Ein Badezimmer im Deutschfreiburger Design?

Ja, es gibt sie: die tolle Alternative für unifarbene Mainstream-Heimtextilien aus Polyester fürs Bad. Wir haben mit der Deutschfreiburgerin Johanna Widmer gesprochen und sie gibt Einblick in ihre Tätigkeit mit kollektiv vier.

Das Aussehen von Duschvorhängen und Frotteetüchern wird im Alltag selten hinterfragt. Leider, wenn man sich die fantasievollen Kunstwerke von Johanna und ihrem Team anschaut.

Die 29-jährige Johanna Widmer aus Freiburg, in der Region gerne Johi genannt, designt mit ihrem Team von kollektiv vier seit 2014 textile Produkte für das Bad. Sie haben sich im Textildesign Studium in Luzern kennengelernt und kurz danach ihr Designstudio gegründet. Nun ist ihr neustes Projekt, die INSIGHT-Kollektion in den Startlöchern: auf wemakeit könnt ihr die Deutschfreiburgerin und ihr Team unterstützen.

Johanna, wie bist du zum Textildesign gekommen?
Durch das Interesse am Gestalten. Ich habe den Vorkurs in Luzern gemacht und habe in dem Jahr entdeckt, dass Textildesign für mich die perfekte Mischung von Grafik, Illustration und Experimentieren mit verschiedenen Materialien ist.

Was fasziniert dich an der Gestaltung von Badzimmertextilien?
Beim Duschvorhang ist es die riesengrosse Fläche, welche wie ein Bild im Bad funktioniert und das Bad in verschiedene Oasen verwandeln kann. Da ich gerne mit verschiedenen Techniken arbeite, sind Frotteetücher und Badteppich eine bereichernde Alternative zum Print, denn diese werden gewoben.

Warum nicht Schlafzimmer- oder Küchentextilien?
Da gibt es bereits viel mehr Auswahl :-)

Welche Rolle spielt die Nachhaltigkeit?
Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema. Wir gestalten Produkte mit nachhaltigen Materialien und Produktionen.

Wo holt ihr euch Inspiration für eure Designs?
Im Team, der Natur, im Wach durch den Alltag gehen und doch auch träumen, Museen, anderen Designern und Künstlern aus verschiedenen Zeiten.

Was ist ein tolles Muster für dich?
Wenn es dem Einsatzort eine weitere Dimension oder einen neuen Blickwinkel eröffnet.

Was unterscheidet eure von herkömmlichen Badzimmertextilien?
Wir sehen unsere Textilien als Möglichkeit, dem Alltag zu entfliehen und für einen kurzen Moment in fremde Welten einzutauchen – das Bad als Rückzugsoase.

Was steht als nächstes auf deinem und eurem Plan?
Wir sind gerade daran, unsere bisherigen Produkte in einer ganzheitlichen Kollektion auf den Markt zu bringen. Da gibt es noch viel zu tun. Und vielleicht geht es danach doch mal in ein anderes Zimmer...? :-)

 Die drei regionalen Fragen: 
Was inspiriert dich an Freiburg und Umgebung?
Die Nähe zur Natur. Ich bin in der Unterstadt aufgewachsen und habe idyllische Erinnerungen an das freie Spielen hinter den Gärten, den Exkursionen im Galterntal oder dem Klettern auf dem Pierrafortscha Stein.

Wo in unserer Region würdest du eure erste Filiale eröffnen?
In der Rue de Lausanne

Wo gehst du gern zum Essen aus?
Ich werde als nächstes in der Coutellerie (Rue de la Grand-Fontaine 1) speisen – sie wurde am 4. Mai eröffnet und an den Wänden sind Tapeten von uns.

Wie sieht dein persönliches Traumbad aus?
Ich mag schöne Fliesen und würde wohl diese zum Mittelpunkt machen.

Streifen oder Punkte?
Streifen

Blumen oder geometrische Formen?
Blumen

Deine aktuelle Lieblingsfarbe?
Lila

Danke für deine Zeit, liebe Johanna und viel Erfolg mit eurem neuen Projekt! Liebe Deutschfreiburger, hier könnt ihr das kleine, junge Unternehmen unterstützen. Es gibt tolle Produkte, die ihr bei den Belohnungen mit Rabatt vorbestellen könnt!