Das war der Zukunftstag bei skippr

Beim Nationalen Zukunftstag öffneten gestern wieder viele Betrieben ihre Türen für Schülerinnen und Schüler, um ihnen praktische Einblicke in verschiedenste Berufe zu ermöglichen. Auch bei skippr haben wir interessierten Nachwuchs. Wir wollten unserer Tochter eigentlich zeigen, welche die besten Apps sind und wie man diese bedient, aber sie wusste es schon ;-)

@skipprfr @radiofreiburg

Agenda zücken (und am Wettbewerb teilnehmen)

MGAP meets TABASSO: drei grosse Spezialkonzerte

Der Sensler Gospel- und Rockchor TABASSO und die Musikgesellschaft Alphorn Plaffeien spannen zusammen.

Unter dem Motto «MGAP meets TABASSO» finden am Wochenende vom 22. bis 24. November 2019 drei grosse Spezialkonzerte statt. In der Mehrzweckhalle der OS Plaffeien, mit Raclettestübli und Barbetrieb.

Der Musikevent ist ein Projekt, das es in dieser Form im Sensebezirk noch nie gegeben hat! Die 15 Stimmen vom Gospel- und Rockchor TABASSO werden mit den 50 Instrumenten der Musikgesellschaft Alphorn Plaffeien vereint und machen daraus ein musikalisches Meisterwerk. 

Freitag, 22. November um 20 Uhr
Samstag, 23. November um 20 Uhr
Sonntag, 24 November um 16 Uhr

Tickets erhältlich bei den Gemeindeverwaltungen Plaffeien und Schmitten oder via tabasso@mg-plaffeien.ch

Preise und mehr Infos: www.tabasso.ch/mgap-meets-tabasso

+++ WETTBEWERB +++

skippr und das OK von „MGAP meets TABASSO“ verlosen je zwei Tickets für Freitag und Sonntag.

Hits des Jahrzehnts

„079“, „Despacito“ oder „Happy“? – Welches waren die grössten Hits dieses Jahrzehnts?

RadioFr. blickt zurück auf die letzten zehn Jahr Popgeschichte.
Und ihr dürft natürlich mitreden: Stimmt ab, welche Songs aus den Jahren 2010 bis 2019 euch am besten gefallen haben. Es gibt tolle Preise zu gewinnen:

- Kinotickets
- Eintritte für Sportevents (Gotteron, Olympic)
- CD-Packungen
- DVDs
...und vieles mehr!

Hier werden wahre Profis gross...

Die Kinder-Werkzeugkiste Junior Box zu CHF 95.- ist wieder im Sortiment und bald im Adventskalender auf skippr.

@teamjoggi #teamjoggi

Geschenktipps gesucht

Was schenkt ihr Freunden und Verwandten zu Weihnachten?

Jedes Jahr das gleiche: Was schenken wir den Verwandten und Freunden? – Das wollen wir von euch wissen. Denn: in sechs Wochen ist Weihnachten ;-)

Geschenktypen
Etwas Hippes im WWW bestellt – am besten ohne Stress vorgängig, am Blackfriday mit fettem Rabatt. Oder am 23. Dezember wie wild durch die Läden rennen, in der Hoffnung, DAS Geschenk zu finden. Oder sorgfältig geplant, eingekauft und umgesetzt: etwas selbst kreiertes, ob gebastelt, gebacken etc. Wie auch immer: am liebsten keinen Seich, sondern etwas, was gleichzeitig (ver-)brauchbar, sinnvoll und nachhaltig ist.

Typische Geschenke
Hand aufs Herz: das selbstgemachte Parfum passt vielleicht nicht in der Nase wie das Dusch nicht auf der Haut. Kerzen haben wir alle genug und Duftkerzen sind sowieso nicht jedermanns Sache (ich bekomme beim Darüberschreiben schon Kopfweh). Alles zum Aufstellen ist doof, weil Staub… und über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten.

Basteleien à la Kleinkind
Für Kinderbasteleien habe ich, trotz zwei Kindern und grosser Bastelleidenschaft, ehrlich gesagt: nicht viel übrig. Es mag das Mami mit Stolz erfüllen, was die kleinen Patschhändchen alles können mit Farbe und Leim etc, aber die Beschenkten haben da halt keinen Bezug dazu. Meist ist es ja schrill-kunterbunt, am liebsten noch voller Glitzer, das schon beim Anschauen wegfällt und passt eher weniger in die eigenen vier Wände.

Socken und DIY-Geschenke
Da bleiben eigentlich nur noch Socken, könnte man meinen. Aber nein, es gibt durchaus tolle Selbstmach-Geschenke, die unsere Kriterien (ver-)brauchbar, sinnvoll und nachhaltig matchen. Zum Einen: Geschenke aus der Küche. Super, aber geht das auch ohne Kinder? Bei allem Essbaren stellt sich dann bei mir nämlich die Hygienefrage: bizli probieren, überall mit den Fingern rein, jaja… (Ob das bei Erwachsenen anders ist, sei jetzt dahingestellt). Wie wäre es, wenn die Kinder stattdessen die Etikette bemalen? Oder das Kärtli gestalten? Das gibt auch wenig Stress und Puff in der Küche ;-)

PP - Polarisierende Produkte

So ne Chabis? - Ja gäär oder nei merci??

