Musikgesellschaften-Challenge

Wir brauchen eure Hilfe!

Liebe skippr-User

Uns wurde am Wochenende ein Video gezeigt, in dem die Musikgesellschaft Heitenried eine Challenge ausführen musste. Es ging darum nach einer Probe Würste zu grillieren, dies mit einem Video festzuhalten und darin eine weitere Musikgesellschaft aufzufordern, das Gleiche zu tun. Uns wurde mitgeteilt, dass bereits einige Musikgesellschaften im Sensebezirks an der Challenge teilgenommen haben.

Wir finden diese Challenge den absoluten Hammer und würden diese gerne auf skippr ganz Deutschfreiburg zeigen. Darum haben wir einige Fragen:

1. Wer steckt hinter dieser Challenge?

2. Bei welchen Musikgesellschaften ist die Challenge bereits durch?

3. Könntet ihr uns bitte die Videos zustellen?

Alle nützlichen Informationen sowie die Videos könnt ihr auf info@skippr.ch oder per WhatsApp/SMS auf 079 950 15 71 schicken.

Besten Dank

Euer skippr-Team

Gewinnspiel mit senseLAN - dein digitaler Partner in der Region

Digitalisierung - ein grosser Begriff

Der Begriff steht für den grossen Wandel unserer Zeit. Unternehmen und Private digitalisieren sich auf den unterschiedlichsten Ebenen.

Die Deutschfreiburger Firma senseLAN in Düdingen vernetzt unsere Region, damit wir am Ball bleiben. Der Kundenservice vor Ort schafft den regionalen Bezug und bietet Support für jedermann.

Nebst schnellem und leistungsfähigem Internet, 190+ TV-Sender mit Replayfunktion und komplettem Sportangebot, beherbergt senseLAN alle Daten in unserer Region.

Wir haben senseLAN besucht und einen Film realisiert. 

Wie gut kennst du senseLAN? Mach mit beim Kurz-Quiz unten und gewinne einen CHF 200.- Gutschein von Fleisch und Brau.

 

Ein Attentat auf den Tinguely-Brunnen?

Ist die Tinguely-Skulptur auf der Schützenmatte wirklich der Kälte zum Opfer gefallen? Wir präsentieren eine Verschwörungstheorie der anderen Art und behaupten stinkfrech: Es war ein Attentat!

Der Tinguely-Brunnen ist nicht mehr. Am Montag wurde das durch die Kälte und das Eis beschädigte Wahrzeichen der Freiburger Schützenmatte glanzlos abtransportiert. Ob die Tinguely-Skulptur jemals auf den "Grand-Places" zurückkehren wird, ist mehr als ungewiss. Führt man sich die Leidensgeschichte der Skulptur vor Augen, wird ein Sprichwort immer lauter: "Des einen Freud, ist des anderen Leid". Bereits zwei Tage nach dem Sturz des Denkmals wurde verkündet, dass der Brunnen vielleicht nie wieder auf die Schützenmatte zurückkehren wird. Die Erklärung dazu tönt pragmatisch und in sich schlüssig. Im Verlauf des Jahres sollen die Arbeiten aufgenommen werden, um die zwei unterirdischen Parkings zu verbinden. Dabei würde der Brunnen unzugänglich und könnte gar beschädigt werden, konnte man in den Freiburger Medien lesen. Der Tinguely-Brunnen sollte zudem seine Heimat sowieso in den kommenden Jahren von der Schützenmatte an den Bahnhof verlegen. Nun bringt es fast nichts mehr, die Skulptur für einige Monate nochmals auf den "Grand-Places" zu stellen. Die Bauherren wird dies sicher mehr als erfreuen. Böse Zungen behaupten deshalb, dass der Fall des Tinguely-Brunnens kein Zufall war, im Gegenteil gar ein Attentat. Doch was spricht für diese Verschwörungstheorie? 

In den letzten 14 Tagen legte der Brunnen durch die eiserne Kälte täglich eine zusätzliche Eisschicht zu. Stündlich fotografierten Dutzende Freiburger und Touristen den wunderschönen vereisten Brunnen. Bereits ab dem 7. März 2018, sprich ganze fünf Tage vor dem Absturz, konnte der neutrale Beobachter erkennen, dass der Tinguely-Brunnen immer mehr dem schiefen Turm von Pisa glich. Mit jeder Nacht neigte die Skulptur sichtlich mehr nach links. Das Schicksal des Wasserspiels war somit ein Leichtes vorauszusehen. Doch was wurde gegen die schleichende Zerstörung des Brunnens unternommen? Nichts, rein gar nichts. Wurde das Wasser abgestellt, damit sich nicht noch mehr Eis um den Brunnen sammeln konnte? Nein! Wurde versucht, den Brunnen vor dem Eis, seinem Tod, zu befreien? Nein! Wer solche Fragen unbeantwortet sieht, schliesst schnell auf eine Theorie, die Verschwörungstheorie sowie auf Hintergründe eines Attentats!

Auflösung Plüschbaby-Verlosung

Bis am 26. März um 16.00 Uhr hattet ihr die Möglichkeit, per E-Mail, Facebook oder SMS/WhatsApp an der Verlosung von 2x1 volle Sammelkarte für Migros Plüschbaby teilzunehmen.

Unsere Glücksfee hat gezogen: Sandrine Luy aus Alterswil und Tanja Althaus aus Düdingen. Herzlichen Glückwunsch! Ihr bekommt Post von uns...

Lokales – Interview mit Bernard Aeby 

Vorbeigeschaut beim Müller

Wir konnten in der Landi Sense-Düdingen dem Müllermeister Bernard Aeby über die Schultern schauen. Der nicht ganz alltägliche Beruf ist sehr facettenreich und in der Mühle Düdingen noch sehr authentisch und regional. In der traditionellen Mühle mit den alten, währschaften Walzenstühlen kann man noch mitverfolgen, wie aus Weizen Mehl entsteht. Das IP-Suisse-Getreide stammt ausschliesslich aus unserer Region. Das daraus produzierte Mehl wird an regionale Bäckereien geliefert und in den Läden der Landi Sense-Düdingen zum Verkauf angeboten.

Du kennst das Mehl der Mühle Düdingen noch nicht? Wir verlosen 10 x 2 kg IP-Suisse Mehl von der Landi Sense-Düdingen. Einfach das untenstehende Formular absenden.

Interview mit Bernard Aeby: