RadioFr. News l 20.10.2019

Die Grünen verdreifachen ihren Stimmenanteil

Die Grüne Partei triumphiert im Kanton Freiburg. Sie verdreifacht ihren Wähleranteil im Nationalrat von vier auf 12 Prozent. Auch die FDP kann leicht zulegen: sie hat neu 14.4 Prozent der Stimmen. Verliererinnen der Wahl sind die SVP, die CVP und die SP, sie alle büssen rund fünf Prozentpunkte ein.
Die sieben Freiburger Sitze sind nun wie folgt verteilt: Die SP und die CVP haben je zwei Sitze, die Grünen, die FDP und die SVP haben je einen Sitz.

RadioFr. News l 20.10.2019

Unfall mit Zuckerrüben-Traktor

Gestern Abend kam es in Kerzers zu einem Unfall zwischen einem Traktor und einem Autofahrer. Der Traktor fuhr mit zwei Wagen voller Zuckerrüben auf einem Feldweg.

Als er auf die Hauptsrasse abbiegen wollte, schnitt er einem Personenwagen den Weg ab. Der Autofahrer fuhr daraufhin in einen der Anhänger. Der Mann verletzt sich und musste ins Spital gebracht werden.

Beim Zusammenstoss fiel ein Teil der Zuckerrüben auf die Strasse. Diese war für über zwei Stunden gesperrt.

RadioFr. News l 20.10.2019

Die Grünen verdreifachen ihren Stimmenanteil

Die Grüne Partei triumphiert im Kanton Freiburg. Sie verdreifacht ihren Wähleranteil im Nationalrat von vier auf 12 Prozent. Auch die FDP kann leicht zulegen: sie hat neu 14.4 Prozent der Stimmen. Verliererinnen der Wahl sind die SVP, die CVP und die SP, sie alle büssen rund fünf Prozentpunkte ein.

Die sieben Freiburger Sitze sind nun wie folgt verteilt: Die SP und die CVP haben je zwei Sitze, die Grünen, die FDP und die SVP haben je einen Sitz.

RadioFr. News l 20.10.2019

Kein Ständerat nach dem ersten Wahlgang

Im Kampf um die beiden Freiburger Ständeratssitze hat keiner der Kandidaten das absolute Mehr erreicht. Die beiden bisherigen, Christian Levrat von der SP und Beat Vonlanthen von der CVP, liegen an der Spitze.

Auf den Plätzen 3 und 4 folgen Johanna Gapany von der FDP und Pierre-André Page von der SVP. Möglicherweise kommt es zu einem zweiten Wahlgang am 10. November. Dann dürfen maximal vier Kandidatinnen und Kandidaten antreten.

RadioFr. News l 17.10.19

Neues Bärengehege im Gantrischpark

Im Gantrischgebiet soll ein neues Bärengehege entstehen. Wie der Tierpark Bern zu seinem zehnjährigen Jubiläum mitteilt seien neue Anlagen nötig um die Bären über den gesamten Lebenszyklus zu halten.

Darum wurde ein Projekt vorgestellt, dass ein 50'000 m2grosse Aussenanlage im Gantrischgebiet ins Auge fasst. Momentan würden 3 mögliche Standorte in den Gemeinden Riggisberg, Rüeggisberg und Schwarzenburg näher geprüft.

Das neue Gehege soll den Bärenpark entlasten und zusätzliche Touristen in die Region Gantrisch bringen.

Bild: tierpark-bern.ch/zvg

RadioFr. News l 17.10.2019

Kredit für Aufweitung der Sense genehmigt

Die Aufweitung der Sense bei Oberflamatt hat eine weitere Hürde genommen. Der Generalrat von Wünnewil-Flamatt bewilligte gestern einen Kredit in der Höhe von 225'000 Franken fast einstimmig.

Der Flussabschnitt soll aufgeweitet werden, um Hochwasser vorzubeugen sowie die Biodiversität zu wahren. Das Gesamtprojekt kostet fast 9 Millionen Franken - den grössten Teil davon bezahlt der Bund.
 

RadioFr. News l 16.10.2019

Permisentzug wegen Alkohol auf dem Velo

Trunkenheit auf dem Velo wird im Kanton Freiburg künftig strenger geahndet. Unter Umständen muss ein betrunkener Velofahrer sogar seinen Führerausweis abgeben, sofern er einen besitzt. Das Freiburger Kantonsparlament hat eine entsprechende Gesetzesänderung angenommen.

