Programmhinweis an alle frischen Deutschfreiburger Eltern

Um Rock’n’ Roll zu bleiben

Pipifax, herzig from hell, heisst ein neuer Eltern-Podcast, der zweimal wöchentlich Gemeinsamkeiten von frischen Eltern teilt. In einer Community über Whatsapp. Es geht gar nicht um eine der zahlreichen Ratgeber-Besserwisserei für Eltern, sondern entsteht aus dem echten Austausch unter all jenen, die ihr früheres Leben wegen dem herzigen Nachwuchs nicht auspolieren aber neu jonglieren. Und das ist oft kein Pipifax mit Kindern. 

Hört rein und macht mit – tauscht euch aus, damit ihr weder den Rock noch den Roll in und um euch verliert.

Die nächste Folge handelt um die Frage von „professionellen Babysittern“.

Naschsuppe zum Sparen, Self-Tan und Essen: Die Rüeblisuppe

gesponsert von

Im Zwiebellook sind wir Ende April gelandet. Das ultimative Suppen-Rezept mit Zwiebeln kommt aus Frankreich und wird genauso in Deutschfreiburger Küchen nachgekocht. Den Gutschein von 20.- Franken für den Hofladen bei Gutknecht Gemüse in Ried geht also unter Tränen vom vielen Zwiebel-Schälen an die Soupe à l’oignon gratinée!

Hinter uns schon bald der Mai, ganz unter dem Motto: Nach mir die Sintflut an Regen und Rechnungen. Ebbe im Portemonnaie und immer noch Zwiebelschichten am Körper. Es tröstet, dass die Sonne bald kommt und der Lohn auch! Und wenn sie dann brennt, die Junisonne, dann direkt auf vornehme Winterblässe. Dass weisse Füsse in Sandalen hässlich sind, ist der Maisonne egal. Uns Freiburgerinnen, links und rechts vom Röstigraben aber nicht. Und wer keinen Selbstbräuner aus der Tube mag, macht Rüeblisuppe.

Häschen wird’s egal sein, dass er von so vielen Karotten so wenig Farbe abkriegt.

Für die natürliche Schönheit und den gesunden Kontoplan wird die Naschsuppe zum Monatsende Mai gleich doppelt genützt: zum Sparessen und Sonnenbaden, weil Karotten scheinbar von innen bräunen, für den Teint „summerkissed“.

Die Rüeblisuppe von Marlis Gutknecht:

600 gr Rüebli in Scheiben geschnitten
mit einer gehackten Zwiebel in einem EL Öl andämpfen.
Mit 6 dl Bouillon ablöschen, weich kochen und danach fein pürieren.
Geraffelter Ingwer, etwas Zitronenschale und 1 Teelöffel Zitronensaft dazu geben,
Vollrahm darunter mischen und mit Peterlig garnieren.

Je mehr Rüeblisuppe im Teller, desto sonnengebräunter die Zehen in den Sandalen und schärfer dein Blick!

Verlosung: Habt ihr bessere Ideen für Rüebli als Suppe verkocht? Wir verlosen einen Gutschein von 20.- im Hofladen bei Gutknecht Gemüse. Ein Whatsapp auf 079 950 15 71 mit Bild und Text von eurer Variante braucht es dazu - E Guete!

Warst du schon mal auf dem Gemüsepfad?

Von Mai bis Mitte Oktober kannst du den Gemüseanbau im Seeland mitverfolgen. Ob zu Fuss, mit dem Velo, Inlineskates oder mit dem Pferd - alles ist möglich!

Bestaune die Salatköpfe, welche in Reih und Glied auf dem Feld stehen. Auberginen, Spargeln, Blumenkohl, Broccoli, Karotten und und und. Mehr als 50 Gemüsesorten werden im Seeland angebaut.

Als Ausgangspunkt dient der Bahnhof Kerzers wo man Velos mieten kann. Es gibt eine grüne Route, welche ca. 25 Kilometer lang und in einem halben Tag zu bewältigen ist. Die rote Route ist mit rund 45 Kilometer länger. Für Wanderer wird die grüne Route empfohlen. Die Routen (grün oder rot) sind mit speziellen Wegweisern gekennzeichnet – somit sind Verwechslungen mit den nationalen Velorouten ausgeschlossen.

Hier die Route von Schweizer Gemüse



Gemüsepfad-Führungen
Diverse Gemüsebaubetriebe bieten Führungen, Apéros und Essen für Gruppen an. Bei GemüseSchweiz kannst du dir einen Betrieb aussuchen. 

Und natürlich bietet Murten Tourismus Führungen an, welche man unter 026 670 51 12 oder per Mail info@murtentourismus.ch buchen kann.

Fotos?
Haben wir euch glustig gemacht? Schickt uns einen kleinen Bericht und Fotos von eurem Besuch im grössten Gemüsegarten der Schweiz an 079 950 15 71. Wir sind gespannt!

Wer weiss, was wir suchen?

Emoji-Rätsel N°24

Unter allen richtigen Einsendungen verlosen wir einen Gutschein im Wert von CHF 50.- vom Restaurant Sternen in Tentlingen.


Auflösungen der letzten Wochen:

TAG DER OFFENEN TÜR IM MEDIAPARC - GewinnerIn: Daniel Marti

DREI-MINUTEN-EI - GewinnerIn: Sergio Vonlanthen

APRILWETTER - GewinnerIn: Lara Schmutz

FRÜHLINGSANFANG - GewinnerIn: Sascha Buchs

NACHHALTIGKEITSWOCHE - GewinnerIn: Tamara Raemy

FASTNACHT MURTEN - GewinnerIn: Angelina Nussbaumer

 

AUTOSALON GENF - GewinnerIn: Adrian Neuhaus

EISPALÄSTE SCHWARZSEE - GewinnerIn: Claudia Oberson

UMBAU GOTTERON-STADION - GewinnerIn: Erich Aebischer

MURTEN LICHTFESTIVAL - GewinnerIn: Sabrina Götschmann

DUELL DER BEZIRKE - GewinnerIn: Melina Jungo

ADVENTSKALENDER - GewinnerIn: Claudia Schwartz

MARTINSMÄRIT DÜDINGEN - GewinnerIn: Aldo Schmutz

FAHRAUSWEIS-CHALLENGE - GewinnerIn: Marius Lauper

COUNTRY-NIGHT SCHWARZSEE - GewinnerIn: Jonas Jungo

MARIÄ HIMMELFAHRT - GewinnerIn: Herbert Müller

RUMTOPF - GewinnerIn: Ruth Aebischer

SOMMER IM DORF - GewinnerIn: Jan Gross

HÖRTI ZYTTE - GewinnerIn: Yannick Neuhaus

WAKE AND JAM - GewinnerIn: Priska Brülhart

UEBERSTORF - GewinnerIn: Margrit Zbinden

FELDSCHIESSEN - GewinnerIn: Patrik Andrist

GUSTAV - GewinnerIn: Eveline Gugler

 

Das geht unter die Haut

Vom 24. bis 26. Mai treffen sich wieder tausende Tattoo-Fans an der Tattoo-Convention in Freiburg.
Bereits zum 4. Mal zeigen nationale und internationale Tattoo-Künstler ihr können und Hersteller ihre neusten Produkte.

Wir von skippr wollen nun aber wissen, wie tätowiert Deutschfreiburg eigentlich ist ;)

Fribourg's Trophy

Modellsegelflug-Weltcup in Pierrafortscha

Der Weiler Pfaffenwil in Pierrafortscha war am vergangenen Wochenende (18./19. Mai) ein Mekka für Modellsegelflieger aus ganz Europa. Über 50 Piloten und Pilotinnen aus der Schweiz, Deutschland, Frankreich, Italien, Tschechien und der Slowakei massen sich in einem Weltcup der Wettbewerbsklasse F3J.

Dabei werden ferngesteuerte Segelflugmodelle aus Carbon und Spannweiten von bis zu vier Metern Spannweite mit einer Elektrowinde innert weniger Sekunden auf ein Höhe von rund 180 Metern katapultiert. Danach gilt es motorlos eine Flug von 10 Minuten Dauer zu erreichen. Das heisst, Aufwinde suchen und in der Thermik segeln. Den Abschluss bildet eine möglichst punktgenaue Ziellandung.


In Pfaffenwil gelang diesem dem früheren Weltmeister Jan Littwa aus der Slowakei am besten. Zweiter wurde Tobias Lämmlein aus der Schweiz vor dem Franzosen Ivan Moquerau. Für das reibungslose Funktionieren des Anlasses verantwortlich war der Düdinger OK-Präsident Markus Schneuwly mit zahlreichen Helfern aus dem Freundes- und Bekanntenkreis und Mitgliedern der Modellfluggruppe Freiburg.

Temperaturschock im Frühling

Mai-Frost-Folgen und Erdbeer-Selfpick


Bild: Werro's Biohof

In unserer Region gab es ja Anfang Mai erneut Frost. Betroffen waren die Bauern, aber auch Private. skippr hat mit Insidern aus der Erdbeer-Selfpick-Branche gesprochen und möchte wissen, wie es euren privaten Gärtlis geht.