Es gibt ja so Produkte, bei denen scheiden sich die Geister - oder Geschmäcker. Gerne möchten wir wissen, wie die Meinung in unserer Region dazu aussieht. Letzte Woche war schwarzer Kaffee dran: 90% mögen schwarzen Kaffee, 10% nicht. Noch schlimmer fanden einige Tee, Röseliköhli und Schnecken ;-) Diese Woche: Chabis.

Ihr müsst nicht ins Saure beissen, noch Kohl erzählen, um Chabis gerne zu haben. Wer mag schon Sauerkraut, ausser er ist mit viel Double Crème de Gruyère, Curry raffiniert und mit Grilllachs serviert? Wer weiss es auch? Die Berner Platte schmeckt wegen dem Speck so gut und ganz bestimmt nicht wegen den schwarzen Beeren im Sauerkraut.

Hier kommt kein Kabis, aber wir haben Kohldampf beim Schreiben dieser Zeilen: Der Weisskohl wächst das ganze Jahr hindurch und ist sehr lange haltbar. Voller Vitamin C, jetzt da überall zur Grippeimpfung gemahnt wird, ist er vor allem gekocht ein Anti-Erkältungswunder.  Chabis hält sich rot oder weiss so lange, bis die Gemüseschublade leer ist und alle Foobys und Migustos als Ratgeber her müssen: Die erzählen euch die tollsten Chabis-Geschichten.

Wir kennen zwei exotische Varianten: Rotkraut mit Datteln und Ras el hanout, das passt mit oder Tajine. Weisskabis könnt ihr auch als Teller brauchen, gerollt und gefüllt wie Frühlingsrollen als Fingerfood. Dazu die Blätter vorsichtig und möglich am Stück von Hand abtrennen. Gewaschen und getrocknet in eine Riesenschüssel legen. Die Blätter am Tisch füllen, das geht mit Chili con Carne oder Curry-Crevetten. Es passen auch Klebreis und gebratene Pouletstückchen rein, und zum Dippen schmeckt Soja-Sauce mit Koriander und Piri Piri scharf gewürzt fein. Kindergerecht geht als Dip auch die Cocktailsauce.

Ein Chabiskopf ist viel intelligenter als sein Ruf: historisch in jeder Küche verankert, sogar auf hoher See, hat das Kraut hungrige Menschen durch Not- und Winterzeiten gefüttert und mit Vitaminen versorgt. Was an Blähungen kommen könnte, das lassen wir mal in der Luft hängen.

Und wie steht’s mit euch, mögt ihr Chabis?

#reasons2write: Zukunftstag am 14.11.

Postkarte an mein Kind

Am 14. November 2019 ist Zukunftstag. Du bist deine Zukunft schon seit knapp 16 Jahren am Gestalten und Erbauen. Lehrerin ist dein Berufsziel. Autorin, Moderatorin, Reporterin, Event Managerin, Tierpflegerin, Tänzerin, Animatorin, Sängerin oder Stallknecht – Oder der Beruf einer Lilly Fee, die passen im Fall alle auch zu dir.

Dass du nie mit Mama zur Arbeit gehen konntest, an diesem Zukunftstag, mag komisch erscheinen, doch du erlebst sie täglich am Arbeiten – meist im Multitasking am Mechen und nie nine to five. Oft durftest, nein du musstest, mit zur Arbeit: Weisst du noch? Auf dem Set als mittelalterlich, ärmlich und dreckig gekleidetes Mädchen, das seinen Vater wegen der Mobilmachung in die Murtenschlacht verliert. Mit so Tropfen in den Augen, damit die Tränen auf Kommando kullern. Oder vor der Kamera für eine Umfrage, die du heute noch sehr bereust: Gewonnen hast du nämlich nichts, dafür wird dir nun nachgerufen, du hättest einen Gaul verloren. So sorry, einfach souverän bleiben!

Mamasita ist stolz auf dich und dankbar, dass du ihre Tochter bist. So wie du bist. In allen Facetten und mit allen Macken. Manchmal zum Glück ein Bängeli oder Riesen-Bengel. Ja nie vergessen, wie sich sweet 16 anfühlen :-), dann schafft das jede Mutter mit ihrer Tochter. Du bist immer selbständig, top organisiert, meist fröhlich, tanzend, singend und musizierend, bis mir die Tränen kommen. Ganz ohne Theatertropfen. Deine Mutter bewundert deinen Umgang mit Tieren, mit denen du lieb, konsequent aber auch streng umgehen kannst. Und deine Zuverlässigkeit verdient ein weiteres dickes Lob.

Du kannst sehr vieles besser als ich oder Dinge, die du ganz sicher nicht von mir gelernt hast ;-) Ja, dazu gehört Hunde-Agility oder das lockere Singen vor Publikum, das du seit dem Song „Anna-Anna- Annabelle“ von Steff la Cheff mit 5 Jahren schon zum Besten gegeben hast. Oder war es „veo veo es tes, wie ein Totschuh“? Der Schweizer Psalm am 1. August dieses Jahres war ebenso schräg, doch schön.

Die Zukunft ist grad jetzt und wird dir ein paar Cavalettis in den Weg stellen. Zum Glück sitzt du fest im Sattel, kannst hoch und weit springen, mit und gegen den Wind und auf hohen Wellen reiten. Und bevor die Sonne wieder scheint, bist du leicht durch den Ocean Alley und den Regen durch. Es gibt ja Kapuze, Schirm oder Mütze. Ja, das Leben sei kein Ponyhof – sagen sie, aber mit dir definitiv sehr viel öfter, als sich eine Mutter ausdenken kann.

