RadioFr. News l 03.04.2020

Onlineplattform unterstützt Gewerbe

Eine Onlineplattform soll das Gewerbe Freiburgs in der Coronakrise unterstützen. Ins Leben gerufen haben sie die Mitglieder der Jungen Wirtschaftskammern Freiburg und Sense-See. Wegen der behördlich angeordneten Betriebsschliessungen fehlen den kleineren Geschäften wichtige Einnahmen, wie diese in ihrer Mitteilung erklären. Konsumenten können auf der Plattform Gutscheine der registrierten Geschäfte erwerben und so den Betrieben finanziell helfen.

Die Gewerbehilfe wurde Mitte März in mehreren Regionen der Romandie lanciert. Seit dieser Woche ist auch die deutschsprachige Version der Gewerbehilfe Freiburg (gewerbehilfe-freiburg.ch) online. Laut Mitteilung haben sich bereits erste Geschäfte aus dem Sense- und Seebezirk registriert.

RadioFr. News l 03.04.2020

Kein Stars of Sounds 2020

Das Stars of Sounds Festival in Murten wird in diesem Jahr nicht stattfinden. Wegen der Coronavirus-Pandemie mussten die Veranstalter das Festival absagen, wie sie in einer Mitteilung schreiben.

Die Verpflichtung der Musikerinnen und Musiker werde immer schwieriger. Viele Bands seien daran, ihre Tourneen zu verschieben oder abzusagen. Die Organisatoren bedauren den Entscheid, heisst es weiter.

Das Stars of Sounds hätte vom 2. bis 4. Juli am Murtner Seeufer stattfinden sollen.

RadioFr. News l 03.04.2020

Betreuung soll garantiert bleiben

Der Kanton Freiburg betreut Schülerinnen und Schüler mit besonderem Bildungsbedarf auch im Fernunterricht. Die Betreuung der betroffenen Kinder und Jugendliche sei sichergestellt, sagt der Freiburger Bildungsdirektor Jean-Pierre Siggen. Auch während der Frühlingsferien.

Das Wichtigste für Schülerinnen und Schüler bleibe die persönliche Betreuung durch die Lehrpersonen - auch wenn diese über Telefon oder E-Mail erfolge.

RadioFr. News l 02.04.2020

Seerundgang Schwarzsee wird gesperrt

Der Seerundgang am Schwarzsee ist ab dem kommenden Montag für knapp drei Wochen gesperrt. Die Gemeinde Plaffeien führe Unterhaltsarbeiten durch, um den Spazierweg aufzuwerten, heisst es in einer Mitteilung.

Für dieses Wochenende gelte auf dem Rundgang eine Einbahnregelung. Dies als Massnahme gegen die Coronavirus-Pandemie. Es sei nicht möglich, beim Kreuzen auf dem Spazierweg den Mindestabstand einzuhalten.

RadioFr. News l 02.04.2020

Velo und Töff sollen zuhause bleiben

Das Velo und der Töff sollen über die Ostertage in der Garage bleiben. Die Kantonspolizei bittet die Freiburger Bevölkerung, auf Ausflüge mit Verletzungsgefahr zu verzichten. Das, um die Notfalldienste und die Spitäler zu schonen. Diese hätten momentan genug Arbeit wegen des Corona-Virus. Riskante Freizeitaktivitäten sollten deshalb vermieden werden.

RadioFr. News l 02.04.2020

Das HFR stockt Betten und Personal auf

Die Zahl der Coronavirus-Patienten auf der Intensivstation des HFR hat sich innerhalb einer Woche verfünffacht.
Derzeit werden dort 23 Personen betreut. Dies meldet der Kanton an einer Medienkonferenz.

Um diesen Anstieg zu bewältigen, hat das HFR zusätzliche Räumlichkeiten in der kardiologischen Abteilung bezogen. Ausserdem hat sie ihr dort tätiges Personal von 120 auf 240 verdoppelt.

RadioFr. News l 02.04.2020

Hilfe gibt es weiterhin

Opfer von häuslicher Gewalt im Kanton Freiburg sollen sich weiterhin ausser Haus Hilfe holen dürfen, trotz der Corona-Massnahmen. Das schreibt das Kantonale Führungsorgan in einer Mitteilung.