Self-Pick Schiffenen
- Annemarie und Martin Krebs

Dank sehr guten Schutzmassnahmen wie Frostbewässerung konnten die Kulturen geschützt werden. Dafür musste draussen übernachtet und das Thermometer ständig überwacht werden, nach dem Motto "es ma nüt verlide". Die Temperatur lag in der Nacht bei Schneefall bei -0,1 Grad, dann rissen die Wolken auf und die Temperatur sank innert ein paar Minuten auf -2 Grad und es musste sofort gehandelt werden: das ist Präzisionslandwirtschaft :-)
Die Eröffnung vom Self-Pick-Erdbeerfeld fällt in diesem Jahr wahrscheinlich auf die erste Juniwoche.

 

Erdbeeren aus dem MoosRaphael Sommer und Benjamin Kramer

Leider ist ihnen dieses Jahr ca. 70 % des Erdbeer-Feldes komplett erfroren. Sie wissen erst nächste Woche, ob sie die Selbstpflückanlage in diesem Jahr überhaupt öffnen können. Wenn ja, wird dies nur im ganz kleinen Rahmen und von kurzer Dauer sein...

 

Werro's Biohof - Kuno & Carmen Werro

Viel Schnee und eiskalte Nächte gab es auch in Allenlüften. Nur dank Frostbewässerung konnten die blühenden Erbeeren und die anstehende Ernte gerettet werden. Die diesjährige Erdbeerernte verzögert sich witterungsbedingt um zirka 10 Tage auf Ende Mai.

 

Und bei euch so?

PS: Bald gibt es News zum Tag der Häppörischnitta...

#Fragen, die kein Schwein interessieren

#55 Warum fusioniert nicht gleich der ganze Sensebezirk oder die ganze Schweiz?

Am Wochenende haben die Gemeinden Tafers, St. Antoni und Alterswil beschlossen zu fusionieren.  Die Argumente der « Pro-Fusionierer » haben sich also durchgesetzt. Warum fusioniert aber eigentlich nicht gleich der ganze Sensebezirk oder gar die ganze Schweiz? Diese Frage steht in den Sternen. Aber wetten, dass wir spätestens in 50 Jahren darüber diskutieren, mindestens über eine Fusion des Sensebezirks. In einer Welt in der die Grenzen stets mehr und mehr ineinander fliessen, könnte es gar sein, dass es in einigen Jahrzehnten keine Gemeinden mehr gibt. Eine genaue Antwort auf die Eingangs gestellte Frage gibt es nicht. Manchmal regen Fragen die kein Schwein interessieren, aber auch einfach nur zum Nachdenken an...

#54 Warum pinkeln Frauen nicht im Stehen?

Am Wochenende konnte ein skippr-Mitarbeiter ein Gespräch zwischen drei Deutschfreiburgerinnen mitverfolgen. Da sagte doch eine Frau: „Ich war gestern im Restaurant Beausite in der Stadt. Ihr glaubt es nicht... die haben ein Frauen-Pissoir!“. Nach dieser Aussage konnte einfach nicht weggehört werden. Ein Frauen-Pissoir? Ja, eine zweite Quelle bestätigt, dass es in erwähnter Beiz ein Damen-Pissoir, sprich eine Steh-Toilette für Frauen hat. Nun stellt sich jedoch die Frage, warum Frauen eigentlich nicht von Haus aus im Stehen pinkeln? Die Antwort bleibt für einmal dahingestellt. Mit solchen Fragen sollten sich Männer lieber nicht beschäftigen.

#53 Warum versteckt ausgerechnet der Osterhase Eier?

Jedes Kleinkind weiss, dass Hasen und Hühner eigentlich wenig miteinander zu tun haben. Warum versteckt dann ausgerechnet ein Hase die Eier? Warum wir Eier verstecken, haben wir in dieser Rubrik bereits einmal erklärt. Aber warum tut dies ein Hase? Eine Frage die alle Hasen interessiert... Es gibt verschiedene Erklärungen: der Hase als Symbol der Fruchtbarkeit, das Dreihasenbild, Zufall oder einfach Erklärungsnot gegenüber den Kindern, wer die Eier versteckt. Sucht euch eine Erkärung aus und viel Spass bei Eiersuchen.

#53 Wie kann man ein Kind anfahren und einfach davonfahren?

Diese Woche stellen wir uns für einmal eine aktuelle Frage, die Jeden und Jede interessieren und beschäftigen sollte. Aus diesem Grund müsste der Titel der Rubrik kurzfristig eigentlich in "Taten die kein Schwein verstehen" angepasst werden. Vor einer Woche wurde in Freiburg ein 11-jähriges Kind angefahren. Das Kind wurde dabei verletzt. Ohne sich um das Unfallopfer zu kümmern, fuhr der Autofahrer davon. Die Frage warum er davon fuhr ist leicht beantwortet? Panik, Angst vor Strafverfolgung usw. Die wahre Frage ist jedoch, wie kann man ein Kind verletzten und einfach davonfahren? Auf diese Frage gibt es keine Antwort! Wir sind noch eine Woche später sprachlos...

#51 Warum haben Lügen kurze Beine?

Das altbekannte Sprichwort ist jedem Deutschfreiburger Kind bekannt und hat einen ganz einfachen Sinn. Mit einer Lüge kommt man nicht weit... darum sagt man Lügen kurze Beine nach. Nun stellt sich jedoch eine Frage, die wohl wirklich kein Schwein interessiert. Kommen Kurzbeinige wirklich weniger weit? Wohl kaum, jedenfalls sind die meisten Marathonläufer/innen eher gegen die 165cm als gegen die 195cm gross und haben entsprechend kurze Beine. Na ja... Sprichwörter müssen nicht immer Sinn machen!

 

#50 Warum ist der Montag so heavy?

Montag. Schon alleine beim Wort selber beginnt das grosse Gähnen. Er gehört zu den unbeliebtesten Dingen auf der Welt und ist der unproduktivste Tag in der Woche, was sogar wissenschaftlich bewiesen wurde. Auch die Verletzungsgefahr steigt und falls du an einem Montag ein wichtiges Gespräch mit deinem Chef führst: Viel Glück! Doch, warum ist der Montag so ein mühsamer, langer und nerviger Tag?

Die Lösung ist ganz einfach: Wochenende. Am Wochenende hat man Zeit für sich, unternimmt lustige Dinge und trifft sich mit Freunden. Nach dem Hoch vom Wochenende kommt das Tief am Montag. Und somit auch die Trägheit von diesem Tag. Viele Menschen sprechen auch von einem "Vor-Montag". Dieser beginnt meistens am Sonntag-Nachmittag und erinnert die Leute daran, dass am nächsten Tag Montag ist und so beginnt die Last schon vor dem eigentlichen Tag auf einem zu liegen.

Was kann man gegen einen "Heavy-Monday" tun? - Hier ein paar Lösungsvorschläge der skippr-Redaktion:

1. Einen spannenderen Job finden (Dann ist auch ein Montag lustig und interessant)
2. Im 80 % Pensum arbeiten und am Montag freinehmen. (Problem: Dann entsteht der "Heavy-Dienstag")
3. Einen Job finden, bei dem man auch am Wochenende arbeitet (So verschwindet das Wochenende und man hat kein Hoch mehr)
4. Immer lächeln (Wer weiss, vielleicht klappt das ja)

#49 Warum gibt es im Schweizer Eishockey Playouts?

Diese Frage interessiert in diesen Tagen die Gottéron-Fans. Die Drachen beenden ihre Saison in der Platzierungsrunde, der Relegationsrunde, den Playouts oder wie immer diese langweiligen Spiele genannt werden. In diesen Partien treffen die nach der Qualifikation auf den Rängen 9 bis 12 stehenden Teams in einer Hin- und Rückrunde aufeinander. In dieser Saison sind die Playouts an Langeweile nicht zu übertreffen. Bereits vor dem Beginn steht fest, dass der HC Davos und Rapperswil in den Playout-Final müssen und für Freiburg-Gottéron sowie Genf die Saison nach den sechs Spielen vorbei ist. Warum gibt es also die Playouts?


 
Die Playouts sind salopp gesagt einzig da, um die Zeit zwischen dem Ende der Qualifikation und dem Ende der NLB-Playoffs zu überbrücken. Diese nutzlosen Spiele ermöglichen, dass das Ende des Playout-Finals mit dem Ende des NLB-Playoff-Finals ungefähr übereinstimmt, damit keine Mannschaft in der Liga-Qualifikation einen Vor- oder Nachteil hat. Dieses Problem wäre jedoch ganz einfach lösbar. In der National League spielen nach der Qualifikation die Teams auf dem 11. und 12. Rang in einer Best-of-7-Serie um den direkten Abstieg und der NLB-Meister steigt direkt auf. Punkt!

#48 Warum ist Ostern in diesem Jahr so spät?

Hat der Osterhase Verspätung? Oder warum feiern wir Ostern im Jahr 2019 erst am 21. April? Es hat weder etwas mit dem Osterhasen, noch etwas mit einer verspäteten Eierlieferung zu tun. Der Grund für die späten Ostern ist kompliziert, sehr kompliziert. Sogar so kompliziert, dass es wirklich kein Schwein interessiert... Ohne Jemanden zu beleidigen ein Schwein zu sein, gibt es unten die passende Antwort.

Ostern fällt auf den ersten Sonntag nach dem ersten Frühlingsmond. Im Jahre 325 nach Christus wurde im Konzil von Nicäa der Frühlingsanfang auf den 21. März festgelegt. Aus diesem Grund kann der früheste Ostersonntag am 22. März und der späteste der 25 April sein.  In diesem Jahr fällt der erste Vollmond nach dem Frühlingsanfang erst auf den 19. April (letzter Vollmond vorher am 21. März). Aus diesem Grund feiern wir Ostern in diesem Jahr also erst am 21. April.