«Bachelor»-Kandidatin Vanessa zeigt sich als Rich Bitch

Wir wissen warum!

Auf Blick sorgt die Berner «Bachelor»-Kandidatin Vanessa aktuell für Furore. In einem Facebook-Video präsentiert sie sich in einem 30'000-Franken-Luxus-Outfit, die Leser sind empört. Woher die junge Dame wohl das viele Geld hat...?

Wer genau hinschaut, erkennt die Holzkiste: Hat sie etwa den skippr Tresor geklaut? Wir gehen dem nach...

#martinsmärit #skipprtresor

#ZuekunftsZyyschtig - MIT VERLOSUNG

Warum nicht den Weihnachtsbaum mieten statt kaufen?

Familienzusammenkunft, feines Essen, viele Geschenke - und ein schön geschmückter Weihnachtsbaum. Das gehört vielerorts zum traditionellen Weihnachtsfest. Anstatt kaufen und nach dem Fest verbrennen, kann man Tannenbäume auch im Topf mieten. Zum Beispiel bei Gartenbau Rappo AG in Plaffeien. Diese Lösung ist nachhaltiger und gäbiger.

Jährlich werden in der Schweiz über 1 Million Christbäume verkauft und nach den Festtagen wieder in der Grünabfuhr entsorgt. Ganz zu schweigen von den Bäumen, die geschnitten, aber nicht verkauft werden können. Mehr als die Hälfte der abgeholzten Weihnachtsbäume stammt aus dem Ausland. Vielfach aus Dänemark, das rund 1300 Kilometer von unserer Region entfernt ist.

Die bessere Alternative: heimische Fichten oder Weisstannen in Bio-Qualität ohne Pestizidbelastung. Noch besser: mit dem Label «IG Suisse Christbaum», das für ökologisch angebaute Bäume steht, die nur auf Flächen gepflanzt werden, die für andere Bäume nicht geeignet sind.

Unser Tipp - und die nachhaltigste Alternative: einen Weihnachtsbaum mieten. Diese Praktik macht bisher weniger als 5 Prozent aus, Tendenz jedoch steigend (Umwelt aufatmend).

Die meisten Anbieter liefern auf Wunsch bequem zu euch nach Hause und holen den Baum nach den Festtagen wieder ab. Die Daten sowie die Baumsorte und -grösse können bei einigen Anbietern online gewählt werden. Ansonsten kann man vor Ort auswählen, abholen und retour bringen.

Die Kosten für einen Miet-Weihnachtsbaum sind etwas höher als für einen gekauften, dafür sind die Bäume mehrere Jahre im Einsatz und werden eben meist geliefert und abgeholt, was ja auch sehr gäbig ist.

Die Bäume können übrigens normal geschmückt werden, müssen jeden zweiten Tag gut gewässert werden und sollten einen guten Meter Abstand zur nächsten Heizung haben. Aber diese Infos bekommt ihr im Detail vom Anbieter.

Wenn ihr euch jetzt fragt, ob die individuelle Lieferung den ökologischen Nutzen nicht bodiget, könnt ihr aufatmen: Die Routen werden gemäss Anbieter sorgfältig geplant und die Bäume gleichzeitig in einer Region verteilt. So werden definitiv weniger Kilometer gemacht, als wenn jeder Haushalt einzeln einen Baum besorgt.

Die Tannenbäume sind in einem Topf und wachsen nur langsam, daher sind sie mehrere Jahre lang als Weihnachtsbaum im Einsatz. Sobald sie als Miet-Weihnachtsbaum ausgedient haben, werden sie dann in den Boden gepflanzt.

Ein neuer Trend ist auch der Familienbaum: Oftmals kann sogar gewünscht werden, dass man jedes Jahr denselben Baum mieten möchte, der immer ein bisschen grösser wird. Die Christbäume werden während dem Jahr von den Anbietern gehegt und gepflegt und dann pünktlich vor dem Weihnachtsfest wieder ausgeliefert.

Noch nicht überzeugt? Hier die Vorteile auf einen Blick:

- Liefer- und Abholservice, daher kein Aufwand zum Holen und Entsorgen.
- Lebende Christbäume im Topf nadeln nicht.
- Sie brauchen keinen Baumständer.
- Die Umwelt sagt Merci!


WETTBEWERB
skippr und Gartenbau Rappo verlosen einen nachhaltigen Topf-Tannenbaum!

Karten raten - Teil 16

Wo isch das?

Erkennt ihr das abgebildete Dorf? 

Hintergrund: Im Sommer 1946 überflogen amerikanische Bomber mit der Genehmigung der Schweizer Regierung unser Land und damit unsere Region. Dabei entstanden tolle Luftbilder in Top-Qualität, die jetzt, 73 Jahre später, veröffentlicht wurden. Das Bundesamt für Landestopografie swisstopo stellt diese Bilder nun für alle Interessierten online zur Verfügung. Cool, dachten wir uns - und machten daraus eine Rätselserie.


Auflösung bisheriger Rätsel:

Cressier


Oberschrot


Mont Vully


Wünnewil 


Meyriez


Heitenried


Brünisried


 

Kerzers


 

Plasselb


 

Gurmels


 

Giffers


 

Courgevaux


 

St. Antoni


 

Tafers


Murten

Premiere für Sensler Kicker

Michel Aebischer für A-Nati aufgeboten

Nachdem mit Remo Freuler ein weiterer Nati-Spieler für die EM-Quali absagen muss, rückt Michel Aebischer nach.

