Was war dein persönliches Highlight im 2017?

skippr schaut in der Altjahrswoche auf's 2017 zurück. Was war dein Highlight? Teile es uns mit. Wir verlosen an die lustigste, romantischste, wildeste oder einfach typischste Story ein Original Gottéron Trikot im Wert von CHF 169.-.

Gewinnspiel

WingsOver - Lust auf einen Gleitschirm-Tandemflug?

Gewinne einen Gleitschirm-Tandemflug mit WingsOver im Wert von 120.- in der Region Charmey, Jaun oder auf Wunsch auch im Sensebezirk.

Mitmachen: schicke das Stichwort "WingsOver" per E-Mail auf gewinnspiel@skippr.ch oder per WhatsApp/SMS auf die Nummer 079 950 15 71.

WingsOver ermöglicht dir bei einem Jungfernflug zusammen mit einem Piloten ruhig und stressfrei die Freiheit eines Vogels zu geniessen. Auf Wunsch werden Fotos und Videosequenzen als Erinnerung deines Fluges gemacht.

Die Gutscheine von WingsOver eigenen sich perfekt als Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenk. Mehr Informationen findest du unter: www.wingsover.ch.

Gesucht: DAS Güfferschtee-Rezept

Wenn die Tage kürzer werden, alles eingeschneit ist und wir drinnen in der wohlig warmen Stube sitzen, ist es Zeit für Güfferschtee. Nein, stimmt nicht, es ist quasi immer Zeit für Güfferschtee.

Es gibt da das Rezept vom aus dem Kochbuch «Freiburger Bäuerinnen und Landfrauen kochen», das wir euch nachfolgend zeigen. Und natürlich etliche Variationen, Geheimtipps etc. aus Grossmutters Küche - skippr sucht nun das ultimative Güfferschtee-Rezept!

Schickt uns euer Güfferschtee-Rezept oder euer Tipp dazu auf info@skippr.ch oder per SMS/Whatsapp an 079 950 15 71.

Hier die Version vom Landfrauenverein Giffers-Tentlingen:

Zutaten
1 Handvoll Lindenblüten
200g Kandiszucker
2 Stangen Zimt
3 Anissterne
5 Liter Wasser
1 Liter Rotwein

Zubereitung
Lindenblüten, Kandiszucker, Zimt und Anis in das kalte Wasser geben, aufkochen und 30 Min. ziehen lassen. Rotwein zufügen, heiss werden lassen, Flüssigkeit absieben und heiss servieren. Prost!

Tipp
Es kann auch Beuteltee verwendet werden. 

skippr backt Weihnachtsguetzli

Huschhusch-Mandelherzen

Wir haben für euch das ultimative Guetzli-Rezept gesucht und nicht gefunden. So haben wir uns entschieden, selber eines zu kreieren. Was dabei rausgekommen ist, hat uns überzeugt und die Testesser waren allesamt begeistert. 

Die Kriterien waren: schnell, einfach und fein. Am liebsten mit Zutaten, die man gewöhnlich zu Hause hat. Und alles mit einer einzigen Schüssel, nicht dass man danach eine Stunde abwaschen muss. Und ohne Unmengen an Butter und Zucker.

Entstanden sind kleine, mürbe Biscuits, die fein nach Mandeln, Vanille und wenig Zimt schmecken. Sie sind ruckzuck zubereitet und der Teig muss vor der Bearbeitung nicht im Kühlschrank ruhen, wie sonst die meisten gängigen Guetzlisorten. TOP!

Rezept skippr Mandelherzen

100 g Mandeln, gemahlen

100 g Butter, weich

100 g brauner Zucker

1 Ei

2 EL Milch

300 g Mehl

1 Prise Salz

1/2 TL Zimt

1/2 Pack Vanillezucker

Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

Butter mit Zucker für zwei Minuten mit dem Mixer cremig rühren.

Anschliessend zuerst Milch und Ei, dann Mandeln und am Schluss noch  Mehl, Salz, Zimt und Vanillezucker dazu rühren.

Alles rasch zu einem geschmeidigen Teig verkneten.

Den Teig zwischen Backpapier 3-5 mm dick auswallen und gewünschte Formen  ausstechen. Die ausgestochenen Guetzli auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen – ihr braucht nicht viel Abstand zwischen den Guetzli zu lassen, denn sie gehen beim Backen nicht wirklich auseinander.

Die Mandelguetzli in der Mitte des Ofens für 10-12 Minuten respektive bis zur gewünschten Bräunungsstufe backen. Wir mögen sie gerne dunkel - aber eigentlich sind sie schon "durch", wenn der Rand leicht hellbraun geworden ist ;-)

Tipp: Mandelherzen nach dem Auskühlen einseitig in Schoggiglasur tunken (oder mit Zuckerglasur bestreichen und dekorieren).

Wenn ihr sie in einer Blechdose aufbewahrt, halten sie locker bis Weihnachten, respektive zwei Wochen.

Wir wünschen euch einen schönen zweiten Advent!

skippr Rezept

Dreikönigskuchen selbstgemacht

Erst ist das alte Jahr mit vielen Festtagen zu Ende gegangen und schon hat das neue mit Festtagen begonnen. Nach dem 1. und 2. Januar steht am 6. Januar der nächste Feiertag im Kalender: der Dreikönigskuchen, eh, -tag... Toll, nicht? (Also der Kuchen!)

Wir haben gepröbelt und das ultimative Dreikönigskuchen-Rezept für euch zusammengestellt:

Zutaten

500 g Zopf- oder Weissmehl
100 g brauner Zucker
1 TL Salz
1/2 Päckli Vanillezucker
20 g Frischhefe, zerbröckelt
2,5-3 dl Milch
75 g Butter
50-100 g Sultaninen oder Schoggistückli nach Belieben
1 Königsfigur oder Mandel (ganz)
1 Eigelb
1 EL Halbrahm oder Milch
1 EL Mandelblättchen
1 EL Hagelzucker

Zubereitung

Mehl, Zucker, Salz und Vanillezucker in einer grossen Teigschüssel vermischen.

Hefe und Zucker in eine Tasse geben, einen "Gutsch" Milch dazu und gut umrühren bis die Hefe aufgelöst ist.

Butter in einer kleinen Pfanne schmelzen lassen und vom Herd nehmen. Dann den Rest der Milch dazugeben und warten bis die Flüssigkeit handwarm ist.

Nun die Buttermilch und die aufgelöste Hefe zur Mehlmischung geben und alles 3-4 Minuten zu einem geschmeidigen Teig kneten. Am Schluss noch Sultaninen oder Schoggistückli dazugeben und einarbeiten.

Teigkugel in eine saubere Schüssel legen, mit etwas Mehl bestreuen und mit einem Küchentuch abgedeckt für eine Stunde an einen warmen Ort stellen.

Danach den Teig aus der Schüssel nehmen. Aus 1/4 des Teiges eine grosse Kugel formen, leicht flach drücken und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.

Den restlichen Teig in 8 gleichgrosse Stücke schneiden. Jedes Teigstück zu einer Kugel formen und in eine die Königsfigur oder die Mandel einarbeiten. Diese Teigkugeln ebenfalls etwas flach drücken und mit wenig Abstand rund um die grosse Kugel legen. Alles mit einem Küchentuch bedecken und weitere 30 Minuten ruhen lassen.

Unterdessen den Backofen vorheizen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze.

Eigelb mit Halbrahm oder Milch mischen. Den aufgegangenen Dreikönigskuchen damit bestreichen und mit Mandelblättchen und Hagelzucker bestreuen.

Nun den Kuchen im unteren Drittel des Ofens für 20 Minuten goldbraun backen.

A Gueta!