#47 Smalltalk Thema Nr. 1: Das Wetter! Aber wieso?

Wer kennt es nicht, die leicht unangenehmen Pausen, wenn mit dem Gesprächspartner die Diskussionsthemen am ausgehen sind. Vielfach setzt dann wortwörtlich die himmlische Unterstützung schnell ein: "Ufff, hast du gehört, am Wochenende regnet es ...".

via GIPHY

Das Gespräch ist gerettet und die Unterhaltung hat weiteren Nährboden für die nächsten fünf Minuten ohne "jaja, so isches" zu überstehen. 

Doch wieso ist das so? Klar, das Wetter beschäftigt uns alle und hat wesentlichen Einfluss auf unsere Agenda. Zudem ist es ziemlich neutral und der perfekte Eisbrecher. Ein absolutes Tabu sind jedoch die Hobby-Meteorologen und selbsternannten Wetterfrösche. 

"Trägt der Kaiseregg einen Hut, wird das Wetter gut".

"Fliegen die Düdinger um den Turm, dann ist meistens starker Sturm"

"Cremen sich die Murtner ein, wird es ein heisser Sommer sein"

Im Gegenzug ist das Wetterthema auch der perfekte Zeitpunkt für den Gesprächsausstieg souverän und ohne schlechtes Gewissen zu vollziehen:"Gau i gluube i setti de mau ...Bis baud".

In diesem Sinne - Sälü zäme!

 

#46 Stammt das Fondue aus Freiburg?

Interessiert zwar keine Schweine, aber sicher alle Fondue-Liebhaber. Ob das Fondue aus der Schweiz, Frankreich oder Italien stammt, ist umstritten. Sicher ist, dass das Fondue aus den Westalpen stammt, sprich aus der Region der Westschweiz, Savoyen, Piemont und Aostatal. Na ja, Freiburg liegt in der Westschweiz. Daher könnte es theoretisch in unserer Region erfunden worden sein. Die Wahrscheinlichkeit ist jedoch höher, dass es - wenn es wirklich aus der Schweiz stammen sollte - aus dem Kanton Wallis oder Bern kommt. Aber ganz ehrlich. Woher das Fondue stammt, interessiert doch wirklich kein Schwein, denn es ist einfach saugut...



 


#45 Warum trägt man im Winter kurze Hosen?

Wir Deutschfreiburger/innen sind hart im Nehmen und gelten als "hörti Chnöble". Aber warum zum Henker tragen gewisse Zeitgenossen im Winter, nota bene bei -2 Grad, kurze Hosen?



Gerade vorgestern wurde am Bahnhof in Düdingen ein junger Herr in kurzen Hosen gesichtet. In der Tat gibt es Menschen, hauptsächlich die Herren der schwächeren Schöpfung, die die Kälte kaum oder gar nicht spüren. Eine medizinische Erklärung gibt es nur ansatzweise. Insbesondere ist bekannt, dass Menschen mit einem hohen Blutdruck weniger schnell frieren. Eine perfekte Erklärung scheint es nicht zu geben, interessiert wohl aber eh kein Schwein.

#44 Wie funktioniert ein Handwärmer?

Das war unsere Quiz-Frage, die die meisten richtig beantwortet haben. Nämlich so: "Die Flüssigkeit ist eine Art Salzlösung. Durch das Knicken des Stäbchens wird der Zustand der Flüssigkeit gestört und der Kristallisationsprozess setzt ein. Die vorhandene Energie wird freigesetzt, welches die Wärme erzeugt."

Wir haben 3x2 Eintritte für ans Murten Lichtfestival am 25. Januar verlost, offeriert von der Groupe E Celsius. Sie sind Hauptsponsor des Freitagabends und haben die eine oder andere Überraschung für die Besucher parat, unter anderem ein praktischer Handwämer. Die Gewinner der Eintritte sind Nicole Biedermann, Claudia Bürgisser und Emanuel Baeriswyl. Herzlichen Glückwunsch und viel Spass! 

#43 Warum essen einige Menschen "Nasenpögle"?

Eine unappetitliche Geschichte (nicht kurz vor oder gar während dem Essen lesen): 

Im TPF-Bus von Plaffeien nach Tafers sass letzte Woche ein junger Herr eine Reihe seitlich vor einem skippr-Schreiberling. Plötzlich schien der junge Herr, nennen wir ihn Stefan (Bem.: Name der Redaktion bekannt), Gold in seinen Nasenhöhlen zu suchen. Stefan bohrte und bohrte in seiner Nase und wurde schlussendlich fündig. Der Rest der Geschichte ist "grusig". Wir sagen nur: vom Finger in den Mund und runter damit... Warum zum Teufel machen dies einige Menschen? Die Antwort findet ihr unter dem Bild.

Die Erklärung warum gewisse Menschen Popel essen, is(-s)t ganz einfach. Nach dem Popeln stehen wir Menschen von einem Problem. Wohin nun mit dem Popel? Einige lassen den Popel geschickt auf den Boden verschwinden, andere "Nasenbpöggler" wollen keine Beweismittel hinterlassen und schlucken darum den Beweis einfach runter. "Nasenpöggle" sind übrigens nachweislich gesund, da sie das Immunsystem stärken!

 

#42 Warum heisst der 31. Dezember eigentlich Silvester?

Eine Frage die man sich immer wieder stellt... oder etwas nicht? Natürlich nicht. Feiern, feiern, feiern.



Die Antwort ist für einmal ganz einfach. Der 31. Dezember ist der Namenstag von "Silvester". Ja... Silvester ist ein männlicher Vorname. Der Vorname Silvester ist in der Schweiz nicht wirklich verbreitet und wird vom lateinischen Wort "silva" abgeleitet, was soviel wie "Wald heisst". Das interessiert wohl auch kein Schwein. Wir wünschen ein schönes Silvester-Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

 

#41 Warum wünschen wir uns immer noch weisse Weihnachten?

Im Freiburgerland sieht es gar nicht nach "weissen Weihnachten" aus. Auf die Festtage hin steigen laut Meteo Schweiz die Temperaturen bis auf 10 Grad an. 10 Grad? Mitte Dezember? Das darf doch nicht wahr sein. Es wird somit wieder einmal nichts mit schneebedeckten Dörfern zu Weihnachten. Warum wünschen wir uns eigentlich immer noch weisse Weihnachten, obwohl unsere Lebenserfahrung zeigt, dass die Wahrscheinlichkeit auf beschneite Festtage Jahr für Jahr sinken?



Diese Frage interessiert wohl wirklich kein Schwein, obwohl die Antwort interessant ist. Gemäss unterstehendem Bericht von SRF, liegt es an den langen Nächten im Dezember, dass wir uns weisse Weihnachten wünschen. Denn der weisse Schnee steht gemäss der Metaphorik für Wärme und Licht. Und gerade in den dunklen Dezembertagen sehen wir uns vermehrt danach. Hier der Bericht: https://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion/schnee-von-gestern-warum-wir-uns-weisse-weihnachten-wuenschen

 

#40 Warum gefrieren Autoscheiben?

Es ist wieder "Autoscheibenkratzen-Zeit". Bereits Morgens um 5:30 Uhr hört man die Nachbarn die Autoscheiben kratzen und freut sich gar nicht, ausser man hat eine Garage, auf den Start in den neuen Tag. Aber warum gefrieren eigentlich Autoscheiben?



Die Antwort ist physischer Natur: Sobald eine Glasscheibe kälter ist als die Umgebung, kondensiert darauf Feuchtigkeit. In kalten Winternächten gefriert die Feuchtigkeit dann auf den Scheiben und wir mühen uns mit Kratzen ab.  

 

#39 Woher kommen "spanischi Nüssli"?

Aus Spanien, deich, mag jetzt manch einer denken. Weitgefehlt! Die gerösteten Erdnüsse, die in der Schweiz «spanischi Nüssli» gennant werden, stammen ursprünglich aus Brasilien. Von weit her also und ziemlich fremd, darum hat man sie als «spanisch» bezeichnet. Übrigens: botanisch gesehen ist die Erdnuss keine Nuss, sondern eine Hülsenfrucht! Sie hat sich entwicklungsgeschichtlich zur Nuss gewandelt.

 

 

#38 Wieso läuft Frau/Mann bei Schnee überall über die Strasse?

Vor einiger Zeit ist in Freiburg der erste Schnee gefallen. Dem Kolumnisten ist bereits beim ersten Schneefall wiederum ein Phänomen aufgefallen, das für Psychologen sicher eine lustige Analysemöglichkeit bieten würde.



Sobald der erste Schnee fällt, scheinen die Strassenverkehrsregeln für Fussgänger nicht mehr zu gelten. Plötzlich laufen die Menschen wie Hühner über die Strassen, ohne die Fussgängerstreifen zu benutzen. Woran mag das liegen? Vielleicht sagen sich die Leute einfach, dass man ihnen keinen Vorwurf machen könne, weil sie ja den Fussgängerstreifen wegen des Schnees nicht sehen können. Oder vielleicht flüchten die Menschen vor der Kälte... Keine Ahnung. Interessiert wohl eh kein Schwein.

 

#37 Wieso gibt es Toilettenbürsten ohne Randreiniger?