Am Montag fand im Letzigrund das erste Training im Hinblick auf das Heimspiel vom Freitag in St. Gallen gegen Georgien statt. Freuler klagte über muskuläre Probleme im Oberschenkel und musste abreisen. Nationaltrainer Vladimir Petkovic nominierte Michel Aebischer von den Young Boys nach. Der 22-jährige Heitenrieder gehört erstmals zum A-Nati-Kader. skippr gratuliert dem Deutschfreiburger und wünscht ihm viel Erfolg!

Bild: Instagram @michel.aebischer

Neue Rubrik "Schribwärchstatt" unter THEMEN

Jetzt geht die Post ab!

skippr sattelt die Postkutsche! Im Namen von #reasons2write der Schweizer Post verschicken wir auf digitalem  u n d  analogem Weg Glückwunsch-Karten, handgeschriebene Komplimente oder dicke Glückspost im interaktiven Austausch mit euch – denn, was wir instamässig und whatsappig im Stundentakt in Bild und Text können, können wir noch lange als altbewährte Postkarte: handgeschrieben an den Samichlaus, ans Grosi, aus dem Lager oder zu Neujahr. Es macht so viel Freude, eine Postkarte zu bekommen – und genauso eine zu schreiben.

Die kommende besinnliche Zeit eignet sich besonders gut für ein paar Zeilen der Dankbarkeit, der Wünsche, des Witzes und der süssen Güezigrüsse. Wir starten die Serie digital und postalisch und freuen uns, wenn ihr uns eure kürzlich geschriebenen Postkarten schickt. Wir stellen die ultimative Postkarten-Retrospektive auf.

skippr Rezept

Kürbis-Mac'n'Cheese - vegan

"Macaroni and cheese" ist ja ein Nudelgericht mit viel Käsesosse, so richtig deftig und vorallem in den USA und England verbreitet. Wir haben daraus eine vegane Variante kreiert für gemütliche Herbsttage und sind nicht sicher, was besser ist: cremig frisch oder aufgewärmt am nächsten Tag (mit Zucchini und Kürbiskernen)...

Auf jeden Fall ein Top-Wohlfühl-Gericht, dass es hier nun öfters gibt. Plus: in 25 Minuten auf dem Tisch ;-)

Zutaten für 4 Personen
500 g Pasta wie Fusilli oder Macaroni, die viel Sauce aufnehmen können :-)
Ein kleiner Kürbis
250 ml Kokosmilch
1,5 TL Salz
1 Knoblauchzehe
2 TL Kurkuma
1 TL Paprika
1 TL Senf
50 g Tahini
Saft einer halben Zitrone
2 dl Wasser oder Gemüsebouillon
1 EL Olivenöl, kaltgepresst
Evtl. Toppings wie Cashewkerne, Kürbiskerne, Peterli, veganer Reibkäse...

Zubereitung
Kürbis (schälen und) würfeln. Im Steamer oder in der Pfanne dampfgaren.

Pasta nach Packungsanleitung bissfest kochen.

Kürbis mit allen anderen Zutaten in den Hochleitstungsmixer geben oder mit dem Stabmixer zu einer cremigen Masse vermischen. Die Konsistenz soll dickflüssig-cremig sein. Wenn die Masse zu träge oder gar stichfest ist, einfach etwas Wasser oder Gemüsebouillon dazugeben.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.

TIPP: Für einen Auflauf einfach in entsprechende Form geben, Brotbrösmeli darüber verteilen und im Ofen bei 180 Grad während 10-15 Minuten backen bis die Oberfläche goldbraun-knusprig ist.

 

Fotzùschnitte – vegan

Um altes Brot zu verwerten machten wir immer gerne Fotzelschnitten, also Brot in einer Milch-Ei-Mischung getunkt brätle. Wie soll das vegan gehen? Wir haben getüftelt und ein tolles Rezept kreiert, das wir gerne mit euch teilen. Für alle Veganer*innen oder solche, die gerade keine Milch oder Eier im Frigo haben, aber trotzdem Fotzelschnitten essen wollen :-)

Zutaten für 4 Personen (ca. 16 Scheiben)
Altbackenes Brot, z. B. Kernenbrot vom Beck
3 EL Chiasamen
6 dl Mandel- oder Hafermilch
40 g brauner Zucker
Pflanzliches Bratfett
Zimt-Zucker-Mischung für drüber (ca. 150 g Zucker und 1 TL Zimt)

Zubereitung
Chiasamen fein mahlen, z. B. mit einem Food Processor. Mit Milch und Zucker verrühren und 10 Minuten stehen lassen, damit das Gemisch etwas dicker wird.

Bratfett in einer Pfanne erhitzen.

Brotscheiben nacheinander im Chiasamen-Milch-Zucker-Mix drehen und in der Bratpfanne bei mittlerer Hitze pro Seite ca. 5-10 Minuten goldig anbraten.

Kurz vor dem Rausnehmen mit der Zimt-Zucker-Mischung bestreuen und nochmals wenden, damit der Zucker schön caramellisiert. Hach!

Dazu passt: Apfelmus oder Beeren

 

Massaman Curry – vegan

Zutaten (als Hauptmahlzeit für 4 Personen)
200 g Räuchertofu
500 g festkochende Kartoffeln
250 g Basmatireis
evtl. 2 Frühlingszwiebeln
2 grosse Zwiebeln
Tomatenpüree
1 TL Kardamom
bizli Zimt
2 EL gelbe Curry Paste
500 ml Kokosmilch
100 g Erdnüsse
3 Lorbeerblätter
evtl. 200 ml Gemüsebouillon
2 TL Rohrohrzucker
Salz
Erdnussöl (oder anderes...)