Menschen in Gefahr sollen sich bei der Polizei melden. Für Frauen und ihre Kinder steht zudem das Frauenhaus Freiburg zur Verfügung.

Es sei im Kanton Freiburg bislang nicht zu mehr Gewalt in Paarbeziehungen gekommen. Die Polizei sei aber weiterhin achtsam.

RadioFr. News l 01.04.2020

Neuer Chef für Horner Reisen

Beim Transportunternehmen Horner Reisen in Tafers gibt es einen Wechsel in der Geschäftsleitung. Hanspeter Baeriswyl gibt nach 40 Jahren das Zepter ab an Christoph Wieland. Wieland ist bereits Verwaltungsrat der Wielandbus mit Sitz in Murten. Wielandbus hat letztes Jahr die Horner Reisen übernommen.

Zusammen beschäftigen Wielandbus AG und Horner Reisen AG fast 150 Personen.

RadioFr. News l 01.04.2020

Freiburg braucht etwas weniger Strom

Freiburgerinnen und Freiburger verbrauchen während der Coronavirus-Pandemie offenbar weniger Strom. Das Freiburger Energieunternehmen Groupe E verzeichnete in den vergangenen zwei Wochen einen Rückgang im Stromverbrauch von 5 bis 15 Prozent.

Dieser Rückgang sei vor allem auf reduzierten Verbrauch von geschlossenen Unternehmen zurückzuführen, wie die Groupe E auf Anfrage mitteilte.

Der Stromverbrauch der Haushalte sei stabil geblieben.

RadioFr. News l 01.04.2020

Hilfe für die Kitas in Sicht

Kindertagesstätten, Tagesfamilien und ausserschulische Betreuungseinrichtungen sind wegen der Coronakrise in ihrer Existenz bedroht. Der Kanton Freiburg will diese Einrichtungen deshalb unterstützen, wie er in einer Medienkonferenz sagte.

Normalerweise sind im Kanton pro Tag gut 2000 Kita-Plätze besetzt, derzeit sind es weniger als 200. Der Staatsrat unterstreicht die Wichtigkeit der Einrichtungen und will diese deshalb finanziell unterstützen. Auf ein Jahr gerechnet lässt sich die Kantonsregierung diese Leistungen rund fünf Millionen Franken kosten. Zugleich ruft der Staatsrat auch die Gemeinden auf, ihre Beiträge weiterhin zu zahlen.

RadioFr. News l 01.04.2020

Corona hat Folgen für Gemeindepolitik

Die Coronavirus-Pandemie hat auch Auswirkungen auf die Freiburger Gemeindepolitik. Gemeindeversammlungen und Generalratssitzungen werden verschoben, die Bevölkerung kann dadurch keine Budgets gutheissen oder bei Ersatzwahlen neue Leute in die Exekutive wählen.

Dank eines Paragraphen im Gemeindegesetz können Freiburger Gemeinderäte dennoch weiter arbeiten - unter Umständen auch mit reduziertem Bestand. Dies gaben Staatsrat Didier Castella und Patrice Borcard, Präsident der Oberamtmännerkonferenz, vor den Medien bekannt.

Fünf Gemeinden wollen aufs nächste Jahr hin einen Generalrat einsetzen, darunter Courtepin und Mont-Vully. Der Staatsrat unternimmt die nötigen Abklärungen, damit dies trotz der Pandemie gelingen kann.

RadioFr. News l 01.04.2020

Neuer Gemeinderat in Murten

Markus Ith übernimmt den freien Sitz im Gemeinderat von Murten, dies teilt die FDP Murten mit. Er übernimmt den Sitz von Stadtpräsident Christian Brechbühl, der letzte Woche zurückgetreten ist.Markus Ith ist 58 jährig, verheiratet und Vater von zwei Kindern. Seit zwanzig Jahren ist Ith Mitglied im Generalrat von Murten. Von 2001 bis 2019 vertrat er die FDP auch im Freiburger Grossrat.Markus Ith tritt sein Amt im Gemeinderat von Murten im kommenden Herbst an.

RadioFr. News l 01.04.2020

Die Armee unterstützt das HFR

Die Armee ist im Kanton Freiburg angekommen. Zwei Bataillone von insgesamt fast hundert Mann wurden wegen der Coronakrise entsendet, wie Oberleutnant Andreas Bürgin vom Verbindungsstab des Kantons gegenüber RadioFr. sagte. Ein Bataillon unterstützt das Pflegepersonal bei den leichteren Pflegearbeiten im Kantonsspital. Das andere Bataillon ist prophylaktisch vor Ort für den Fall, dass es einen Ansturm von neuen Patienten auf das HFR gibt. Die Armee würde dann zusammen mit Ärzten entscheiden, wer eine Pflege im Spital benötigt und wer im Sanitätszelt gepflegt werden kann. Auf diese Weise würde gewährleistet, dass jeder Patient die nötige Pflege erhalte.

RadioFr. News l 31.03.2020

Peak der Pandemie Anfang April erreicht?

Der Höhepunkt an Coronavirusinfektionen in der Schweiz könnte vielleicht Anfang April erreicht sein. Dies zeigen Berechnungen der Mathematiker Firma Swiss-SDI, die ihren Sitz in Vaulruz im Greyerz-Bezirk hat. Die Firma hat ein mathematisches Modell mit drei Szenarien entwickelt. Diese zeigen den Verlauf bei schwachen, moderaten oder starke Massnahmen gegen das Virus und können auf der Website der Firma coronavirusnews.ch eingesehen werden. Die Berechnungen müssten jedoch so gelesen werden wie eine Wetterprognose, betont die Firma. Diese sei auch mit gewissen Unsicherheiten verbunden. Ein Universitätsspital der Schweiz hat Interesse an den Berechnungen angemeldet, jedoch ist nicht bekannt, um welches Universitätsspital es sich handelt.

RadioFr. News l 31.03.2020

Drei Millionen Franken Unterstützung

Die Stadt Freiburg will drei Millionen Franken bereitstellen, um das lokale Gewerbe in der Coronakrise zu unterstützen. Davon profitieren können unter anderem lokale Handwerker, Kulturschaffende, Sportvereine und Vereine, die im sozialen Bereich tätig sind. Zu diesem Zweck wurde eine interne Koordinationsstelle eingerichtet. Der Gemeinderat der Stadt wird nun dem Generalrat seinen Vorschlag unterbreiten.

RadioFr. News l 31.03.2020

Ausleihen aus dem Home Office

Die Kantonale Universitätsbibliothek KUB stellt ihr Online-Angebot der breiten Bevölkerung zur Verfügung. Der Zugang zu E-Books, Hörbüchern und Musiktiteln werde vereinfacht, schreibt die KUB in einer Mitteilung.

Wer noch keine Bibliothekskarte besitze, könne sich von zuhause aus einschreiben. Damit wolle die Bibliothek ihr Angebot während der temporären Schliessung aufrecht erhalten. Wegen der Massnahmen rund um das Coronavirus ist die KUB momentan für die Bevölkerung nicht zugänglich.

RadioFr. News l 31.03.2020

Sterben mit dem Coronavirus

Den Wunsch der Patienten und der Angehörigen respektieren, aber auch gleichzeitig die Hygienevorschriften einhalten. Die Begleitung von Personen am Lebensende wird in der aktuellen Pandemie-Situation zu einer besonderen Herausforderung. Das kantonale Führungsorgan hat deshalb eine Arbeitsgruppe geschaffen. Diese hat die wichtigsten Fragen und Antworten in einem Dokument aufgelistet. Das Dokument ist ist auf der Internetseite des Kantons zu finden. www.fr.ch/de/covid19/gesundheit/covid-19/faq-coronavirus-begleitung-der-personen-am-lebensende

RadioFr. News l 31.03.2020

Dominique Butty tritt zurück

Der Freiburger Gemeindeverband braucht eine neue Führung. Der bisherige Präsident Dominique Butty hat seinen Rücktritt bekannt gegeben, wie der Gemeindeverband mitteilt. Butty ist seit 2016 an der Spitze des Gemeindeverbands. Vorübergehend übernimmt der Murtner Stadtammann Christian Brechbühl das Präsidium.