Wisst ihr, was ich meine? Die Toilettenbürsten ohne Borsten, um unter dem Rand zu säubern. Zum Ansehen mögen sie vielleicht hübscher sein als die mit dem zusätzlichen Reinigungsaufsatz, aber wenn es um Hygiene geht, geht doch Funktion vor Design, oder etwa nicht?

 

Zur Erklärung: links die OK-Bürste, rechts die Nicht-OK-Bürste

Wer umzieht, stellt spätestens und meist eben frühestens beim ersten WC-Putzen fest, was der/die VorgängerIn für eine Klobürste genutzt hat. Wenn es die OK-Bürste mit zusätzlichem Kopf war, ist alles OK, keine Besonderheiten. Hat er/sie aber eine Nicht-OK-Bürste genutzt, dann wird es jetzt bitzli grusig. Dann kommen nämlich die braunen Überresten runter. Wir wollen uns an dieser Stelle gar nicht vorstellen, wie es unter dem Rand von öffentlichen WCs aussieht, die mit einer Nicht-OK-Bürste gereinigt werden...

Jetzt aber die Frage: Wieso kauft man Toilettenbürsten ohne zusätzliche Borsten? Oder vom Ei zurück zum Huhn: Wer entwickelt/verkauft solche? Klar, die modernen Toiletten haben keinen solchen Rand mehr, der somit auch nicht geputzt werden muss. Aber diese Bürsten gab es ja auch schon vorher... Was meint ihr dazu?

 

#36 Warum bricht man bei der Polizei ein?

Im Kanton Freiburg hat die Polizei letzte Woche einen Mann festgenommen, der unter anderem in einen Polizeiposten einbrechen wollte. Warum zum Teufel bricht man bei der Polizei ein? Geld? Waffen? Autos? Geld und Waffen dürften bei der Polizei sehr gut gesichert sein. Autos? Ja, die Polizei hat schöne Autos, aber sie sind mit den orangen Streifen wohl etwas zu auffällig, um mit diesen rumzufahren. Warum also?

Interessiert wohl wirklich kein Schwein. Hier eine kreative Erklärung: Vielleicht wollte der mutmassliche Einbrecher einen niedlichen Witz testen und zwar den hier: "Was ist Mut? Mut ist auf dem Polizeiposten durch das Schlüsselloch zu pinkeln und danach den Polizisten zu fragen, wie weit der Urin geflossen ist...".

 

#35 Haben Pinguine Kniescheiben?

Eine Frage die man sich immer wieder stellt... oder etwa nicht? Die Fussballer des FC Freiburg, auch die "Pinguine" genannt, haben ziemlich sicher Kniescheiben, auch wenn sie diese seit Saisonbeginn wohl falsch einsetzen. Jedenfalls liegt der FC Freiburg in der Fussball 1. Liga abgeschlagen auf dem letzten Tabellenrang. Nun aber zurück zur wesentlichen Frage. Haben Pinguine, also wir meinen echte Pinguine, Kniescheiben?



Diese Frage stellt sich, da viele Menschen glauben, dass Pinguine so komisch laufen, da sie keine Knie haben. Das ist jedoch nicht annährend richtig, denn Pinguine haben Knie und entsprechend auch Kniescheiben. Die Knie sind aber starr. Der Grund weshalb sie lustig laufen ist jedoch, dass sich ihre Beine sehr weit hinten am Körper befinden. 

 

#34 Warum singen die SCB-Fans diesen schlimmen Sprechgesang über Gottéron?

Die Anhänger des SC Bern "pflegen" einen ganz ganz üblen und nicht jugendfreien Sprechchor über Freiburg-Gottéron zu schreien. Im Originaltext heisst es "Hu(..)söhne Gottéron", Hu(..)söhne Gottéron" usw. Warum soll gerade Gottéron, sprich die Freiburger, Hu(..)söhne sein?



Eine kurze Internetrecherche zeigt, dass das älteste Gewerbe auf der Welt, wie es oftmals beschönigt wird, im Kanton Bern viel weiter verbreitet sein dürfte, als im Kanton Freiburg. Folglich gibt es nach rein mathematischen Prinzipien viel mehr Berner Hu(..)söhne als Freiburger. Warum singen die SCB-Fans dann dieses schlimme Lied über Gottéron? Eine Frage, die zu blöd ist, um beantwortet zu werden.

 

#33 Warum sinkt Jack im Film Titanic?

Jedes Wochenende wird auf einem der gefühlten 10’000 Fernsehkanälen der Film-Schlager „Titanic“ gezeigt. Auf das Stichwort „Titanic“ reagieren die Deutschfreiburgerinnen und Deutschfreiburger spontan wie folgt:

Frau: „ahhh de Leonardo di Caprio isch au wäutz Schiiba“

Mann: „settiga Schissdräck“

 

Neben der „ich bin der König der Welt-Szene“, Kenner werden wissen, welche gemeint ist, ist die Schlussszene die stärkste des Films. Jack sinkt gefroren für alle Zeiten im Ozean. Ein Tränenmeer im Kino. Beim Schreiberling löst die Szene keine Tränen, sondern eine berechtigte Frage physikalische Natur aus. Wir stellen nicht in Frage, dass tote Menschen im Wasser sinken. Aber warum sinkt im Film gerade Jack? Neben dran sind tausende Tote im Wasser, die nicht sinken und ebenfalls keine Schwimmwesten tragen. Also warum gerade Jack? Hatte er Steine in den Hosentaschen? Oder Schuhe mit Stahlkappen? Fragen, die kein Schwein interessieren... 

 

#32 Warum wäscht man(-n) sich die Hände nach dem WC-Gang nicht?

Ja, ihr habt richtig gehört. Einige Personen, vornehmlich die Spezies des männlichen Geschlechts, waschen sich nach dem Gang auf das WC die Hände nicht. Warum? Pfui! Würde man an einem Gottéron-Spiel auf der Toilette Statistiken führen, müsste man wohl feststellen, dass rund 33% der Männer nach dem Wasserlassen ihre schmutzigen Finger nicht waschen. Warum? Warum nur? Ein wohl unlösbares und eines der hässlichsten Rätsel, welches wohl kein Schwein interessiert.

 

#31 Warum funktioniert das Internet nicht mehr richtig?

Habt ihr es auch bemerkt? Seit einigen Tagen scheint das Internet, jedenfalls bei I-Phone-Nutzern, nicht mehr richtig zu funktionieren. Zum Teil können Internetseiten gar nicht aufgerufen werden und manchmal dauert ein Aufruf eine gefühlte Ewigkeit. Es geht das Gerücht umher, dass dies mit dem neuesten Update von iOS zu tun habe. Warum genau, interessiert wohl kein Schwein. Wir wollen einfach wieder blitzschnelles Internet...

 

#30 Warum heisst die Kaiseregg eigentlich Kaiseregg?

Hoch über Deutschfreiburg ragt die Kaiseregg, unser Hausberg. Kaiseregg? Gab es im Schwarzsee seiner Zeit einen Kaiser? Eher nicht. Woher stammt dann der Name Kaiseregg? Interessiert für einmal vielleicht wirklich einige Personen. Nachgewiesen ist es nicht, aber es heisst, dass der Name Kaiseregg aus Käseregg entstand.

 

#29 Warum drücken wir wie Wilde auf den Lift-Knopf?

Ob im Bahnhofzentrum in Düdingen oder in Wohnhäusern in Murten, vor jedem Lift kann man ein kaum erklärbares menschliches Verhalten erkennen.

Wir wollen mit dem Lift zu einem höher oder tiefer gelegenen Stock gelangen, also drücken wir auf den Lift-Knopf. Ab diesem Moment ist Eines klar: der Lift wird kommen. Wenn der Lift aber nicht sofort kommt, weil z.B. gerade auf einer anderen Etage Leute einsteigen, dann drücken wir nochmals auf den Knopf, z.T. 3-4 Mal. Jeder weiss, dass der Lift nicht schneller runterfahren wird, nur weil wir im Stress oder schlicht ungeduldig sind. Also: Warum drücken wir wie Wilde auf den Lift-Knopf? Eine Frage die kein Schwein oder nur Psychologen interessiert.

 

#28 Warum nehmen wir Parktickets in den Mund?

Der Mensch ist einfach witzig! Wir wagen zu behaupten, dass 75% aller Menschen nachdem sie im unterirdischen Parking das Parkticket an der Kasse bezahlt haben, sich das Parkticket spätestens im Auto in den Mund stecken. Aber warum? Sind wir Menschen so gestresst, dass die drei Sekunden, die wir gewinnen, indem wir das Tickets nicht in die Hosentasche stecken und wieder rauszunehmen, so wichtig sind? Interessiert doch kein Schwein! Schmecken tun die Parktickets übrigens nicht besonders. Wäre vielleicht eine Milliarden-Dollar-Idee Parktickets mit Vanille oder Erdbeeren-Geschmack zu produzieren ;-).

 

 

#27 Warum winken wir wildfremden Menschen zurück?

Wir Menschen sind einfach gestrickt. Sehen wir einen anderen Menschen, der in unsere Richtung winkt, winken wir fröhlich zurück.