Zubereitung
Kartoffeln schälen und in 1-2 cm Würfel schneiden. Frühlingszwiebeln in 2 cm Stücke schneiden
Räuchertofu in 2 cm Würfel schneiden. Zwiebeln schälen und achteln. 

Erdnussöl in Wok oder Bratpfanne erhitzen. Zwiebeln und die Currypaste reingeben, verrühren und kurz anbraten. Tofu dazu und weiter anbraten, eine Zucker darüber streuen.

Mit der Kokosmilch ablöschen und aufkochen.

Kartoffeln, Erdnüsse, Lorbeerblätter, Kardamom und Zimt hinzugeben. Aufkochen und bei mittlerer Hitze ca. 20 Minuten garen, zwischendurch umrühren. Wenn die Flüssigkeit zu sehr verkocht und die Sauce zu dick wird bizli Bouillon zugiessen.

Basmatireis nach Packungsanleitung kochen.

15 cm Tomatenpüree aus der Tube zur Currysauce geben und gut verrühren. Mit Salz abschmecken und 2 Minuten ziehen lassen.

Das Curry mit den grünen Frühlingszwiebelstückchen anrichten. Basmatireis separat servieren.

Bon App!

#fougetmerdürmimentig

11.11. mit Lukas

 

4.11. mit Matthieu

Der Martinsmarkt in Düdingen war übrigens ein voller Erfolg mit der Schatztruhe!

 

Das war Sadias Montag

Vorletzten Montag habt ihr Martina durch ihren Tag begleitet. Viele interessante Botschaften verpackt in passendem Wortspiel - ja, das ist Skipperin!

 

Mit Skipperin durch den Montag

Ihr Montag sieht aus wie ein Samstag – oder wie ein Montag der Gastronomen und Friseure. Aufräumen, entsorgen, was putzen und waschen, damit Kopf und Geist für die ganze Woche frei sind. Gegen gähnende Leere im Kühlschrank macht Skipperin montags eine Einkaufsaktion, obwohl sie ja sonntags hätte gehen können. Das aber auch nur noch bis Ende Oktober. Dazwischen gab es Emails, Whatsapp-Verkehr mit privaten und geschäftlichen Skippern, und es stand Tag 7 im Baustellentagebuch an für den Insta-Post am Abend. Hinzu kamen ein geprüftes Auto gegen den Topolino, weniger Bierdosen als sonst, Risotto für den Schulzmittag, etwas Hampeln an Hanteln und Apfel C.

 

 

 

Am Montag war Martina dran!

Ihr konntet Pädu am Montag verfolgen bei seinem spannenden Tag. Ein cooles Programm hatte er da - und kurz vergessen, dass der Chef die Stories auch sieht...

 

 


Rückblick

Das war der erste Live-Montag

Die neue Serie für mehr Positivität am Wochenanfang ist erfolgreich gestartet. Nadina vom skippr-Team hat euch mitgenommen durch ihren Montag.

Hier nochmal ihre Highlights:

Ade merci und bis nächste Woche wenn es wieder heisst #fougetmerdürmimentig!

Abwechslungsweise zeigen wir euch ab sofort, wie unser Montag aussieht. Danach richten wir die Frage an euch: Wie sieht euer Montag aus?

Nach dem gemütlichen Sonntag ohne Wecker und Verpflichtungen hat der Montag als Wochenstart einen eher schwierigen Stand. Oftmals ist die Rede vom Montagstief oder gar -blues, bei dem Müdigkeit und miese Laune im Mittelpunkt stehen. Nicht gerade der Liebling unter den Wochentagen, sagen wir's mal so.

Wir möchten das mal untersuchen und unseren Montag im Detail mit euch anschauen. Was machen wir eigentlich am Montag so? Ist der wirklich so schlimm oder eigentlich ganz okay? Einige von uns arbeiten, andere haben andere Verpflichtungen am ersten Tag der Woche. Allein im skippr Team könnte der Montag der einzelnen Personen unterschiedlicher nicht sein. Wir zeigen euch das gerne in Wort und Bild - den ganzen Tag live in den Instagram-Stories und hier auf skippr.

Anschliessend seid ihr an der Reihe. Zeigt uns in mehreren Bilder und/oder Videos, wie euer Montag ausschaut. Damit wir eure Beiträge sehen, taggt uns doch @skipprfr und nutzt das Hashtag #fougetmerdürmimentig.

Fastnachtsbeginn

Die magisch-närrische Zahl: 11.11.11.11 Uhr 

 

Am Tag des Heiligen Martin traten schon im Mittelalter Gaukler und Musikanten am Martinsmarkt auf, und so besteht ganz sicher auch ein Zusammenhang zu den Guggenmusiken die ab heute 11.11 Uhr vielerorts für Stimmung sorgen.

In Murten werden heute Abend um 20:11 Uhr alle Cliquen zum mittleren Brunnen laufen und dort ein Konzert spielen. Jede "Gugge" spielt drei Lieder und der Abend wird mit einem Gesamtstück beendet. Es gibt auch Getränke vor Ort und es ist eine super Stimmung, um die Fastnachts-Saison zu beginnen.

