Familie ist mit dabei…
Chantal: Dass ich Familie, Job und seisler-fit unter einen Hut kriege, verdanke ich auch Arlette. Sie erledigt den grössten Teil der Arbeit vom seisler-fit, während ich vorallem für die Kurse zuständig bin.

Was macht ihr im Leben ausserhalb des Studios?
Arlette: Im Sommer wandern, im Winter Skifahren.
Chantal: Familie geniessen!

Warum sollten noch mehr Menschen aus der Region bei euch trainieren?
Wir lieben unseren Sport, wir sind aktuell und geben ALLES. Wir haben super qualifizierte Instruktor*innen, eine super Lage und sind familiär. Alle sind bei uns herzlich willkommen!

Merci Arlette und Chantal für den spannenden Einblick hinter die Kulissen vom seisler-fit! Alles Gute für die Zukunft, beste Gesundheit und viele schweisstreibende Trainings mit motivierten Teilnehmenden wünschen wir euch ;-)

seisler-fit.ch | Facebook | Instagram

 

Ein Wort von Skipperin

Über solchen Hot Stuff in der Provinz

Ist, habt oder seid ihr heiss? Und gar nicht so scharf auf Sommerhitze aber auf Donna Summer’s Hot Stuff? Der Song kommt zum Schluss. Nehmen wir uns nach Donna, mal die, nennen wir sie, Käthy, links vor. Und die Suzy, rechts.

Beide sitzen mehr oder weniger angestrengt auf  einem gemütlichen  Bänkli in brütender Juli-Hitze mitten auf heissem begrünten Asphalt mit Pseudo-Park. Skipperin fällt auf, so wie im Bildspiel «Was ist hier falsch»:

Käthy macht alles richtig: Weisse Kleidung gegen die Hitze, Sonnenhut gegen den Sonnenstich, Maske gegen den Covid-Chäfer und vor allem, sie s i t z t entspannt, die liebe Käthy. Beide Beine auf dem Boden. Suzy rechts von ihr, macht eigentlich auch alles richtig, aber dennoch alles falsch, wenn es so richtig heiss ist: Raus aus den Kleidern, aber bitte doch nicht so im öffentlichen Raum. Das Kopftuch ist top, wäre aber als Schweisstuch effizienter und die Art, so verkrampft auf dem Bänkli zu sitzen, sieht zwar akrobatisch heiss aus. Entspannter Sitz sieht anders aus. Kommt Suzy direkt aus dem anstrengenden Gymnastik-Training, dann verzeihen wir ihren Stil, es bleibt ihre Sitzgelegenheit. Sie könnte höchstens das Stirnband als Bikini-Bandeau verwenden und unterstreichen, dass die Achtziger zwar vorüber aber wieder gefeiert werden. In dem Fall ist Suzy also völlig in.

Es mag nach unsinnigen Worthülsen im Sommerloch tönen, aber immer noch im Bildmodus, der so in Echt entstanden ist, fragt euch Skipperin «Was ist hier falsch»? - Genau, der Sonnenschirm täte beiden Damen gut! Nur, was nach vorne versetzen.

PS: Und du liebe Donna, hocke du ja nicht in Lederkluft und Tüll auf dieses Bänkli irgendwo in Deutschfreiburg, du würdest gefressen! Zu heiss!

Vorverkaufsstart

Nur noch wenige Wochen bis zum Open-Air Kino Plaffeien

Ab heute, Montag, sind die Tickets im Vorverkauf erhältlich, unter anderem auf www.eventfrog.ch/plaffeien2020 oder bei der Raiffeisenbank Plaffeien & Giffers.

Der Vorverkauf läuft bis um 21 Uhr des jeweiligen Filmabends, also bis kurz vor Filmstart. Limitierte Plätze!

Programm:
Sa, 8. August: Joker (D)
So, 9. August: Yesterday (D)
Mo, 10. August: Anna (D)
Di, 11. August: Das perfekte Geheimnis (D)
Mi, 12. August: Shaun das Schaf 2: Ufo-Alarm (D)
Do, 13. August: The Peanut Butter Falcon (D)
Fr, 14. August: The High Note (D)
Sa, 15. August: Platzspitzbaby (OV)

SwissCovid App 

Habt ihr schon...?

SwissCovid App seit 25. Juni verfügbar

Der Bundesrat hat am 24. Juni die Verordnung über das Proximity-Tracing-System verabschiedet. Die SwissCovid App kann somit schweizweit eingesetzt werden. Sie ist in den Stores von Apple und Google Play verfügbar.

 

PS: Falls ihr euch Gedanken über Datenschutz macht, aber WhatsApp oder Facebook nutzt, schaut mal... ;-)

#becausewecare #keinezweitewellebitte