Gerade vor zwei Tagen wieder einmal passiert. Ich sitze auf einer Terrasse in Deutschfreiburg, vor der Terrasse fährt eine ältere Dame mit dem Fahrrad durch und winkt mir zu. Ich dachte, dass sie mir zuwinken würde, weshalb ich auch freundlich zurück gewunken habe. Ein Blick über die eigene Schulter liess meine plötzliche Befürchtung jedoch wahr werden. Die Dame hatte meine Tischnachbarin in meinem Rücken gewunken. Peinlich. Peinlich. Peinliche ist daran am meisten, dass man aus seinen Fehlern nichts lernt, denn es kann mir bereits morgen wieder passieren. Warum wir jedem Schwein zurück winken, interessiert wohl wirklich keine Sau.

 

#26 Warum feiern gewisse Gemeinden den Nationalfeiertag am 31. Juli?

In einigen Deutschfreiburger Gemeinden wird der "1. August" bereits am 31. Juli gefeiert! Warum? Eigentlich könnte man auch bei dieser Frage sagen, dass dies wohl kaum ein Schwein interessiert, spannend ist es aber trotzdem. Es gibt einige denkbare, aber wohl komplett falsche Interpretationsmöglichkeiten. z.B. könnte man meinen, dass einige Gemeinden Angst haben, dass ihr Feuerwerk nicht so schön ist wie diejenigen anderer Gemeinden. Ist wohl kaum so. Man könnte auch glauben, dass einige Gemeinden am 31. Juli feiern, um am 1. August genügend Zeit zu haben wieder aufzuräumen. Stimmt wohl auch nicht. Unser Freund, das Internet, gibt uns zur Frage eine simple Antwort: die Gemeinden feiern den Nationalfeiertag am 31. Juli, damit die Bürger dann am 1. August im privaten Rahmen die Schweiz hochleben lassen können. Tönt gut. Schlussendlich ist sowieso das Wichtigste, dass es einen Freitag und einen Grund zum Feiern gibt...

 

#25 Warum ist die Autobahneinfahrt Freiburg Nord am Wochenende geschlossen?

Natürlich wegen den Bauarbeiten. Wir glauben aber, dass dahinter noch ein ganz anderer Grund steckt, den die Behörden nicht zugeben wollen. Dieser Grund muss aber ganz unter uns bleiben. Bitte also vertraulich behandeln  :-). Wir glauben, dass der Turbo-Kreisel endlich eine Pause braucht, da er Tag ein Tag aus das Hupen und Fluchen der Autofahrer ertragen muss und kurz vor einem Burnout steht... Spass muss sein!

 

#24 Warum dauern die Sommerferien der Kinder über 6 Wochen?

Eine Frage, die wirklich kein Schwein interessiert! Geniesst die Sommerferien...

 

...und falls es euch doch interessiert (wie uns nämlich auch), könnt ihr hier abstimmen:

 

#23 Warum fällt der Baukran auf die kleine Eishalle und nicht auf die Festhalle?

Es darf doch nicht wahr sein... Da fällt bei den Bauarbeiten im St. Leonard ein Baukran um und er fällt auf die kleine Eishalle, statt auf die Festhalle. Warum nur? Nebendran steht doch die Festhalle, das einzige Gebäude im St. Leonard Areal, das mit Sport nichts am Hut hat.

 

 

#22 Warum finden am gleichen Wochenende das Schwarzsee Schwingfest, das Beach Soccer Turnier in Alterswil und das Dorfturnier Düdingen statt?

Es ist wieder einmal ein Wochenende, an dem die Qual der Wahl grausam ist. Beach Soccer, Schwingfest oder Dorfturnier? Auf einer Seite könnte man sich aufregen, dass es die Organisatoren nicht zustande bringen aufeinander Rücksicht zu nehmen. Auf der anderen Seite darf man aber stolz sein, dass in der Region Deutschfreiburg einiges läuft. Darum unser Fazit zur Frage: interessiert kein Schwein. Geniess das Wochenende.

 

#21 Warum beschlagen die Autoscheiben?

Nervig, nervig, nervig! In Deutschfreiburg nervt sich die Tage manch ein Autofahrer. Kaum sitzt man hinter dem Steuer, schon beschlagen die Scheiben. Doch warum? Interessiert doch kein Schwein. Die Antwort findet ihr unter dem passenden Bild. Die Verbindung von Auto und Schwein bringt den Schreiberling nämlich auf ganz andere Gedanken und zwar auf einen uralten Witz, den er sich nicht verkneifen kann: "Warum haben Manta-Fahrer ein Schwein im Kofferraum? Damit es in den Kurven besser quietscht. :-)

(Bildquelle: auto.de)
Scheiben beschlagen, wenn zwei Faktoren zusammenkommen. Die Scheiben sind deutlich kälter als die Umgebung und es ist Luftfeuchtigkeit vorhanden. Wenn beides zusammentrifft, den bildet sich auf den kalten Scheiben Tauwasser.

 

#20 Gibt es mehr Schweine als Menschen im Kanton Freiburg?

Für einmal geht es in der Rubrik "Fragen, die kein Schwein interessieren", wirklich um Schweine! Hier die Antwort zur Frage, die schweineinteressant zu sein scheint, es aber nicht ist: Nein. Es gibt nicht mehr Schweine als Menschen im wunderschönen Freiburgerland. Die Schweine sind mit rund 84'000 in der Minderheit. Zur Erinnerung. es gibt rund 312'000 Menschen im Kanton Freiburg. Schwein gehabt!

 

#19 Warum knallt es am Herrgottstag in der Stadt Freiburg?

Heute ist Feiertag! Ausschlafen ist in der Stadt Freiburg ist an Fronleichnam jedoch kaum möglich. Am Herrgottstag wird beim Rathaus in der Stadt Freiburg nämlich bereits frühmorgens mit Kanonen geschossen. Mit Kanonen? Ja. Aber warum? Interessiert wohl kein Schwein. Oder? Eine umfassende Erklärung zu den Herrgottstags-Bräuchen in Freiburg findet ihr hier. Voilà die Kurzversion: Die acht traditionellen Kanonenschüsse geben der Zeremonie zu Fronleichnam einen festen Rhythmus, indem sie jede Etappe vom Beginn der Messe im Hof des Kollegiums St. Michael bis zum Abschluss der Feier vor der Kathedrale St. Nikolaus markieren. Die Kanonenschüsse wecken die Bevölkerung laut dem Historiker J.-P. Dorand seit mindestens 1643.

 

 

#18 Warum Essen Menschen ihre eigenen Nasenpopel ("Nasenbögle")?

Kinder machen es ohne Hemmungen. Erwachsene nur, wenn sie sich unbeobachtet fühlen. Nasenbögle essen... wääää unappetitlich. Aber warum zum Teufel tut sich dies der Mensch wirklich an? Eine Frage die kein Schwein interessiert, ausser einige Forscher. Die glauben nämlich, dass der Schleim in der Nase gut für die Gesundheit sei. Wirklich wahr! Aber trotzdem Themawechsel bitte, darum einfach "weiterskippern"...

 

Bildquelle: www.popel.info

 

#17 Warum gibt es in der Migros keinen Alkohol?

Diese Frage haben sich bestimmt schon viele skippr-User gestellt. Im Prinzip ist es eine gute Sache, dass die Migros darauf verzichtet. Ärgerlich ist es eigentlich nur, wenn man vor einem Grillabend mit 2kg Fleisch, 4kg Kohle, Chips usw. im orangen Einkaufskorb vergebens nach eine Sixpack Bier sucht und sich dann daran erinnert, dass die Migros eben kein Alkohol verkauft. Eine Antwort auf die Frage hat eine Migros-Mediensprecherin im Tagblatt der Stadt Zürich im November 2016 geliefert (siehe unter dem Bild):

 

«Seit ihrer Gründung verzichtet die Migros auf den Verkauf von alkoholischen Getränken und Tabakwaren. Gottlieb Duttweiler wollte damit ein klares Zeichen zur Förderung der Volksgesundheit setzen. Dieser Grundsatz ist in den Migros-Statuten festgeschrieben und wird in allen Verkaufsstellen befolgt, die unter dem orangen M (also unter Migros) betrieben werden. Alkohol ist als Ausnahme nur in den von Migros-Verkaufsstellen örtlich getrennten Restaurants erlaubt, die das orange M nicht tragen, zum Beispiel in den von der Migros betriebenen Golfclubs.» 

 

#16 Warum heisst Düdingen auf Französisch eigentlich Guin?

Es gab wohl Zeiten, in denen einige Menschen es mit der Zweisprachigkeit übertrieben haben. Die Frage ist wohl nicht ganz unberechtigt, interessiert wohl aber wirklich kein Schwein. Hier ein schwacher Erklärungsversuch, der ohne Recherche entstanden ist: Die Welschen konnten Düdingen nicht richtig aussprechen und sagten darum "Düdänschan". Weil sie zu faul waren, wurde "Schan" daraus. Und weil dies für Jean irgendwie falsch klang, wurde dann "Guin" daraus. Mit etwas Abstand erscheint diese Erklärung wirklich falsch und interessiert wohl ohnehin kein Schwein... Voilà. "essayé, pas pu", würde der Welsche sagen.

 

 

 

 

#15 Braucht es das NH Hotel in Freiburg wirklich?

Seien wir ehrlich! Nein. Das NH Hotel auf dem Grand-Place ist weder ein Augenschmaus, noch eine Augenweide, sondern einfach nur hässlich... Es gibt unhaltbare Gerüchte, dass das Hotel absichtlich so hässlich gebaut wurde, um den Tinguely-Brunnen unterhalb noch besser aussehen zu lassen!