Wie sieht es bei euch aus? Mögt ihr Fastnacht, Guggenmusik und Konfetti?

Mit einer Möbelplattform in der «Höhle der Löwen»?

Der Ulmizer Pascal Blunier mit seiner Firma bei TV-Show im Casting

Drei der vier Solovivo-Gründer: (von links) Pascal Blunier, Rico Castelberg und Marc Bär 

Der Ulmizer Pascal Blunier und seine drei Mitgründer wollen mit ihrem Start-up Solovivo in der Höhle der Löwen» bestehen. Solovivo ist eine Plattform, auf der Schweizer Möbelhändler im Onlinegeschäft zusammenspannen. Gegründet haben diese im April 2016 Pascal Blunier von Möbel Blunier in Ulmiz, Alessio Bertuca aus Winterthur, Marc Bär aus Altdorf und Rico Castelberg aus Chur. Alle sind oder waren sie im Möbelgeschäft tätig. Mit ihrer Geschäftsidee waren die vier Gründer am Dienstag, 22. Oktober, nun bei einem ersten Casting für die Schweizer TV-Serie «Höhle der Löwen».

Sollten sie diesen Schritt schaffen, kommt der «richtige Pitch» vor den echten Investoren. Dabei wird dann auch die Sendung aufgezeichnet. Die vier Solovivo-Gründer wollen, sofern sie das Casting überstehen, auf Roland Brack setzen – «weil er über viel Erfahrung und Know-how im E-Commerce verfügt».

Das Ziel: stark wachsen
«Rechnen Sie sich Chancen aus?» «Ja, wir rechnen uns Chancen aus», sagt Pascal Blunier. «Wir sind ein erfolgreiches Start-up, haben uns bereits am Markt bewiesen und gezeigt, dass unser Geschäftsmodell funktioniert. Jetzt wollen wir mit der Hilfe von einem der ‹Löwen› durchstarten und in den nächsten Monaten stark wachsen.» Von der TV-Serie erhoffen sie sich nicht nur das Investment, sondern auch Bekanntheit.

Casting gut gelaufen
Das Casting am Dienstag sei gut gelaufen. «100 schaffen es ans Casting, zirka 40 davon werden in die Sendung eingeladen», erklärt Pascal Blunier. Ob sie dabei sind, erfahren die Solovivo-Gründer in zwei Monaten. Wenn ja, werden im Februar die Aufnahmen von den «Löwen» gemacht. Nun warten die vier Gründer auf das Ergebnis. Ausgestrahlt wird die Sendung «Die Höhle der Löwen» ab nächsten Frühling auf TV24.

Da können wir hoffentlich nur sagen: "Gut gebrüllt, Löwe!" und drücken die Daumen.

 

skippr Wochenumfrage KW 45

Es ist viel geschehen in den letzten sieben Tagen und wir wollen deine Meinung zu diesen Geschehnissen wissen.

Und hier noch die Abstimmung von letzter Woche:

Langfinder festgenommen – sie versuchten, den Opferstock einer Kirche zu plündern
79% Die sollten sich schämen, das macht man nicht!  /  2% Mir egal.  /  19% Die dachten wohl, das Geld sei für die Armen und wollten es nehmen.

Merlacher Spitalpersonal protestiert
67% Erstaunlich, wenn die Ärzte weglaufen muss das Personal dran glauben. Die könnten das Personal intern versetzen.  /  8% Interessiert mich nicht.  /  25% Mit der internen Versetzung nach Tafers oder Riaz sollte das Personal froh sein noch einen Job zu haben.

Flugplatz Payerne öffnet für Organtransport
84% Das sollte keine Ausnahme bleiben, den Flugplatz sollte man öfters für Organtransporte öffnen.  /  5% Mir egal.  /  11% Organtransporte sollte man auf zivilen Flughäfen durchführen können.

Zweiter Wahlgang #WahlCH19 #Freiburg

Levrat und Gapany sind gewählt!

Nach technischen Problemen am Nachmittag, die sich bis in die späten Abendstunden zogen, wurden um 21.19 Uhr von der Staatskanzlei die Endresultate bekanntgegeben: Gewählt sind Christian Levrat und Johanna Gapany!

Christian Levrat 38'337 Stimmen
Johanna Gapany 31'122 Stimmen
Beat Vonlanthen 30'964 Stimmen

Stimmbeteiligung: 37,1%

 

skippr am Martinsmärit in Düdingen

Tresor geknackt!

Wir waren am legendären Martinsmärit in Düdingen. Es hat Spass gemacht mit euch! Merci für die zahlreichen Besuche an unserem Stand und euer unermüdliches Knobbeln beim Tresor-Spiel. Einige waren ja ganz hartnäckig...

Jemand hatte Glück mit dem Code-Tipp und hat die Kiste ausräumen dürfen.

Herzlichen Glückwunsch, Irene, zu den Gutscheinen im Wert von rund CHF 1000.-

 

skippr sagt DANKE euch allen!

 


Dieses Gewinnspiel lief in Zusammenarbeit mit Fri Travel und Landi Sense-Düdingen.