Wer erwischt wird, erhält vom Oberamt eine Busse. Über den Ausweisentzug entscheidet dann eine Kommission des Strassenverkehrsamts. Das Gesetz gilt ab nächstem Jahr.

RadioFr. News l 15.10.2019

Kein Gleichstellungslabel im Kanton Freiburg

Der Kanton Freiburg erhält kein eigenes Label für die Förderung der Gleichstellung von Mann und Frau. Eine Motion aus dem linken Lager hatte dies gefordert. Stattdessen sprach der Grosse Rat sich für den Gegenentwurf des Staatsrates aus.

Dieser schlägt vor, dass die Gleichstellung durch die bestehenden Labels und einen Gleichstellungspreis gefördert werden sollen. Alle zwei Jahre werden Unternehmen ausgezeichnet, die sich für die Gleichstellung von Mann und Frau einsetzten.

Des weiteren lehnt der Grosse Rat eine Motion ab, die die Lohngleichheit per Gesetz im gesamten Freiburger Kantonsgebiet gefordert hatte.

RadioFr. News l 15.10.2019

Das Papiliorama baut aus

Im Papiliorama in Kerzers wird bald gebaut. Die Stiftung Papiliorama reichte heute gemeinsam mit einem Förderverein ein entsprechendes Baugesuch ein, wie die Stiftung in einer Mitteilung schreibt.

Im Rahmen des Projekts "Papiliorama 2030" würden neue Infrastrukturen im Umfang von 11 Millionen Franken errichtet, heisst es. Unter anderem will die Stiftung einen Aussenraum zum Thema "Die Reise in das wilde Drei-Seen-Land" gestalten.

RadioFr. News l 15.10.2019

Rochaden bei der CVP Sense

Die Sensler CVP-Grossräte Markus Bapst und Thomas Rauber treten auf Ende der Oktobersession zurück. Das schreibt die Sensler CVP in einer Mitteilung.

Markus Bapst (Bild) war 20 Jahre lang im Kantonsparlament vertreten und ist Co-Präsident der CVP Freiburg. Thomas Rauber war während acht Jahren Grossrat. Ersetzt werden die beiden durch den Schmittner Markus Julmy und die Düdingerin Esther Schwaller-Merkle.

RadioFr. News l 14.10.2019

Tödlicher Wanderunfall

Ein Wanderer ist beim Abstieg vom Vanil Noir tödlich verunglückt.
Wie die Kantonspolizei Freiburg mitteilte, sei der 57-Jährige mit seiner Frau unterwegs gewesen. Der Mann aus dem Kanton Freiburg sei gestolpert und 300 Meter in die Tiefe gestürzt.
Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Bild: la-gruyere.ch

RadioFr. News l 13.10.2019

Freiburg hat eine Heilige

Die Freiburger Ordensschwester Marguerite Bays ist heiliggesprochen worden.

Für die Heiligsprechung reisten rund 300 Pilger aus der Schweiz in den Vatikan, um daran teilzunehmen.

Unter anderem nahmen auch die beiden Staatsräte Jean-Pierre Siggen und Didier Castella an der Zeremonie teil.

Insgesamt werden Marguerite Bays zwei Wunder zugeschrieben. Dies ist Bedingung, um heiliggesprochen zu werden. Bays lebte um 1815 in Siviriez im Glanebezirk. Zeitlebens setzte sie sich für Arme, Kinder, Kranke und Sterbende ein. Sie wurde 1995 selig gesprochen und ist nun neben Nicolas von der Flüe und Maria Bernarda Bütler die dritte Heilige der Schweiz.

Bild: Wikipedia

RadioFr. News l 12.10.2019

Mehr Leerstand im Kanton Freiburg

Im Kanton Freiburg ist die Anzahl an leer stehenden Wohnungen in den letzten Jahren nach oben geklettert. Das zeichnete sich gestern am dritten Wohnforum im Kollegium Gambach ab, wie die Freiburger Nachrichten berichten.