 

 

#14 Hätte Gottéron Schweizermeister werden können?

Na ja, diese Frage interessiert für einmal wohl mehr Mensch als Schwein... Hätte Freiburg-Gottéron gegen den HC Lugano die Viertelfinalserie gewonnen, dann hätten die Drachen im Halbfinal den EHC Biel besiegt und im Final gegen die ZSC Lions den Pokal in die Höhe gestemmt, da wir die Zürcher ja sowieso in jeder Playoff-Serie schlagen. Ja, ja... das hört man diese Tage hier un da. "Hetti u wetti, si bekanntlich Brüetsche xi".

 

#13 Warum?

Warum stellen wir uns so viele Fragen? Warum nur? Wir stellen uns sogar Fragen die kein Schwein interessieren. Warum? Das interessiert zwar Philosophen, aber sonst wohl wirklich kein Schwein. Warum?

via GIPHY

 

via GIPHY

 

#12 Warum suchen wir an Ostern eigentlich Eier?

An Ostern werden bekanntlich Eier gesucht. Aber warum? Eigentlich egal. Ob Schoggi-Ei oder hartgekochtes Ei, schmecken muss es. Warum wir Eier suchen, ist höchst umstritten. Hierzu gibt es verschiedene Theorien. Diejenige, die uns am wahrscheinlichsten dünkt, findet ihr unten. Natürlich nur, wenn es wirklich Jemanden interessieren sollte:

 

Nach christlichem Brauch wird vor Ostern 40 Tage lang gefastet. Zu den verbotenen Lebensmitteln in dieser Zeit gehörten früher alle tierischen Produkten, also neben Fleisch, Butter und Milch auch Eier. Kein Wunder, dass die Eier also am Ostersonntag, nach Ende der Fastenzeit, besonders beliebt waren. 

 

#11 Warum stehen Männer lieber beim pinkeln?

Keine Ahnung! Geht es schneller? Vielleicht spart "Mann" sich die zwei Sekunden zum absitzen. Aber sonst? Gute Frage. Jedenfalls ist Pinkeln im Stehen viel gefährlicher, als im Sitzen. Dies zeigt folgendes Video eindrücklich:

 

#10 Warum ist Vogelscheisse weiss?

Will dies wirklich jemand wissen? Nein, interessiert wohl kein Schwein. Oder doch?

Hier trotzdem eine Antwort, die wir auf dem Netz gefunden haben: Vogelkot und Vogelpipi kommen zusammen aus dem Vogel. Vögel scheiden aber den Abfallstickstoff nicht wie Säugetiere und Menschen als leichtlöslicher Harnstoff aus, sondern als Harnsäure, und die ist schwerlöslich und scheidet sich als weisses "Pulver" aus. 

 

#9 Warum hat es in einer Packung Paprika Chips mehr Chips drin als bei den Nature?

Paprika-Liebhaber aufgepasst! In einer Packung Paprika Chips von Zweifel hat es 10 g weniger drin als in einer Packung Natur. Bei den Paprika Chips sind 160 g drin, bei den Nature 170 g. Eine Frage, die kein Schwein interessiert? Uns schon... Wir haben bei Zweifel nachgefragt. Die Antwort findet ihr unter dem Bild.

Antwort von Zweifel: "Die Unterschiede in der Verpackungsgrösse sind historisch gewachsen. Wir sind aktuell daran, eine einheitliche Grammatik zu prüfen".

 

#8 Hat wirklich jemand gerne Cassata?

In Freiburger Restaurants gibt es bei Menüs als Dessert in ungeliebten, aber regelmässigen Abständen Cassata Glace. Aber mal ganz ehrlich, hat dies wirklich jemand gerne

 

Bildquelle: www.alcapon.ch

 

#7 Warum grunzen Schweine?

Gute Frage. Interessiert für einmal wohl wenigstens die Schweine. Es gibt Leute, die behaupten, dass Schweine eine eigene Sprache haben. Kein Witz. Wer wirklich wissen will warum Schweine grunzen und was sie einem zu sagen versuchen, darf sich hier gerne informieren. 

Hier ein 8-minütiges Video mit Schweinegeräusche zum Genuss.

PS: Es gibt übrigens auch Deutschfreiburger/innen, die beim Lachen wie Schweine grunzen!

 

#6 Warum stellen wir das Autoradio leiser, wenn wir uns verfahren haben?

Jetzt dürften einige Personen über sich selber lachen! Ist euch schon aufgefallen, dass wir das Autoradio leiser stellen, wenn wir uns verfahren haben? Als ob uns jemand am Strassenrand den Weg zurufen würde :-). Warum zum Teufel machen wir das? Keine Ahnung... interessiert wohl auch kein Schwein.

 

#5: Warum machen wir Engel in den Schnee?

Es gehört zur Winterzeit einfach dazu. Wo Schnee, da ein Engel. Sobald irgendwo Schnee fällt, stürzen sich Gross und Klein mit dem Rücken auf den Boden und bewegen die Arme und Beine auf und ab. Das Resultat: im Schnee bleibt ein Engel zurück. Aber warum machen wir Engel in den Schnee? Die Antwort dürfte einfach sein. Weil wir es können!

 

#4: Warum hat Barbie nicht einen typischen Deutschfreiburger-Namen wie Rösi oder Miriam?

Interessiert diese Fragen wirklich kein Schwein? Ja, ziemlich sicher. Hier trotzdem die Erklärung: 1945 erfand das Ehepaar Ruth und Elliott Handler  die "Barbie". Der Name stellt die Abkürzung des Namens ihrer Tochter dar. Die Tochter hiess Barbara, ein in Deutschfreiburg auch geläufiger Vorname.

Die Barbie gibt es heute in gefühlten 1000 Versionen, unter anderem in den verschiedensten Ethnien.

 

#3: Wer macht den so was?

Aber nein. Bitte! ;-) Darf doch nicht wahr sein. Komplett enfantin. Lustig ist es zwar trotzdem. Aber mal ganz ehrlich! Wer macht den so was? Dieses Foto hat uns nach dem letzten Wintersturm in Deutschfreiburg erreicht. 

 

#2: Warum geben Promis Interviews auf Englisch, wenn sie kein Englisch sprechen?

Fremdschämen pur! Warum zum Teufel geben bekannte Leute Interviews auf Englisch, wenn sie kein Englisch können? Die Mutter aller Interviews auf Englisch hat wohl Lothar Matthäus gegeben. Was hier unser Spitzenreiter Pius Schwizer quasselt, ist aber auch nicht von schlechten Eltern:

   

 

#1: Warum "määähhhen" wir zurück?

Auf dem Weg zur Arbeit eines skippr-Mitarbeiters befindet sich ein kleines Feld, auf dem drei Schafe weiden. Wie es Schafe halt so tun, mähen sie wie eine Person an ihnen vorbeiläuft (siehe Video unten). Unser Mitarbeiter stellt in erschreckend regelmässigen Abständen fest, dass einige Leute auf das "määäähhh" der Schafe antworten. Dies jedoch nicht mit "Guten Morgen Schaf" oder "Zälä zäme", sondern ebenfalls mit "määäähhh".

Es dürfen es sich nur wenige zugeben, aber dies dürfte dem einten oder anderen unserer skippr-User auch schon selber passiert sein...


In unserer Rubrik stellen wir Fragen, die niemanden, wirklich niemanden interessieren. Darum der Titel "Fragen, die kein Schwein interessieren". Ihr dürft diese Fragen trotzdem beantworten. Schreibt uns hierfür eine E-Mail auf info@skippr.ch oder eine SMS/WhatsApp auf die Nummer 079 950 15 71.

Un kilomètre à pied...

Welche ist eure liebste Wanderung in unserer Region?

Das aktuell wieder bessere Wetter lockt uns nach draussen... Unsere Region bietet viele tolle Wanderwege. Hier die besten aus Schwarzsee und Murten.

Was haben Bienen mit Biodiversität zu tun?

Bienen erfüllen als Bestäuberinnen eine wichtige Rolle für unsere Landwirtschaft, denn ungefähr 75% der Pflanzen, welche wir verzehren, sind von deren Bestäubung abhängig. Letztes Jahr haben die Vereinten Nationen den 20. Mai zum offiziellen Weltbienentag ernannt um auf die Probleme der Wild- und Honigbienen aufmerksam zu machen.

 

Wer Äpfel, Erdbeeren und andere Früchte mag, dem sollte der Schutz dieser Tiere am Herzen liegen. Das heisst, wir sind auf Bienen angewiesen wenn wir nicht verhungern wollen.

Leider geht es dem kleinen «Nutztier» schlecht. Der Einsatz von Insektiziden, der Klimawandel oder Parasiten machen dem Tierchen zu schaffen und der Bestand von Honigbienen geht zurück, auch die Wildbienen sind davon betroffen. Diese sind wiederum wichtig für unsere Obstbauern und das Gleichgewicht unseres Ökosystems.

Helft den Bienen!