Auch Männer haben Probleme – um ihre Allerwertesten

Das sitzt

Es gibt die Siez- und die Sitzgelegenheit * – per Du seid’s ihr schon seit Geburt weg mit einem von euren Allerwertesten, doch sitzen die auch richtig verpackt? Seit 1968 gibt es eine europäische Erfindung, die auch in Deutschfreiburg neu und erfolgreich aufgelegt wird. Label unabhängig, weil wir uns hier nicht aufs Glatteis begeben oder einen Rohrkrepierer riskieren wollen. Um es allgemeingültig zu halten, bekommt ihr hier die ultimative Checkliste für eure Unterhose:

✔ Der horizontale Eingriff passt für Links- wie Rechtshänder.
✔ Die Einlage im vorderen Bereich bietet elastischen Halt.
✔ Nähte in der vorderen Einlage garantieren den körperbetonten Sitz.
✔ Beinabschluss verrutscht oder verleiert nicht.
✔ Der Hüftbund ist ultraweich und engt nicht ein.
✔ Das Textil ist weich, geschmeidig und aus natürlichen Fasern.

Viel Schall um Rauch? Ganz im Gegenteil! Ihr kennt ja die Regel, je grösser der Auspuff...

Das perfekte Drunter könnte aus einem nicht ganz so perfekten Darüber einen selbstbewussten Kerl machen, der auch bei höchster Leistung in Arbeit, Sport und Spiel nicht ständig an sich rumzupfen muss. Denkt bloss an die armen Sportler, denen beim Sprint zu viel des Guten verrutscht, und die Kamera sie schonungslos vorführt.
Drum, versucht’ mal euren, eigenen Service und Body Check. Gefolgt von einer Tat in Entsorgung und Besorgung. Was gut sitzt, ist mindestens so wichtig wie die Wahl der Felgen und Reifenbreite – was euch allerwert ist, beschränkt sich eben nicht auf Krawatte oder Karosse. Ganz dem Motto nach: Weil ihr es euch wert seid ;-)

* Die Siezgelegenheit:

Umfrage:

Tipp am Rande

Nachhaltige Geschenkverpackung für Weihnachten

Warum wir jetzt schon über Geschenkverpackungen schreiben? Weil (A) nachhaltige Lösungen oftmals etwas mehr "Reifezeit" brauchen und (B) in sechseinhalb Wochen Weihnachten ist :-)

Darum jetzt am besten kurz überlegen und dann anfangen mit sammeln:

- Vorhandene Geschenkpapier- und Bändeliresten aufbrauchen

- Zeitungspapier (evtl. bemalt oder bestempelt)

- Alte Tücher

- Stofftaschen

- Wiederverwendbare Papiertaschen

- Recycling-Geschenkpapier und -Geschenktaschen von Geburtstagen etc...

- Geschenktaschen nähen aus Stoffresten

- aussortierte Kinderzeichnungen

- Pappschachteln in Geschenkpapier einfassen, sodass man sie wiederverwenden kann

- Notenblätter aus dem Brocki

- Bunte Geschirrtücher

- Wolle als Geschenkbändel

- Seiten eines alten Buches (z.B. alte unbrauchbare Landkarten)

- Wachstücher, die dann quasi zum Geschenk dazugehören

- Einrollen in Stoffresten

- Schals, die man dann wieder zurückbekommt nach dem Auspacken ;-)

- Keine Verpackung, Geschenke unter dem Baum nur mit einem Tuch abdecken


Frohe Entscheidungsfindung und glückliches Sammeln ;-)

Falls ihr übrigens weitere tolle Ideen habt für nachhaltiges Geschenkverpacken, dürft ihr uns das jederzeit gerne melden an 079 950 15 71

skippr all over the world

Die besten User-Einsendungen

Immer wieder erhalten wir von euch Fotos, die euch an skippr erinnern. Oftmals müssen wir schmunzeln und gerade im Ensemble sind die skipp(e)r-Bilder dann schon zum Grinsen: heute die Barbie-Schwester "Skipper" in einem Weihnachts-Geschenkideen-Katalog, früher mal ein Fruchtsaft aus den Italien-Ferien (den haben wir übrigens auch schon gesehen und probiert), ein Buch zum Thema Schiff...

So guet - und immer gerne weiter so! Wir freuen uns über jedes Bild an 079 950 15 71

Communiqué
Stadion Birchhölzli AG – Düdingen    

Mutationen im Verwaltungsrat

Foto: SC Düdingen

Anlässlich der 6. Generalversammlung der Stadion Birchhölzli AG, konnte VR-Präsident Wolfgang Jendly auf ein erfolgreiches und spannendes Jahr zurückblicken.

Als VR-Präsident der ersten Stunde erklärte er nun seine geplante Demission. Mit Andreas Zbinden – Niederlassungsleiter der FKB Düdingen – wurde ein kompetenter und motivierter Nachfolger gewählt. Der ebenfalls ausgeschiedene Ex-Präsident des SCD Düdingen und Initiator des  Stadions – Beat Hirschi – wird durch den neuen Präsidenten des Clubs – Pascal Klaus – ersetzt.

Die bisherigen Verwaltungsräte Marius Bächler – Heinz Pfander – Bruno Schwaller bleiben im Amt.

Wolfgang Jendly verdankte nochmals das enorme Engagement von Beat Hirschi und hielt fest, dass die Finanzen im Lot sind und die Ziele erreicht wurden. Auch  konnte der Vertrag mit der Freiburger Kantonalbank für die Namensgebung des Stadions, um weitere fünf Jahre verlängert werden.

In seiner Laudatio würdigte Bruno Schwaller als Vertreter der Gemeinde im VR, die grossen Verdienste von Wolfgang Jendly.

Im Einklang mit dem aktuell sportlichen Erfolg des Vereins, freut sich die Führung der AG auf weitere spannende Momente im Birchhölzli.