Im Jahr 2018 seien rund 1,5 Prozent der Wohnungen im Kanton leer gestanden, erklärte der Dienstchef beim kantonalen Wohnungsamt Pascal Krattinger. Das entspreche einer ausgeglichenen Situation von Angebot und Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt.

Dieses Jahr habe man allerdings 1,83 Prozent an Leerstand gemessen – der Trend bewege sich also in Richtung Überangebot. In verschiedenen Regionen Freiburgs würde dieser Anteil allerdings stark variieren.

RadioFr. News l 12.10.19

Libellen-Ausstellung eröffnet

Im Naturhistorischen Museum Freiburg hat eine neue Ausstellung zum Thema Libellen eröffnet. Hauptattraktion sind 400 sogenannte Exuvien: Das sind leere, getrocknete Häute, die zurückbleiben, wenn die Libellen vom Larvenstadium zum ausgewachsenen Insekt übergehen.

Wie die "Freiburger Nachrichten" berichten, haben viele Schulklassen und Privatpersonen im Kanton dazu beigetragen, die Larvenhäute zu sammeln. Sie können ab heute im Naturhistorischen Museum Freiburg besichtigt werden. Der Eintritt ist gratis.

RadioFr. News l 11.10.2019

800'000 Franken von Düdingen für die Agglo

29 Millionen Franken will die Freiburger Agglomeration nächstes Jahr ausgeben. Das Budget für 2020 ist damit gut eine halbe Million höher als im Vorjahr. Gestern Abend hat der Agglorat es abgesegnet. Der grösste Teil der Ausgaben wandert in die Mobilität.

16 Millionen vom Gesamtbudget übernehmen die Mitgliedsgemeinden. Für die einzige Deutschfreiburger Gemeinde in der Agglo Freiburg - nämlich Düdingen - bedeutet das knapp 800'000 Franken.

RadioFr. News l 11.10.2019

Weniger Steuern für Lernende

Junge Menschen in der Lehre und Studenten sollen im Kanton Freiburg mehr Steuern abziehen können. Dies ergibt sich aus einem Gesetzesentwurf, den der Staatsrat dem Grossen Rat übergibt.

Er setzt damit eine Motion um, die letztes Jahr durch den Grossen Rat bewilligt wurde.

Der Steuerabzug für Personen in Ausbildung soll um rund einen Drittel erhöht werden. Der Steuerabzug von 2000 auf 2700 Franken erhöht.

Laut dem Staatsrat würde dies für den Kanton aber nur eine geringe Steuereinbusse von 178'000 Franken bedeuten.

RadioFr. News l 11.10.2019

6 Millionen für Ambulanz, Spitex und Heim

 

Die Gemeinden des Sensebezirks müssen nächstes Jahr rund 5,9 Millionen Franken für das Gesundheitsnetz Sense aufbringen. Die Delegierten haben gestern an der Versammlung den Voranschlag 2020 einstimmig genehmigt.

Mit dem Budget unterstützt werden unter anderem der Betrieb des Pflegeheims Maggenberg in Tafers sowie die Spitex und die Ambulanz Sense.

RadioFr. News l 10.10.2019

Lahmgelegte Strecke

In Wünnewil hat sich gestern Abend ein Unglück ereignet.

Auf der Strecke zwischen Freiburg und Bern kam es zu einem Personenunfall.

Das bestätigte die Kantonspolizei Freiburg auf Anfrage von RadioFr.

Die betroffene Person habe identifiziert werden können, hiess es weiter.

Der reguläre Bahnverkehr zwischen Freiburg und Bern war zwischen 18 Uhr und 22 Uhr unterbrochen.

Bild: pixabay/zvg

RadioFr. News l 10.10.2019

Weniger Wein als letztes Jahr

Im Jahrgang 2019 wird voraussichtlich ein bisschen weniger Wein produziert werden.
Das sagt Winzer Christian Vessaz vom Weinkeller "Cru de l'Hôpital".
Grund dafür sei der Hagel Mitte Juni und Ende Juli, sagt Vessaz.
Trotz der Einbussen bleibt er aber positiv.
Er sagt voraus, dass der Jahrgang 2019 ein guter werde.
Derzeit werden am Mont Vully die reifen Trauben geerntet.

RadioFr. News l 10.10.2019

Das Abfallproblem ist gelöst

In der Gemeinde Murten können die Einwohnerinnen und Einwohner entscheiden, wie sie ihren Abfall verrechnen lassen wollen.
Sie können dabei zwischen zwei Systemen auswählen. Wie bisher können die Einwohnerinnen und Einwohner den Abfall nach Volumen verrechnen lassen. Neu könnten sie ihn aber auch nach Gewicht bezahlen.
Das hat der Generalrat gestern mit einer grossen Mehrheit an seiner Sitzung beschlossen.

Weiter hat der Generalrat den Vorschlag für das neue Hafenreglement zurückgewiesen. Dieses sah unter anderem vor, dass Bootsbesitzer für ihren Bootsplatz mehr bezahlen müssten - je nach Anzahl PS ihrer Boote.

RadioFr. News l 09.10.2019

Berner Musikpreis für Darkspace

Die freiburgisch-bernische Band Darkspace ist eine der Gewinnerinnen des Berner Musikpreises, wie die kantonale Erziehungsdirektion mitteilte. Der Musikstil des Trios Darkspace ist dem extremen Metal zuzuordnen. Die Band gibt Konzerte auf der ganzen Welt - dies seit 20 Jahren.

Ein Bandmitglied von Darkspace wohnt in Düdingen, ein anderes lebt an der Grenze zum Kanton Freiburg, in Golaten. Das Trio tritt grundsätzlich geschminkt auf und gibt keine Interviews.

Die Preisträger erhalten 15'000 Franken.

Bild: silence-magazin.de

RadioFr. News l 09.10.2019

Massregelung wegen offener Läden

Das Bundesgericht korrigiert das Freiburger Kantonsgericht. Dieses hatte im letzten Dezember den Läden in der Freiburger Innenstadt das Öffnen an Maria Empfängnis am 8. Dezember erlaubt, da dieser Feiertag damals auf einen Samstag fiel und gleichzeitig ein Weihnachtsmarkt stattfand.

Für das Bundesgericht ist dies aber keine genügende Begründung. Ein Feiertag bleibe ein Feiertag, urteilt es. Der Weihnachtsmarkt sei nicht genug gross gewesen, um das Öffnen der Läden zu rechtfertigen. Sollte Maria Empfängnis noch einmal auf einen Samstag fallen und gleichzeitig ein Weihnachtsmarkt stattfinden, müssen die Läden geschlossen bleiben.

RadioFr. News l 09.10.2019

Mehr Komfort im Bahnhof Freiburg

Breitere und längere Perrons, behindertengerechte Zugänge und eine neue Fussgängerunterführung  - damit wollen sich die SBB für die wachsenden Passagierzahlen rüsten.

Zurzeit benutzen 30'000 Reisende täglich den Bahnhof Freiburg, 2035 werden es 75'000 sein.

Die Arbeiten sollen im Jahr 2021 beginnen und vier Jahre dauern. Kostenpunkt des gesamten Projekts: 110 Mio Franken.

Bild: SBB

RadioFr. News l 08.10.2019

Massnahmen gegen die Glücksspielsucht

Die Lotterie Romande ergreift neue Massnahmen gegen Glücksspielsucht. Wie sie mitteilt, reagiert sie damit auf eine veröffentlichte Studie. Laut dieser sind rund drei Prozent der Glücksspielenden gefährdet, süchtig zu werden.

Auf den Onlineplattformen der Lotterie Romande könnten die Teilnehmenden selber kontrollieren, wie viel Geld sie dafür ausgeben. Ausserdem erkenne die Plattform Spieler mit einem besonderen Spielsuchtrisiko.

Zudem seien elektronische Spielautomaten mit einem System ausgestattet, mit dem Minderjährige erkannt werden können.

RadioFr. News l 08.10.2019

Lukrative Schweinemast

Freiburger Bauern verdienen dieses Jahr mehr Geld als letztes Jahr. Das zeigen Schätzungen des Bundes.

Alle Freiburger Landwirte zusammen würden im laufenden Jahr rund 231 Millionen Franken einnehmen. Das sind 5,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Schweizweit sei eine Steigerung um lediglich 3 Prozent zu erwarten, hiess es beim Bundesamt für Statistik auf Anfrage.

Freiburger Bauern würden dieses Jahr voraussichtlich mehr einnehmen, weil sie mehr Geld mit der Schweinemast verdienen, und weil sie weniger Futter einkaufen müssten als im Vorjahr.