  • Wer einen Garten hat, sollte möglichst auf Pestizide verzichten.
  • Wer keinen Garten hat, der kann bienenfreundliche Blumen und Kräuter im Balkonkasten anpflanzen. Zum Beispiel Salbei, Lavendel, Thymian, Basilikum, Glockenblumen, Margeriten oder Sonnenblumen. Es gibt sogar Wildblumen-Samenmischungen mit dem Namen «Bienenschmaus» oder «Insektentreff».
  • Stellt ein Insektenhotel oder eine Nisthilfe auf.
  • Im Herbst sollte man verblühte Stauden stehen lassen, die Wildbienen finden für den Winter darin Unterschlupf. Auch ein Holzstapel für Arten die ihre Nester in Holz nagen ist hilfreich.

Mit diesen kleinen Massnahmen könnnen wir die Biodiversität in der Schweiz fördern - der Tag der Biodiversität ist übrigens am 22. Mai. Helft mit und lasst eure Umwelt erblühen und tragt zum Erhalt der Artenvielfalt bei.

«Mehr als Honig»
Ein eindrücklicher Dokumentarfilm über Bienen ist der Film «More than Honey» vom Schweizer Markus Imhoof. Der faszinierende Film, mit eindrücklichen Perspektiven aus der Sicht der Bienen, zeigt auf  wie schützenswert diese Tiere sind.

 Den ganzen Film kann man sich bei iTunes für Fr. 4.50 ausleihen.

Wettbewerb
Anlässlich des Weltbienentags lanciert Bienen Schweiz einen Fotowettbewerb: bis am 10. Juni kann man Fotos von Honig- und Wildbienen auf der Website des Heckentags Schweiz hochladen. Als Preis gibt es ein Bienenhotel im Wert von 120 Franken, ein Buch über Naturgärten, ein T-Shirt oder aber ein Glas Schweizer Bienenhonig zu gewinnen. Mitmachen: heckentag.ch

Auflösung

2x Unterhaltung par excellence für...

skippr hat 1x2 Eintritte für den Unterhaltungsabend zum 50-jährigen Jubiläum des HC Cordast verlost. Gewonnen hat Manuela Dürret aus Liebistorf.

Zwei Vereine, ein Ziel! Das ist das Motto vom diesjährigen Feldschiessen See in Cordast. Die Schützengesellschaft und der Hockeyclub Cordast organisieren gemeinsam den traditionsreichen Anlass.

Nebst dem bekannten Festprogramm am Feldschiessen, steht der Freitagabend im Zeichen des 50-jährigen Jubiläums des HC Cordast. Ein Unterhaltungsabend mit Pastabuffet, viel Witz, Überraschungsgästen und Live-Musik erwartet die Besucher.

Erinnerst du dich an das Video der Daily-Show am Feldschiessen?

Ist jetzt Samuel Schmid ein Influencer?

Im Januar hat die amerikanische Erfolgssendung "The Daily Show" ein Video vom letztjährigen Feldschiessen in Düdingen ausgestrahlt. Die kleine Reportage hat in unserer Region für viele Lacher gesorgt. Wir haben nun Samuel Schmid getroffen :-)

Falls du das Original noch nicht gesehen hast oder einfach als Einstimmung auf das Feldschiessen-Wochenende in St. Antoni und Cordast:

Wir wünschen allen ein gutes Feldschiessen und falls ihr die Daily Show vor Ort seht - in Switzerland we have Tradition.

 

User-Bericht

Langweiliger Turbo-Kreisel 

In den vergangenen Monaten ist der Turbo-Kreisel an der Autobahnausfahrt Freiburg Nord etwas in Vergessenheit geraten. Zeit wieder einmal einen Blick darauf zu werfen.



« Ja, er lebt noch, er lebt noch, er lebt noch », wird in einem Lied gesungen, dass am Feldschiessen oder an Grümpelturnieren zu den heitersten Stunden angestimmt wird. Und ja, der Turbo-Kreisel lebt noch. In der Zwischenzeit ist es um den schnellsten Kreisel des Kantons jedoch etwas stiller geworden. Die polizeilichen Behörden oder die Verantwortlichen für die Freiburger Strassen haben leider die Brisanz aus dem Turbo-Kreisel genommen. Wie? Fragt sich der aufmerksame Leser. Es wurden beim zweitberühmtesten Kreisel des Kantons (der Jumbo-Kreisel dürfte berühmter sein), dieses Mal keine leicht überfahrbaren Plastikabschränkungen angebracht, sondern richtig hohe Beton-Bodenpolizisten (keine Ahnung wie diese fachmännsich genannt werden). Aus diesem Grund werden auch die schlausten Schnelllenker und Verkehrsregelmissachter nun dazu gezwungen, die Fahrbahn im Kreisel zu halten. Ein Wechsel der Fahrbahn im Kreise konnte gar zu Schäden am Fahrzeug führen. Eigentlich schade, denn zu Beginn der Einführung war es schlicht ein riesiger Spass den verwirrten Autofahrer zuzuschauen. Heute ist man als lustiger Zeitgenosse schon dankbar, wenn man alle zwei-drei Wochen ein Fahrzeug mit ausländischem Nummernschild über die Betonabschrankungen hüpfen sieht... wie sagt man so schön: « früher war alles besser ».


Morchel-Alarm in Deutschfreiburg

Weitere Morchel-Funde im Sensebezirks

Im Sensebezirk wird weiterhin fleissig nach Morcheln gesucht. Der skippr-User David Schaller hat uns zwei Fotos von Prachtexemplaren aus dem "oberen Sensebezirk" zugestellt. Ein richtiger Pilzesammler bleibt bei der Beschreibung der Fundorte eben immer ziemlich ungenau ;-).

Hier der grösse Fund von David Schaller...

Es ist wieder so weit... Wenn man es beim sonntäglichen Spaziergang in den Deutschfreiburger Wälder rascheln hört, muss es nicht unbedingt ein Hase oder ein Reh sein, denn es ist Morchel-Zeit. Es könnte also auch ein Pilzsammler sein, der den Morcheln nachstellt. Der begehrte Speisepilz zeigt sich in diesen Tagen an vielerlei Orten in Deutschfreiburg. Ein skippr-User durfte sich am vergangenen Sonntag über ein Prachtexemplar erfreuen. Mit einer Höhe von rund 24cm gehört die Morchel auf dem Foto in die Sparte Rarität.

Hattet ihr auch bereits das Glück Morcheln zu finden? Dann schickt uns doch euer Beweisfoto per WhatsApp auf die Nummer 079 950 15 71. 

Generalversammlung Gewerbeverein Sense anlässlich des Feldschiessens in St. Antoni

160 Mitglieder des Gewerbevereins Sense und geladene Sponsoren des Feldschiessen Sense trafen sich im Festzelt des Feldschiessens in St. Antoni.

Nach einer kurzen Einführung durch Thomas Rauber informierte Nicolas Bürgisser, Präsident der Seisler Mäss 2021, die Anwesenden über das neuformierte OK, welches die Planung für die zweite Sensler Messe in Angriff nehmen wird.

Ein wichtiges Traktandum der diesjährigen GV war die Neuwahl des Präsidenten. Thomas Rauber tritt nach langjähriger Tätigkeit von seinem Präsidentenamt vom Gewerbeverein Sense zurück. Sein Nachfolger Michael Zurkinden wurde einstimmig zum neuen Präsidenten gewählt.

Ein nächstes Highlight vom Gewerbeverband Sense wird die rein freiburgische Tour de Suisse Etappe vom 17. Juni sein. Starten wird der Tross in Flamatt und führt ca. 180 Kilometer durch den Kanton mit dem Ziel in Murten. Durch Fernseheinschaltungen von SRF und Eurosport wird sich unsere Region von bester Seite zeigen.

Auflösung skippr Gewinnspiel Fri-Son-Tickets

Die zwei Tickets für das Peter Doherty & The Puta Madres-Konzert gehen an...

Am Freitag, 24. Mai 2019 tritt Peter Doherty & The Puta Madres im Stadtfreiburger Konzertlokal Fri-Son auf.

 


Elmar Schacher aus St. Antoni - Herzlichen Glückwunsch und viel Spass am Konzert!

Gescheite Lyrics, vorgetragen von einem Mann, bei dem man nicht weiss ob ihn der Teufel treibt oder ob es am End doch nicht umgekehrt ist.

Hier ein kleine Hörprobe von Peter Doherty & The Puta Madres:

 

 

Abstimmungen regional / eidgenössisch

Ab 2021: St. Antoni, Alterswil und Tafers fusionieren

Tafers und St. Antoni bekennen sich klar zu einer Fusion. In Alterswil fiel das Resultat etwas knapper aus. 

Auch auf eidgenössischer Ebene wurden beide Vorlagen deutlich zugestimmt. Die Deutschfreiburger stimmten absolut im nationalen Durchschnitt:

Falls du noch nicht ganz weisst, was das jetzt zu bedeuten hat - hier gute Erklärvideos:

Änderung der EU-Waffenrichtlinie

Steuerreform und die AHV-Finanzierung

skippr Wochenumfrage KW 20

Es ist viel geschehen in den letzten sieben Tagen und wir wollen deine Meinung zu diesen Geschehnissen wissen.

Und hier noch die Abstimmung von letzter Woche:

Ortsbus für Düdingen
31%  Sehr gut, Düdingen ist sehr gross und braucht einen Ortsbus.  /  24% Interessiert mich nicht.  /  45% 60'000.- für fünf provisorische Haltestellen ist übertrieben.

Freiburger KMU sind nicht sehr digital
23% Stimmt, an meinem Arbeitsort ist es eher altmodisch.  /  48% Mir egal.  /  29% Bei uns hat sich in den letzten Jahren einiges getan.