PF

An alle Gesellschaftsspiel-Liebhaber

Schon gehört...?

Ab sofort gibt es das Monopoly Fribourg/Freiburg in einer limitierten Auflage von 3500 Stück. Es gibt das Spiel zu kaufen bei Franz Carl Weber in Matran, bei Manor in Freiburg sowie in den TPF-Verkaufsstellen für CHF 65.-

Und: RadioFr. verlost im November jeden Mittwoch ab 15 Uhr ein Freiburger-Monopoly. Wenn ihr mitspielen wollt, meldet euch auf der WhatsApp-Nummer 079 282 41 23.

Reisetipp von FRI Travel

 Okavango-Delta, Botswana

Tipps und Inputs

Reise: Mit der Turkish Airlines sind wir via Istanbul nach Kapstadt geflogen. Nach einem kurzen Stopover in Kapstadt reisten wir weiter nach Botswana. Mit Airlink flogen wir bis nach Maun. Maun ist der Ausgangspunkt für Reisen ins Okavango-Delta. Um die verschiedenen Camps und Lodges miteinander zu verbinden haben wir uns für eine Flugsafari entschieden. Mit dem Kleinflugzeug fliegt man über wunderschöne und einmalige Landschaften.

Generell: Das Okavango-Delta ist das grösste Binnenflussdelta auf dem ganzen Planeten. Eine zauberhafte Welt aus Wasser, Steppe, Wald und Savanne. Die meisten Camps und Lodges bieten Fahrten in Mokoro-Kanus an – hier können Sie die fruchtbaren Flusslandschaften und dem afrikanischen Himmel hautnah erleben und lautlos über das Wasser gleiten. Zum Okavango-Delta gehört auch das Moremi-Reservat, wo die für Afrika typischen Wildtiere, sowie Impalas, Krokodile und Warzenschweine ihren Lebensraum haben.  Auch Vogelarten und Kleintiere fühlen sich im dichten Schilf und Papyrus wohl und sind hier heimisch.

Unterkunft: Botswana bietet viele unterschiedliche Unterkünfte und Reisearten an. Sie können entscheiden zwischen einer geführten Privat- oder Gruppenreise, einer Flugsafari, oder Sie fahren selber mit einem gemieteten 4x4 Fahrzeug. Sie können in Zelten übernachten, in einfachen, oder in luxuriösen Camps.

Aktivitäten: Mit dem Mokoro-Kanu lautlos über das Wasser gleiten und kleinere Tiere beobachten. Safaris in den verschiedensten Varianten: Zu den normalen Pirschfahrten frühmorgens und am späteren Nachmittag kann ich Ihnen eine Walkingsafari ans Herz legen. Zu Fuss erlebt man das Okavango Delta mit allen Sinnen, wie es in einem Allradfahrzeug nicht möglich wäre. Einige wenige Lodges bieten auch Reitsafaris für geübte Reiter an.

Den Sundowner (Aperitif) in der Wildnis geniessen bei einem atemberaubenden Sonnenuntergang. In der Nacht den unbekannten Geräuschen lauschen.

Von Florence Küttel
Reisefachfrau, stv. Filialleiterin FRI Travel Düdingen

 

 

 

 

Auch Männer haben Probleme – Das nervt an der Frau

Der weibliche Spam


So, oder eben umgekehrt...

Man muss keine ganze Folge von Bachelor studieren, um über das Dümmliche zu schmunzeln. Okay, kein TV-Bachelor erwartet wohl viel Intelligentes. Aber bestimmt kommt das, was im Paarungsprozess noch sexy verpackt ist, ganz offen als Nörglerei aus dem Mund der Auserwählten – wenn sie ihn denn geangelt hat, dann wird es eng im Netz, ihr armen Männer.  Ein komisch-bitteres Spiel, sich vorzustellen, welche der Kandidatinnen wie und wie böse ihren Mann mit Worten drangsalieren könnte. Probiert es bei einer der nächsten Folge aus, eine Challenge!

Was also passiert, wenn aus einem attraktiven, hübschen und lustigen Weibsbild ein Hausdrachen, eine Hexe oder schon als klein, eine richtige Gibe wird? Seien wir ehrlich, ihr habt doch alle schon Dinge hören müssen, die euch an einer Frau nerven. Es muss nicht mal eure eigene sein, im Fall. Ihr dürft auch an Tochter, Mutter, Tante oder Schwiegermutter  denken – und sonst nehmt ihr die Nachbarin, die spart auch nicht mit leicht unterschwellig, aggressiven Worten.

Nennen wir es Frauen-Spam, der einen Mann zumüllen kann. Der Altmeister von Humor und Menschenbeobachter treibt es zur Spitze mit seinem „ich sitz’ hier bloss“ – eine Hommage an den Mann – und Hermann.

Noch wenig freie Plätze am Pizzakurs


Samstag, 23. November 2019, 15.00-17.30h
Pizzakurs
mit dem Taverna-Team
Hotel Taverna Tafers
CHF 60.-
In einer Kleingruppe bei gemütlichem Beisammensein und Apéro in der schönen Taverna bekommen wir vom Taverna-Pizzaiolo eine Einführung ins Pizza-Handwerk mit Tipps für zu Hause. Danach können alle eine Pizza machen, backen und essen, bevor der Abendbetrieb losgeht...


Wir freuen uns, zäme mit euch Neues zu entdecken.