Demnach verdient ein einzelner Landwirt dieses Jahr durchschnittlich 4000 Franken mehr.

RadioFr. News l 08.10.2019

1200 Besucher im Schloss Greyerz

Vergangenen Sonntag haben 21 Schlösser und Burgen in der Schweiz zum nationalen Schlössertag eingeladen – unter anderen auch das Schloss Greyerz. 1200 Besucher konnten dort verzeichnet werden, melden die Organisatoren.

Das Motto dieses Jahres lautete "Spielen!". Beim Schloss Greyerz konnte man an einer interaktiven Führung teilnehmen, bei der die Schätze der Grafenresidenz ihre Geschichten erzählten.

Schweizweit verzeichnete die 4. Ausgabe des Schlössertags einen neuen Rekord mit 14‘000 Besucherinnen und Besuchern.

Bild: zvg

RadioFr. News l 07.10.2019

Brand in Zumholz

In Zumholz im Sensebezirk ist eine Scheune vollständig niedergebrannt. Der Brand sei gestern Abend ausgebrochen, teilt die Kantonspolizei mit.

Trotz Feuerwehreinsatz habe der Brand nicht gelöscht werden können.
Es seien keine Menschen und Tiere verletzt worden.

Warum der Brand ausgebrochen ist, sei noch ungeklärt. Wie hoch der Sachschaden ist, könne derzeit nicht gesagt werden.

Bild: Kantonspolizei Freiburg

RadioFr. News l 05.10.2019

Neue Rutschbahn für Kerzers

Das Freibad in Kerzers soll eine neue Rutschbahn bekommen.

Das schlägt der Gemeinderat von Kerzers vor. Die alte Wasserrutschbahn würde in den nächsten Jahren am Ende ihrer Lebensdauer ankommen, sagt Gemeinderat René Stüssi auf Anfrage der "Freiburger Nachrichten".

Da die Badi sowieso gerade saniert wird, sei die Stunde günstig, um auch gleich eine neue Rutschbahn zu installieren. Dafür wäre ein Kredit von 575'000 Franken notwendig. Am 22. Oktober soll in einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung darüber abgestimmt werden.

Die geplante Wasserrutsche würde über 129 Meter die Hügel hinab führen. Damit wäre sie noch einmal ein Stück länger als die bisherige.

RadioFr. News l 05.10.2019

Schulinspektor tritt zurück

Matthias Wattendorff tritt nächstes Jahr von seinem Amt als Freiburger Schulinspektor für den deutschsprachigen obligatorischen Unterricht zurück. Das schreibt die Direktion für Erziehung, Kultur und Sport in einer Mitteilung.

Der 59-Jährige hat 35 Jahre bei der Direktion gearbeitet, davon 18 Jahre lang als Schulinspektor. Er hat unter anderem beim Aufbau und der Realisierung von Relaisklassen mitgewirkt und an unterstützenden Massnahmen für Schülerinnen und Schüler mit Verhaltensauffälligkeiten.

Im September 2020 tritt Wattendorff in den frühzeitigen Ruhestand.

RadioFr. News l 04.10.2019

Die Sense soll sich ihren eigenen Weg suchen

Der Flusslauf der Sense in Oberflamatt soll neu gestaltet werden. Dieses Projekt stellten die Gemeinden Wünnewil-Flamatt und Neuenegg gestern vor. Im Rahmen des Gewässerentwicklungsprojektes Sense21 soll der Fluss oberhalb von Flamatt wieder seinen eigenen Weg suchen.

In zwei Abschnitten soll die Sense sich erweitern können und dynamischer werden. Als Anstoss werde die Uferzone abgetragen, damit sich die Sense selber ins Terrain fressen könne. Die maximale Breite des Flussbettes liege aber bei 70 Meter.

Das Projekt kostet insgesamt 8,9 Millionen Franken. Ein Grossteil davon wird durch den Bund und die Kantone Freiburg und Bern finanziert. Die Gemeinden Wünnewil-Flamatt und Neuenegg müssten jeweils 225'000 Franken mitfinanzieren. Das Projekt geht Mitte Oktober vor den Generalrat und Ende November in Neuenegg an die Urne.