RadioFr. News l 30.03.2020

Deutlich weniger Abfall in Freiburg

Das Freiburger Werk Saidef muss viel weniger Abfall einsammeln.
Die Coronakrise macht sich nun auch bei der Kehrichtverbrennung bemerkbar, wie Direktor Albert Bachmann gegenüber RadioFr. erklärt. Letzte Woche gab es 20 Prozent weniger Abfall als gewöhnlich. Dies liege am Stillstand der Wirtschaft.

Die Saidef beliefert auch mit Wärme, unter anderem das Kantonsspital. Obschon im Moment weniger Abfall verbrannt würde, gäbe es aber keinen Grund zur Sorge bei der Wärmebelieferung. Die Saidef produziert im Normalfall mehr als nötig wäre.
Für den Monat April geht die Saidef davon aus, dass die Menge an Abfall bis zu dreissig Prozent zurückgeht.

RadioFr. News l 30.03.2020

Der Kanton Freiburg steht finanziell gut da

Der Staat Freiburg ist in ausgezeichneter finanzieller Verfassung. Die Rechnung 2019 verzeichnet einen Gewinn von zwölf Millionen Franken.
Dieses Plus konnte durch Mehreinnahmen bei den Steuern erreicht werden, aber auch weil die Ausgaben gut kontrolliert worden seien. Dies erklärt Staatsschatzverwalter Laurent Yerly.

Der Kanton hat zudem 49 Millionen Franken von der Schweizerischen Nationalbank erhalten. Dies wird helfen, die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie aufzufangen.

RadioFr. News l 30.03.2020

Mehr als 60 Übertretungen

Nicht alle Freiburgerinnen und Freiburger halten den Mindestabstand von zwei Metern und die maximale Gruppengrösse von fünf Personen ein. Dies teilt die Kantonspolizei Freiburg mit. Bis heute Nachmittag hat die Polizei 61 Menschen wegen Verstössen gegen das Social Distancing gebüsst. Einige Gemeinden haben Parks oder öffentliche Gärten eingezäunt, heisst es weiter.

Zudem stellte die Polizei einen Rückgang des Strassenverkehrs fest. Trotzdem erwische sie weiterhin Personen, die zu schnell oder alkoholisiert Auto fahren. 

Bild: Kantonspolizei Freiburg (Archiv)

RadioFr. News l 30.03.2020

Schutzausrüstung aus China fürs HFR

Das Kantonsspital HFR wird Schutzausrüstung aus China erhalten, genau wie andere Spitäler aus der Westschweiz.
Nächste Woche sollen über neunzig Tonnen Material von China in die Schweiz geflogen werden.
Organisiert haben diese Lieferung die Handelskammer Schweiz-China und die Handelskammer von Genf.

Das Freiburger Spital HFR hat zudem zwei mit Corona infizierte Patienten aus Frankreich aufgenommen.
Insgesamt werden in der Schweiz 20 Patienten aus Frankreich betreut.

RadioFr. News l 30.03.2020

Vonlanthen hebt den Mahnfinger

Die Mehrheit der Freiburger Bevölkerung hält sich zwar ans Social Distancing - ein kleiner Teil hält die Regeln aber nicht ein. Ronald Vonlanthen, der medizinische Direktor des Freiburger Spitals HFR, sagt deshalb: "Ich bin beunruhigt." Man müsse nur morgens durch die Stadt Freiburg fahren, um zu erkennen, wie viele Leute die Regeln nicht genügend ernst nehmen.

Vonlanthen stellt sich auf einen "explosionsartigen Anstieg" der Fallzahlen ein, wie er an der Medienkonferenz des kantonalen Führungsorgans sagte. Die Erfahrungen aus umliegenden Ländern zeige, dass die Schweiz noch lange nicht über den Berg sei. Wolle man den Anstieg und die damit verbundene Mehrbelastung der Spitäler verhindern, brauche es eine strikte Umsetzung des vom Bund verhängten Social Distancing.