Der falsche Freund auf Facebook
5% Das ist mir leider auch passiert.  /  39% Interessiert mich nicht, habe kein Facebook.  /  56% Einen Code weiterzugeben, an jemanden den man nicht kennt, ist aber schon etwas dumm.

 

Päckli-Schnitzeljagd der Mobiliar

 Das letzte Päckli 

 wurde gefunden 

5 Päckli, 5 Standorte. Während rund einem Monat war der Sensebezirk im Päckli-Such-Fieber. Mit dem Päckli im Schwarzsee wurde nun das letzte gefunden. Auf eine weitere Schnitzeljagd im nächsten Jahr :-)

 5. RUNDE 

1. Hinweis: Das Päckli befindet sich beim sagenumwobenen ...


2. Hinweis: Hier entlang:


3. Hinweis: Es befindet sich im Umkreis von 600 Meter vom Drache.


4. Hinweis
: Der Boden dorthin sieht etwa so aus:


5. Hinweis: Da lang...


6. Hinweis: Irgendwo da...

 Das Päckli wurde gefunden!


Über das Spiel:

Vom 16. April bis 19. Mai 2019 findet im Sensebezirk die Päckli-Schnitzeljagd der Mobiliar statt.

Wie läuft das? - In mehr oder weniger regelmässigen Abständen werden von uns fünf kleine Päckli iiirgendwo im Senseland versteckt. So sehen sie aus:

Wo gibt es Tipps zum Versteck? - Hinweise gibt es jeweils auf skippr - sowie auf Facebook und Instagram.

Was tun, wenn ich es gefunden habe? - Foto machen und per WhatsApp an 079 950 15 71 (skippr) schicken mit deinem Namen. Päckli mitnehmen und auf die Antwort von skippr warten. Achtung, damit alle eine Gewinnchance haben, ist pro Person nur eine Teilnahme möglich!

UND: Auf skippr (App und Webseite) ist zusätzlich ein virtuelles Päckli versteckt. Wenn ihr es findet, einfach draufklicken, Formular ausfüllen und Daumen drücken. Viel Spass beim skipprn durch unsere Rubriken!

Was gibt es zu gewinnen? - Für die Schnitzeljagd vor Ort gibt es einen Mobiliar-Wanderrucksack mit einem Gutschein im Wert von CHF 50.- von einem regionalen KMU und für die virtuelle Schnitzeljagd einen Gutschein im Wert von CHF 50.- von einem regionalen KMU zu gewinnen.


Rückblick...

 

 4. RUNDE 

1. Hinweis: Das Päckli befindet sich auf dem Gemeindegebiet von...


2. Hinweis: Es befindet sich im Umkreis von 300 Meter von der Gemeindeverwaltung.


3. Hinweis: Der Boden dorthin sieht so aus:


4. Hinweis: Hier lang...

 
Die vierte Runde ist beendet. Das Päckli in Alterswil wurde gefunden:


 Das dritte Päckli 

 wurde gefunden!  

Die dritte Runde ist beendet. Das Päckli in Düdingen wurde gefunden. Das nächste Rätsel folgt schon bald...

 3. RUNDE 

1. Hinweis: Das Päckli befindet sich auf dem Gemeindegebiet von...


2. Hinweis
: Es befindet sich im Umkreis von 500 Meter von der Eishalle.


3. Hinweis: Der Boden dort sieht so aus:


4. Hinweis: Da irgendwo...


Die dritte Runde ist beendet. Das Päckli in Düdingen wurde gefunden:


 Das zweite Päckli wurde gefunden! 

 2. RUNDE 

1. Hinweis: Das Päckli befindet sich auf dem Gemeindegebiet von...


2. Hinweis: Es befindet sich im Umkreis von 500 Meter von der Turnhalle.

 
3. Hinweis: Der Boden dort sieht so aus:


4. Hinweis: Hier lang...


5. Hinweis: Noch bizli weiter...


Die zweite Runde ist beendet. Das Päckli in Ueberstorf wurde gefunden:

 

 


 Das erste Päckli wurde gefunden! 

 1. RUNDE 

1. Hinweis: Das Päckli befindet sich auf dem Gemeindegebiet von...

 

2. Hinweis: Es befindet sich im Umkreis von 400 Meter von der Pfarrkirche Plaffeien.

 

3. Hinweis: Der Boden dort sieht so aus:

4. Hinweis: Irgendwo dort...


Die erste Runde ist beendet. Das Päckli in Plaffeien wurde gefunden:


Danke, liebe Mobiliar!

Ein Wort von Skipperin mit Foto-Wettbewerb

Falls dir das Spanisch vorkommt, es ist es!

Skipperin war auswärts essen. Sehr fein sogar. Perdon, eben auswärts. Ausserhalb von Deutschfreiburg. In einem Kanton mit dem gleichen Baujahr 1481. Die tragen oben Rot statt Schwarz. Kommt dir das grad spanisch vor?

Also, der gehobene Gastro-Betrieb liegt in einer Schlosserei. Vor den Toiletten nach Verdejo und Agua steht Skipperin erst mal fragend vor der Türe. Welche sie wählen soll. Vale, da kann sie zurück an die Bar und nachfragen oder sachte eine der Türen öffnen.

Oder wisst ihr bei diesen Türschildern schon, wohin die Guapas oder Guapos für ihr Geschäft hin sollen?

Bueno. Eigentlich waren wir ja beim Essen hängen geblieben und deswegen gekommen - die Welt so klein - zurück in den Kanton, wo oben Schwarz im Wappen steht: Ein Cousin vom Besitzer des exquisiten, wirklich fantastischen Restaurants wohnt in Deutschfreiburg. Gut für ihn. Gut für uns. Der kennt einen aus Skipperin’s Gesellschaft. Sogleich wird telefoniert. In Spanien nimmt man das Telefon mit „Si dica me“ ab – Ja, sag’ mir? Was „wotsch“ frei übersetzt.

Wir essen uns durch die gesamte, ausnahmsweise gambas-knoblauchfreien Tapas, weil wir ja diskret als Turistos nicht auffallen wollen. Pimientos de padron, Pata Negra Schinken, seine geschmorten Bäckli, sein Filet und die Spargeln? Keine aus dem Freiburger Seebezirk? Perdon, war noch zu früh. Also dann halt die spanischen Spargeln, da ist sich der gesamte Tisch einig und ethisch genug.

Der Cousin mit dem roten Oberteil im Wappen ist aus Andalucìa – aber einer von hier. Ein hervorragender Gastgeber und Unterhalter in einer Genussfabrik voll mit modernem Design und einer schönen Ambiente. Um uns viel Historie aus Schlosserei und eine Studentenvereinigung, die noch brav, ohne laut zu saufen und auffällig zu sein, still am Bier war.  Und der Küchenchef: 21 junge Lenze, nach der Lehre in Spaniens Küche geblieben – der soll dort bleiben und sich einbürgern lassen! 

Prometido! Die mit dem kleinen Schwarzen im Wappen kommen wieder.
Salud – amor y dinero.

Fotowettbewerb mit Verlosung

Zeigt uns eure Bilder von ausgefallenen Toilettentüren, die Männlein von Weiblein unterscheiden! Eure Fotos sammeln wir auf skippr Whatsapp 079 950 15 71. Wir verlosen unter den Teilnehmern ein Mega-Ultra-Softpack Toilettenpapier und veröffentlichen die Bilder in einer Fotogalerie um die schönsten WC-Türen!

Juniorenfussball FFV 2018/2019

Alle Junioren-Cup-Finalspiele in Düdingen

Die Freiburger Junioren-Cup-Finalspiele finden am 29. und 30. Mai 2019 in Düdingen statt.

Programm:

Mittwoch, 29. Mai 2019
18:00 Team AFF/FFV M17 - Young Boys M17
20:00 Final Frauen Aktive - FC Couregevaux 1e L

Donnerstag, 30. Mai 2019
09:00 Turnier Junioren D
09:00 Turnier Juniorinnen FF15 (FCFF Villars-sur-Glâne – FC Montagny – FC Châtel-St-Denis – FC Murten – FC Villaz/Villarimboud – FCFF Central FR)
12:00 Final Juniorinen FF15
12:45 Final Junioren FRI-Talents
14:30 Final Junioren C - Team Fribourg Ville (5037) (CCJL) – FootVeveye Att (CP)
16:30 Final Junioren B - SC Düdingen (CCJL) – Team La Gruyère (CCJL)
19:00 Final Junioren A - SC Düdingen (CCJL) – FC Schmitten (AP)

In eigener Sache

Was ist skippr?

 Die Plattform für unsere Region - und Agentur für digitale Kommunikation

Konzepte, Strategien, Kreation von digitalen Inhalten.

Kampagnen, Webseiten, Social Media, Landingpages und Microsites, Online Shops.

Design, Grafik, Redaktion, Print.

Multichannel-Kommunikation mit verschiedenen Zielgruppen, nachhaltige Interaktion, Storytelling.

Was erzählt werden soll, bringen wir mit zeitgemässen Technologien auf den Punkt.

Engagiert, kreativ, herzlich – umfassende Beratung für Firmen und Vereine.

Grosses Know-How. Qualifizierte Mitarbeiter. Alles aus einer Hand.

skippr ist die Deutschfreiburger Digitalagentur für Konzeption, Design und Entwicklung.


Weitersagen erlaubt ;-)