Bild: Staat Freiburg

RadioFr. News l 27.03.2020

Betrieb in Freiburger Gerichten

Damit die Freiburger Gerichte funktionsfähig bleiben, werden auch weiterhin Verhandlungen mit mehr als fünf Personen in einem Raum durchgeführt. Das schreibt der Justizrat in einer Mitteilung.
Solange die Gesundheitsvorschriften und die nötige Distanz eingehalten werden können, wiederspreche dies nicht der Verordnung des Bundesrats.
Auch der übrige Betrieb der Freiburger Gerichte soll möglichst normal weiterlaufen.

RadioFr. News l 27.03.2020

Kurzarbeit bei allen FN-Blättern

Die Corona-Pandemie wirkt sich auch auf die Deutschfreiburger Printmedien aus. Die Freiburger Nachrichten führen ab April Kurzarbeit ein, genau wie die Zeitungen Der Murtenbieter und Anzeiger von Kerzers. Das teilte der Verlag der Freiburger Nachrichten mit.

In den nächsten Monaten und Jahren würden die Einnahmen durch Werbung massiv zurückgehen. Mit der Einführungen von Kurzarbeit will der Verlag vor allem die Personalkosten senken.

RadioFr. News l 27.03.2020

Corona in Alters- und Pflegeheimen

Wenn Bewohner von Freiburger Alters- und Pflegheimen an Corona erkranken, sollen sie dort behandelt werden.
Dies haben der Kanton und die Pflegheime entschieden, teilten diese heute mit.
Damit würden die Freiburger Spitäler während der Corona-Welle nicht zusätzlich belastet.
Ausserdem könnten die älteren Menschen in ihrer gewohnten Umgebung bleiben.

RadioFr. News l 27.03.2020

Desinfektionsmittel für Freiburg

Der Kanton Freiburg will eine grosse Menge an Desinfektionsmittel in der Region herstellen lassen.
Das schreibt das Kantonale Führungsorgan in einer Mitteilung.
Es handle sich um eine Intitiative in Zusammenarbeit mit dem Pharmakonzern UCB Farchim in Bulle und der Hochschule für Technik und Architektur Freiburg.
Gestern Abend wurden bereits 4000 Liter Desinfektionsmittel produziert.
In den kommenden Wochen werde die Produktion fortgesetzt.

RadioFr. News l 26.03.2020

Täglich aktualisierte Corona-Zahlen

Seit heute veröffentlichen die Freiburger Behörden täglich die aktuellen Fallzahlen zur Corona-Pandemie im Kanton. Auf der Webseite des Kantons sind die Zahl der Ansteckungen, die Anzahl Corona-Patienten in den Spitälern sowie die Zahl der Todesfälle angegeben.

Diese Zahlen würden täglich aktualisiert, jeweils nachmittags um 15 Uhr, hiess es vor den Medien. Heute Morgen gab es im Kanton Freiburg 309 bestätigte Fälle, 44 davon im Spital, und elf Todesfälle.

Bild: fr.ch

RadioFr. News l 26.03.2020

Ampeln im Corona-Modus

In der Stadt Freiburg wurden viele Ampeln in den Corona-Modus gestellt. Dies sei eine Massnahme, damit sich das Virus weniger schnell verbreite, teilt die Stadt Freiburg mit.

Bei praktisch allen Kreuzungen müssten Fussgänger nicht mehr auf den Knopf drücken. Die Ampel wechsle nun automatisch zwischen der grünen und roten Phase hin und her oder blinke ständig orange.

Die drei Kreuzungen Vieux-Chênes, Chassotte und Beaumont sind nicht von dieser Umstellung betroffen.

RadioFr. News l 25.03.2020

Hoffnung für die Buchbinderei Schumacher 

Die angeschlagene Buchbinderei Schumacher in Schmitten kann vorübergehend 50 Mitarbeiter weiter beschäftigen - und auch nächsten Monat produzieren, teilte die Schumacher AG auf Anfrage von RadioFr. mit.

Das Unternehmen war Ende letztes Jahr in finanzielle Schwierigkeiten geraten und musste vorsorglich allen 83 Angestellten auf Ende März kündigen. Inzwischen ist die Schumacher AG in Kontakt mit möglichen Investoren. Angesichts der unsicheren Situation wegen der Corona-Pandemie würden aber keine weiteren Details kommuniziert.

Bild: Schumacher AG